Fakultät für Maschinenwesen der Technischen Universität München

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Hochschule/Träger fehlt

Fakultät für Maschinenwesen, Technische Universität München
Logo
Gründung 1868 als Mechanisch-Technische Abteilung, seit 1979 mit heutigem Namen
Ort Garching bei München
Bundesland Bayern
Staat Deutschland
Dekan Tim Christian Lüth
Studenten ca. 5.500 (Dez. 2012)
Mitarbeiter ca. 1.200 (Dez. 2012)
davon Professoren 41 (Apr. 2013)[1]
Website www.mw.tum.de
TU München, Fakultät Maschinenwesen, im Hintergrund die Forschungsreaktoren FRM I (Atomei) und FRM II
Innenansicht des mittleren Gebäudeteils
Außenansicht des Eingangs, der von der U-Bahn aus zu sehen ist

Die Fakultät für Maschinenwesen der Technischen Universität München (TUM) ist die einzige Fakultät in Bayern, die das ganze Spektrum des Maschinenbau-Ingenieurwesen in Forschung und Lehre abbildet. Mit derzeit etwa 5.500 Studierenden, 1.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, 41 Professoren (31 Ordinarien, 8 Extraordinarien und 2 Professoren in Joint Appointment)[1] und ca. 50 Mio. Euro Drittmitteln ist sie eine der größten Fakultäten der TUM. Schwerpunkte in Forschung und Lehre sind: Luft- und Raumfahrt, Automotive, Mechatronik, Produktionstechnik und Energietechnik sowie, gemeinsam mit anderen Fakultäten, Medizintechnik und Verfahrenstechnik.[2]

Geschichte der Fakultät[Bearbeiten]

Gegründet wurde die Fakultät im Jahr 1868 als Mechanisch-Technische Abteilung der Polytechnischen Schule München mit der Berufung von Carl von Linde auf den Lehrstuhl für Maschinenlehre, Johann Bauschinger auf den Lehrstuhl für Technische Mechanik und Graphische Statik, Heinrich Carl Adolph Ludewig auf den Lehrstuhl für Maschinenbau sowie Friedrich Klingenfeld auf den Lehrstuhl für Darstellende Geometrie. Kurz darauf wurde 1875 mit Egbert Ritter von Hoyer der Lehrstuhl für Mechanische Technologie besetzt.[3] Stark gewachsen ist die Fakultät in den 1950er und 1960er Jahren mit einer Ausdifferenzierung der Energie- und Verfahrenstechnik und der Mechanik sowie der Etablierung der Luft- und Raumfahrttechnik und der Produktionstechnik.[4]

Im Zuge einer Reorganisation der bisherigen acht Abteilungen in sechs Fakultäten wurde 1934 die Fakultät für Maschineningenieurwesen etabliert und 1949 in Fakultät für Maschinenwesen und Elektrotechnik - Abteilung Maschinenwesen umbenannt. Mit Inkrafttreten des Bayerischen Hochschulgesetzes, wurden die Fakultäten 1974 durch Fachbereiche ersetzt, welche jedoch kurz darauf 1979 wieder die Bezeichnung Fakultät erhielten. Seitdem firmiert die Fakultät als Fakultät für Maschinenwesen.

Gebäude und Campus Garching[Bearbeiten]

Die Fakultät war bis 1997 in München an der Arcisstraße nahe dem Königsplatz beheimatet (48.14902311.567402). Heute befindet sie sich am Campus der TUM in Garching bei München. Das Gebäude beherbergt mit seinen ca. 52.000 m² Hauptnutzungsfläche[5] einen Großteil der Lehr- und Forschungseinrichtungen der Fakultät sowie eine Teilbibliothek, eine Cafeteria des Studentenwerks München und drei kleine Shops. Auf dem Garchinger Forschungscampus sind in direkter Nachbarschaft vier Max-Planck-Institute (für Astrophysik, Extraterrestrische Physik, Plasmaphysik und Quantenoptik), das Walther-Meißner-Institut für Tieftemperaturforschung, das Walter Schottky Institut und das Hauptquartier der Europäischen Südsternwarte (ESO) angesiedelt. Zu den kerntechnischen Forschungseinrichtungen der TUM in Garching gehören unter anderem der Forschungsreaktor München (das „Atomei“) und der Siemens Argonaut Reaktor (welche beide mittlerweile außer Betrieb sind) sowie die neue Forschungs-Neutronenquelle Heinz Maier-Leibnitz.

Forschung[Bearbeiten]

Die Fakultät für Maschinenwesen ist eine der forschungsstärksten Maschinenbau-Fakultäten in Deutschland. Dies spiegelt sich wider in den einschlägigen Fakultätsrankings, z. B. die CHE-Studie „Vielfältige Exzellenz“,[6] in der die Fakultät für Maschinenwesen der TUM regelmäßig in der Spitzengruppe vertreten ist, das QS World University Ranking (2013: Platz 23 weltweit im Ranking „by subject“, Platz 2 in Deutschland nach der RWTH Aachen) sowie das NTU-Ranking (Platz 78 weltweit, Platz 2 in Deutschland nach KIT).[7] Forschungsschwerpunkte sind: Luft- und Raumfahrt, Automotive, Mechatronik, Produktionstechnik und Energietechnik sowie, gemeinsam mit anderen Fakultäten, Medizintechnik und Verfahrenstechnik.

Besonders herausragende Einzelprojekte sind derzeit (Stand: April 2013): Beteiligungen an Sonderforschungsbereichen

  • SFB 768: Zyklenmanagement von Innovationsprozessen - Verzahnte Entwicklung von Leistungsbündeln auf Basis technischer Produkte (Sprecherschaft TUM)[8]
  • SFB TR 10: Integration von Umformen, Trennen und Fügen für die flexible Fertigung von leichten Tragwerkstrukturen[9]
  • SFB TR 40: Technologische Grundlagen für den Entwurf thermisch und mechanisch hochbelasteter Komponenten zukünftiger Raumtransportsysteme (Sprecherschaft TUM)[10]
  • SFB 1032: Nanoagenzien für raumzeitliche Kontrolle molekularer und zellulärer Reaktionen[11]

Viele Lehrstühle sind in die Kompetenzcluster (Automotive, Biotechnologie, Energietechnik, Logistik, Luft- und Raumfahrt, Mechatronik und Automation, Medizintechnik, Neue Werkstoffe), die von der Bayrischen Staatsregierung im Rahmen der „Allianz Bayern Innovativ“ geschaffen wurden, eingebunden.[12]

Studiengänge[Bearbeiten]

Im Zuge des Bologna-Prozesses sind die bisherigen 8 Diplomstudiengänge auslaufend und können nicht mehr begonnen werden. Nach einer Übergangszeit stehen nun ein Bachelorstudiengang mit 6 Fachsemestern und verschiedenen Vertiefungsmöglichkeiten sowie 10 Masterstudiengänge mit jeweils 4 Fachsemestern zur Auswahl.[13]

Masterstudiengang (4 Sem.):

  1. Energie- und Prozesstechnik
  2. Entwicklung und Konstruktion
  3. Fahrzeug- und Motorentechnik
  4. Luft- und Raumfahrt
  5. Maschinenbau und Management
  6. Maschinenwesen
  7. Medizintechnik
  8. Mechatronik und Informationstechnik
  9. Nukleartechnik
  10. Produktion und Logistik

Lehr- und Forschungseinheiten (Professuren)[Bearbeiten]

Derzeit (Stand: Oktober 2013) gibt es an der Fakultät für Maschinenwesen 42 Professuren:

  • Lehrstuhl für Aerodynamik und Strömungsmechanik, Nikolaus A. Adams
  • Lehrstuhl für Angewandte Mechanik, Daniel Rixen
  • Lehrstuhl für Anlagen- und Prozesstechnik, Harald Klein
  • Lehrstuhl für Automatisierung und Informationssysteme, Birgit Vogel-Heuser
  • Lehrstuhl für Betriebswissenschaften und Montagetechnik, Gunther Reinhart
  • Fachgebiet für Biomechanik, Oliver Lieleg
  • Lehrstuhl für Bioverfahrenstechnik, Dirk Weuster-Botz
  • Lehrstuhl für Carbon Composites, Klaus Drechsler
  • Lehrstuhl für Energiesysteme, Hartmut Spliethoff
  • Lehrstuhl für Ergonomie, Klaus Bengler
  • Lehrstuhl für Fahrzeugtechnik, Markus Lienkamp
  • Lehrstuhl für Flugantriebe, Hans-Peter Kau
  • Lehrstuhl für Flugsystemdynamik, Florian Holzapfel
  • Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss Logistik, Willibald A. Günthner
  • Lehrstuhl für Hubschraubertechnologie, Manfred Hajek
  • Fachgebiet für Kontinuumsmechanik, Phaedeon-Stelios Koutsourelakis
  • Lehrstuhl für Leichtbau, Horst Baier
  • Lehrstuhl für Luftfahrtsysteme, Mirko Hornung
  • Fachgebiet für Mechanik auf Höchstleistungsrechnern, Michael W. Gee
  • Lehrstuhl für Maschinenelemente, Karsten Stahl
  • Lehrstuhl für Medizintechnik, Erich Wintermantel
  • Lehrstuhl für Mikrotechnik und Medizingerätetechnik, Tim Christian Lüth
  • Lehrstuhl für Nukleartechnik, Rafael Macián-Juan
  • Lehrstuhl für Numerische Mechanik, Wolfgang A. Wall
  • Lehrstuhl für Produktentwicklung, Udo Lindemann
  • Lehrstuhl für Produktion und Technik in der Medienbranche, Birgit Spanner-Ulmer (Joint Appointment)
  • Fachgebiet für Raumfahrtantriebe, Oskar J. Haidn
  • Lehrstuhl für Raumfahrttechnik, Ulrich Walter
  • Lehrstuhl für Regelungstechnik, Boris Lohmann
  • Fachgebiet für Selektive Trenntechnik, Sonja Berensmeier
  • Assistant Professorship für Sichere Eingebettete Systeme, Julien Provost
  • Fachgebiet für Sportgeräte und Sportmaterialien, Veit Senner
  • Fachgebiet für Strömungsbeeinflussung und Aeroakustik, Hans-Jakob Kaltenbach
  • Fachgebiet für Systembiotechnologie, Andreas Kremling
  • Lehrstuhl für Thermodynamik, Thomas Sattelmayer
  • Fachgebiet für Thermodynamik, Wolfgang Polifke
  • Lehrstuhl für Umformtechnik und Gießereiwesen, Wolfram Volk
  • Lehrstuhl für Verbrennungskraftmaschinen, Georg Wachtmeister
  • Lehrstuhl für Werkstoffkunde und Werkstoffmechanik, Ewald Werner
  • Lehrstuhl für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik, Michael Zäh
  • Lehrstuhl für Windenergie, Carlo Bottasso
  • Lehrstuhl für Zerstörungsfreie Prüfung, Christian Große (Joint Appointment)

ehemalige Lehrstühle:

  • Lehrstuhl für Fluidmechanik, Rudolf Schilling (i. R.)

Fakultäts-Graduiertenzentrum[Bearbeiten]

Das „Fakultäts-Graduiertenzentrum Maschinenwesen“ (FGZ MW) wurde als eines der ersten Graduiertenzentren der TUM am 25. Februar 2010 als Teil der TUM Graduate School offiziell eröffnet. Das Ziel des Fakultäts-Graduiertenzentrums ist die Fortbildung und Vernetzung der Dokotorandinnen und Doktoranden, soweit dies nicht direkt durch die betreuenden Professoren geschehen kann.[14]

Persönlichkeiten und Alumni[Bearbeiten]

Ehrenpromotionen (Dr.-Ing. E. h.)[Bearbeiten]

  • Reimund Neugebauer, 2012, in Anerkennung seiner herausragenden Leistungen zur Erforschung und Entwicklung von ressourceneffizienten großserienfähigen Produktionstechnologien und innovativen mechatronischen Fertigungssystemen
  • Norbert Reithofer, 2011, in Anerkennung seiner herausragenden Leistungen zur Erforschung, Entwicklung und Realisierung von neuen Produktionstechnologien und innovativen, zukunftsweisenden Organisationsformen für die Produktion
  • Bernhard Fischer, 2009, in Anerkennung seiner außergewöhnlichen Leistungen zur Forschung, Entwicklung und Realisierung effizienter und umweltfreundlicher Kraftwerkstechnologien
  • Manfred Wittenstein, 2008, in Anerkennung seiner außergewöhnlichen Leistungen und Ideen zu Forschung und Entwicklung innovativer Antriebssysteme und bei der zukunftsweisenden Unternehmensführung
  • Dieter Spath, 2007, in Anerkennung seiner außerordentlichen Leistungen in der Forschung und Entwicklung zur Verknüpfung von Technologiekompetenz, Arbeitswissenschaft und Management
  • Frank E. Talke, 2005, in Anerkennung seiner außergewöhnlichen Leistungen in der Forschung und Entwicklung der Mechanik und Tribologie der Magnetspeichersysteme und der internationalen Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Ingenieurausbildung
  • Burkhard Göschel, 2004, in Anerkennung seiner außergewöhnlichen Leistungen und Ideen zu Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der Mechatronik im Automobilwesen
  • Volker Kronseder, 2003, in Anerkennung seiner außergewöhnlichen Leistungen und Ideen zu Forschung und Entwicklung innovativer Abfüllanlagen und Kunststoffmaschinen und bei der Unternehmensführung
  • Ali Hasan Nayfeh, 1999, in Anerkennung seiner überragenden und weltweit anerkannten wissenschaftlichen Beiträge auf dem Gebiet der nichtlinearen Dynamik und ihrer Anwendung in den Ingenieurwissenschaften
  • Bernd Pischetsrieder, 1997, in Anerkennung seiner herausragenden Leistungen und innovativen Ideen auf dem Gebiet ganzheitlicher Systemtechnik und Systemintegration in der Produktion und in der Unternehmensführung
  • Rudolf Rupprecht, 1995, in Würdigung seiner außergewöhnlichen ingenieurtechnischen Leistungen auf dem Gebiet der Unternehmensführung zum Erhalt des Wirtschaftsstandortes Deutschland
  • Raymond Viskanta, 1994, in Würdigung seiner außergewöhnlichen ingenieurwissenschaftlich-technischen Leistungen auf den Gebieten der Übertragung von Strahlungsenergie und des Wärme- und Stofftransportes
  • Wolfgang Bürgel, 1993, in Anerkennung seiner hervorragenden ingenieurwissenschaftlich-technischen Leistungen auf dem Gebiet des Materialflusses und der Produktionslogistik
  • Hans Jürgen Matthies, 1991, in Würdigung seiner herausragenden wissenschaftlichen, technischen und wissenschaftlich-organisatorischen Leistungen auf dem Gebiete der Agrartechnik und in Anerkennung besonderer Verdienste um die wissenschaftliche Durchdringung der Ölhydraulik
  • Gerhard Pahl, 1990, in Anerkennung seiner wissenschaftlichen Leistungen auf dem Gebiet der Konstruktionslehre und deren Verknüpfung mit den Gebieten der Maschinenelemente und des rechnergestützten Konstruierens
  • Rudolf Quack, 1990, in Würdigung seiner herausragenden wissenschaftlichen Leistungen auf den Gebieten der Feuerungs- und Regelungstechnik
  • Eberhard von Kuenheim, 1988, in Würdigung seiner herausragenden technischen Leistungen auf dem Gebiet der Automobiltechnik, Produktionstechnik sowie Unternehmensführung
  • Hans Dinger, 1987, in Würdigung seiner herausragenden ingenieur-wissenschaftlich-schöpferischen Leistungen auf dem Gebiet des Verbrennungskraftmaschinenbaus
  • Hans-C. Koch, 1986, in Anerkennung seiner herausragenden technisch-wissenschaftlichen Leistungen auf dem gesamten Gebiet der Produktionstechnik im Automobilbau
  • Helmuth Glaser, 1981, in Anerkennung seiner grundlegenden wissenschaftlichen Arbeiten auf dem Gebiet der Thermodynamik, insbesondere der Kältetechnik und Verfahrenstechnik und seiner erfolgreichen Tätigkeit als akademischer Lehrer und Herausgeber wissenschaftlichen Schrifttums
  • Erwin Sick, 1980, in Anerkennung seines Beitrags zur wissenschaftlichen und konstruktiven Entwicklung von optischen Geräten mit elektronischer Signalauswertung
  • Ernst Gassner , 1979, in Anerkennung seiner großen Verdienste um die theoretische und experimentelle Erforschung der Betriebsfestigkeit

Studenten[Bearbeiten]

Professoren[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Lehrstühle an der Fakultät Maschinenwesen. Abruf: 29. April 2013
  2. [1] (PDF; 7,4 MB). Abruf. 29. April 2013
  3. Technische Hochschule München, 1868-1968, R. Oldenbourg-Verlag, München
  4. Wolfgang A. Herrmann (Hrsg.), Technische Universität München - Die Geschichte eines Wissenschaftsunternehmens, Metropol-Verlag, Berlin, 2006
  5. portal.mytum.de: Technische Universität München - Zukunftscampus Garching. Abruf: 19. März 2010
  6. [2]. Abgerufen am 29. April 2013.
  7. [3]. Abgerufen am 29. April 2013.
  8. Homepage des SFB 768. Abruf: 19. März 2010
  9. Homepage des SFB-TR10. Abruf: 19. März 2010
  10. Homepage des SFB-TR40. Abruf: 19. März 2010
  11. [4]. Abgerufen am 29. April 2013
  12. Übersicht der Kompetenzcluster mit Beteiligung der Fakultät für Maschinenwesen. Abruf: 19. März 2010
  13. Bachelor-/Masterstudiengänge an der Fakultät Maschinenwesen. Abruf: 29. Apr. 2013
  14. TUM Graduate School / Graduiertenzentren-Übersicht. Abruf: 19. März 2010

Weblinks[Bearbeiten]