Falanghina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Falanghina ist eine weiße Rebsorte, die wahrscheinlich griechischen Ursprungs (Samniten) ist. Sie verdankt ihren Namen dem antiken Weinbausystem phalange, d.h. lateinisch an den Pfahl gebunden. Möglicherweise ist sie ein Nachkomme der antiken Sorte Aminea, die für die weiße Variante des berühmten Falerner im antiken Rom verwendet wurde. Frühester sicherer Beleg liefert eine Abhandlung aus dem Jahr 1825. Empfohlen ist ihr Anbau in den Regionen Kampanien und Abruzzen, zugelassen ist ihr Anbau auf der Insel Sardinien. Im Jahr 1999 wurde eine bestockte Rebfläche von 833 Hektar erhoben.

Die spät reifende Falanghina (ca. 2. Septemberhälfte) wird vor allem in der italienischen Region Kampanien in der Nähe von Neapel kultiviert, wo sie zum Beispiel in den DOC-Weißweinen Capri, Campi Flegrei, Costa d'Amalfi, Falerno del Massico, Galluccio, Guardiolo, Penisola Sorrentina, Sannio, Sant'Agata de' Goti, Solopaca, Taburno und Vesuvio verwendet wird. Sie braucht ein warmes und trockenes Klima. Die Weinbeere ist klein, rundlich, graugelblich, mit bereifter Schale und festem, süßsäuerlichem Fruchtfleisch. Durch moderne Kellertechnik kann das Aroma der Beeren besser erhalten werden.

Im Rahmen der Kampagne zu Gunsten der Wiederentdeckung und Aufwertung der herkömmlichen und regionalen Rebsorten erlebt Falanghina eine kleine Renaissance. Zu Ehren der Falanghina findet alljährlich Ende September im Städtchen Sant'Agata de' Goti eine "Rassegna regionale", ein regionales Weinfest statt.

Siehe auch den Artikel Weinbau in Italien sowie die Liste der Rebsorten.

Synonyme: Bianca Zita, Biancuzita, Falanchina, Falanghina Verace, Falernina, Falerno Verace, Falerno Veronese, Fallanghina, Folanghina und Uva Falerna

Literatur[Bearbeiten]