Falerio dei Colli Ascolani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Falerio dei Colli Ascolani ist ein italienischer Weißwein aus der Provinz Ascoli Piceno in den Marken. Der Wein mit dem Status einer DOC (seit 1975) wächst auf den Hügeln bis auf eine Höhe von 700 m s.l.m. entlang des Flusses Tenna und der Anbau ist in allen 33 Gemeinden der Provinz zugelassen [1]. Zugelassen sind die Rebsorten Trebbiano (20–50 %, in Einzelfällen bis 70 %), sowie Passerina (10–30 %), Verdicchio, Malvasia Bianca Lunga (hier auch Malvasia toscana genannt) (max. 7 %), Pinot bianco und Pecorino (10–30 %). 190 Winzer bearbeiten 490 Hektar zugelassenen Landes und bringen im Mittel 24.000 hl Weißwein auf den Markt. Der Wein sollte in seiner Jugend genossen werden.

  • Farbe: helles strohgelb
  • Duft: weinig und angenehm, mit Nuancen von Obst und Feldblumen
  • Alkoholgehalt: 11,5–12,5 Volumenprozent
  • Gesamtsäure: 5–7 Promille
  • Trinktemperatur: ca. 8–10 °C

Produktionsmengen[Bearbeiten]

  • Erntejahr (1990/91) 18.416 Hektoliter
  • Erntejahr (1991/92) 19.725 Hektoliter
  • Erntejahr (1992/93) 25.879 Hektoliter
  • Erntejahr (1993/94) 27.225 Hektoliter
  • Erntejahr (1994/95) 31.231 Hektoliter
  • Erntejahr (1995/96) 26.617 Hektoliter
  • Erntejahr (1996/97) 24.659 Hektoliter

Zugelassene Gemeinden[Bearbeiten]

Acquasanta Terme , Acquaviva Picena, Appignano del Tronto, Arquata del Tronto, Ascoli Piceno, Carassai, Castel di Lama, Castignano, Castorano, Colli del Tronto, Comunanza, Cossignano, Cupra Marittima, Folignano, Force, Grottammare, Maltignano, Massignano, Monsampolo del Tronto, Montalto delle Marche, Montedinove, Montefiore dell'Aso, Montegallo, Montemonaco, Monteprandone, Offida, Palmiano, Ripatransone, Roccafluvione, Rotella, San Benedetto del Tronto, Spinetoli und Venarotta.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dekret mit der Anerkennung des Status einer DOC.

Literatur[Bearbeiten]