Falkensee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Falkensee
Falkensee
Deutschlandkarte, Position der Stadt Falkensee hervorgehoben
52.55833333333313.09166666666732Koordinaten: 52° 33′ N, 13° 6′ O
Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: Havelland
Höhe: 32 m ü. NHN
Fläche: 43,3 km²
Einwohner: 40.905 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 945 Einwohner je km²
Postleitzahl: 14612
Vorwahl: 03322
Kfz-Kennzeichen: HVL
Gemeindeschlüssel: 12 0 63 080
Stadtgliederung: 6 Ortsteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Falkenhagener Str. 43/49
14612 Falkensee
Webpräsenz: www.falkensee.de
Bürgermeister: Heiko Müller (SPD)
Lage der Stadt Falkensee im Landkreis Havelland
Brieselang Dallgow-Döberitz Falkensee Friesack Gollenberg (Havelland) Großderschau Havelaue Ketzin/Havel Kleßen-Görne Kotzen (Havelland) Märkisch Luch Milower Land Mühlenberge Nauen Nennhausen Paulinenaue Pessin Premnitz Rathenow Retzow Rhinow Schönwalde-Glien Seeblick Stechow-Ferchesar Wiesenaue Wustermark BrandenburgKarte
Über dieses Bild
Ortszentrum mit dem Rathaus in der Bildmitte
Blick auf den Falkenhagener See

Falkensee [falkn̩ˈzeː] ist eine amtsfreie Stadt ohne namengebenden Hauptort im Osten des Landkreises Havelland. Sie ist ein Mittelzentrum des Landes Brandenburgs und hat den Status einer Großen kreisangehörigen Stadt.

Geographie[Bearbeiten]

Lage[Bearbeiten]

Falkensee liegt am nordwestlichen Rand Berlins im sogenannten „Speckgürtel“.

Im Norden grenzt Falkensee an Schönwalde, im Westen an Brieselang, im Süden an Dallgow-Döberitz, die zum Land Brandenburg gehören. Im Osten grenzt es an die zu Berlin-Spandau gehörenden Ortsteile Falkenhagener Feld und Staaken.

Das größte Gewässer, der Falkenhagener See, liegt im Norden der Stadt.

Aufgrund der im Stadtgebiet reichlich vorhandenen Wälder, wie der Spandauer Forst und etlicher kleinerer Gewässer, ist die Bevölkerungsdichte im Vergleich zu Berlin eher niedrig. Dies ist bedingt durch die an vielen Stellen erhaltene dörfliche Bebauung mit eingestreuten Weiden, die großen, oft auch von Hochwald bestandenen Villengrundstücke und den teilweise vorhandenen Charakter einer Eisenbahnsiedlung.

Stadtgliederung und Namensgebung[Bearbeiten]

Falkensee besteht aus den beiden ehemals selbstständigen Dörfern:

zu denen durch spätere Ansiedlungen noch folgende Ortsteile kamen:

Alle Ortsteile sind nach 1990 wieder durch entsprechende Ortsteilbeschilderungen gekennzeichnet worden.

Der Name ist 1923 bei der Bildung der Gemeinde Falkensee aus den beiden größten eingemeindeten Dörfern Seegefeld und Falkenhagen als Kunstwort zusammengesetzt worden: Falken(hagen)see(gefeld). Der Ortsname wird auf der letzten Silbe betont: Falkensee. Falkenhagen wurde (und wird) auf der vorletzten Silbe betont, Seegefeld auf der ersten. Bei der Aussprache der zusammengefügten Ortsnamen änderte sich somit nichts.

Das direkt an den westlichen Berliner Bezirk Spandau angrenzende Falkensee wurde kurz nach dem Bau der Mauer (13. August 1961) durch Verleihung des Stadtrechts in den Status einer Stadt erhoben. Die Verleihungsurkunde, datiert vom 7. Oktober 1961, dem 12. „Nationalfeiertag der DDR“, und befindet sich in der Ausstellung des Museum und Galerie Falkensee.

Im gleichen Jahr wurde das bis dahin als Exklave zum sowjetischen Sektor Berlins gehörende West-Staaken nach Falkensee eingemeindet, 1971 aber wieder als eigenständige Gemeinde ausgegliedert.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Die Quellen der Daten, die Grundlage der Darstellungen sind, finden sich detailliert in den Wikimedia Commons[2].

Geschichte[Bearbeiten]

Ursprünge[Bearbeiten]

Seegefeld wurde erstmals 1265 urkundlich erwähnt und Falkenhagen ist 1336 in einer Urkunde notiert. Falkenhagen wurde mehrfach von verheerenden Bränden heimgesucht. So brannte es am 12. April 1676 vollständig nieder, 1806 wurde der nördliche Teil durch Feuer zerstört und 1822 brannte Falkenhagen erneut bis auf wenige Gebäude vollständig ab. Somit liegt die auf Papier aufgezeichnete und früher oder später verbrannte Geschichte des Ortes teilweise im Dunkeln.

1898 kaufte die Deutsche Ansiedlungsbank den Großteil des zum Rittergut Seegefeld gehörenden Landes und förderte die Besiedlung desselben. So entstanden die heutigen Ortsteile Neu-Finkenkrug, Neu-Seegefeld und der Stadtteil Waldheim. Im selben Jahr kam Falkenhain und 1902 das Siedlungsgebiet Falkenhagener See hinzu. Um 1920 erfolgte ein erster enormer Bevölkerungszuwachs vor allem aus dem nahen Berlin.

Am 1. April 1923 wurde nach Zustimmung durch das Preußische Staatsministerium die neue Landgemeinde Falkensee im Kreis Osthavelland gebildet. Zusammengelegt wurden die bisherigen Landgemeinden Falkenhagen und Seegefeld. Am 1. April 1927 wurde der Gutsbezirk Seegefeld aufgelöst und eingemeindet. Zum 1. Oktober 1928 folgte der Gutsbezirk Damsbrück. Falkensee war nun mit 42 km² die größte Landgemeinde Deutschlands geworden.

Zeit des Nationalsozialismus[Bearbeiten]

1943 wurde am östlichen Stadtrand ein Häftlingslager als Außenlager des KZ Sachsenhausen errichtet (heutige Gedenkstätte an der Hamburger Straße). Ursprünglich war diese Anlage 1938 zur Unterbringung von 650 Bahnarbeitern angelegt worden, bevor sie 1939 an die Heeresverwaltung vermietet wurde, welche die Anlage weiter ausbaute und nördlich der Spandauer Straße ein Lager für Kriegsgefangene errichtete. Während der Zeit des Nationalsozialismus wurden dort bis zu 2.500 größtenteils ausländische Gefangene interniert. Sie verrichteten Zwangsarbeit im RAW der Deutschen Reichsbahn – dem späteren DEMAG-Panzerwerk Albrechtshof (am Seegefelder Weg) – und im umzäunten Barackenlager, das von der SS bewacht wurde. Weil die Gefangenen von den Morden während des Todesmarsches von Häftlingen des KZ-Außenlagers Lieberose zum KZ Sachsenhausen erfahren hatten, weigerten sie sich am 20. April 1945, dem Befehl zur Evakuierung nachzukommen. Nach der Flucht der Wachmannschaften empfingen sie die eintreffenden sowjetischen Truppen als Befreier. 1945 hatte Falkensee 32.000 Einwohner, da zahlreiche ausgebombte Berliner sich in das Umland retteten. Dies war die höchste Einwohnerzahl bis zu diesem Zeitpunkt und für die nächsten 55 Jahre.

Ab Mai 1945 und in der DDR-Zeit[Bearbeiten]

Vorderes Sperrelement aus der Mauer zwischen Spandau und Falkensee
Botschaft von Madagaskar am Falkenhagener See

Auf dem weitläufigen Gelände der Berlin-Seegefelder-Industrie AG (BSI), die sich bis 1945 südlich der Bahnstrecke zwischen den heutigen Bahnhöfen Falkensee und Seegefeld befand, waren nach Gründung der DDR über 30 Jahre der VEB Landmaschinenbau Falkensee/Kombinat Impulsa und das Transformatorenwerk untergebracht. Heute befinden sich in dem Gewerbegebiet Süd unter anderem ein großer Einkaufsmarkt und neben weiteren kleinen und mittelständischen Unternehmen ein Großhandelsmarkt.

Am 7. Oktober 1961, knapp zwei Monate nach dem Bau der Mauer, erhielt Falkensee das Stadtrecht als die bis dahin größte Landgemeinde Deutschlands. Zwischen Falkensee und dem Bezirk Spandau verlief dann bis zum Mauerfall die Staatsgrenze zwischen der DDR und West-Berlin. Auf dem Hof des Heimatmuseums wurde nach vollständigem Abbau der Grenzsicherungsanlagen ein typisches Sperrelement aus dem genannten Mauerabschnitt wieder aufgestellt, jedoch nicht in voller Höhe (siehe Bild).

Nach der Wiedervereinigung[Bearbeiten]

Seit 1992 befindet sich auf dem Gelände des ehemaligen Gefangenenlagers eine Gedenkstätte mit Mahnmalen und mahnenden Kunstwerken, die teilweise von Jugendlichen aus Falkensee und der israelischen Stadt Ma'alot (es besteht seit 1990 ein Jugendaustausch der beiden Städte) zusammen erstellt wurden. Nach der Wiedervereinigung erlebte Falkensee einen zweiten regen Bevölkerungszuwachs, vor allem aus den westlichen Bezirken Berlins, in kurzer Zeit verdoppelte die Stadt ihre Einwohnerzahl. Dementsprechend eröffneten zahlreiche Einkaufszentren im Ort und zum Stadtrand hin neu. Der ehemalige Todesstreifen der DDR-Grenze wurde bepflanzt und bebaut, mittlerweile ist er nicht mehr überall zu erkennen. Auf dem Berliner-Mauer-Radweg kann heute auch in Falkensee dem Verlauf der ehemaligen Mauer nachgefahren werden.

Auf einem früheren Privatgrundstück am Falkenhagener See wurde 2003 die Botschaft von Madagaskar neu eröffnet.

Durch Erlass des brandenburgischen Innenministers erhielt Falkensee mit Wirkung ab 1. Januar 2006 den Status einer Mittleren kreisangehörigen Stadt.

Am 25. Mai 2009 erhielt die Stadt den von der Bundesregierung verliehenen Titel „Ort der Vielfalt“.

Politik[Bearbeiten]

Partei / Liste Stimmenanteil Sitze
SPD 31,73 % 11
CDU 23,83 % 9
Bündnis 90/Die Grünen 15,81 % 6
Die Linke 14,05 % 5
FDP 8,99 % 3
Alternatives Bündnis Falkensee 5,06 % 2

Stadtverordnetenversammlung[Bearbeiten]

Die Stadtverordnetenversammlung hat neben dem hauptamtlichen Bürgermeister Heiko Müller (SPD) derzeit 36 Mitglieder. Diese teilen sich nach der am 28. September 2008 erfolgten Kommunalwahl - bei einer Wahlbeteiligung von 47,71 Prozent - wie in der Tabelle dargestellt auf die Parteien und Wahlbündnisse auf.[3]

Bürgermeister[Bearbeiten]

  • Mai 1990-Oktober 2007: Jürgen Bigalke (SPD)
  • seit November 2007: Heiko Müller (SPD)

Der SPD-Bewerber Heiko Müller setzte sich beim ersten Wahlgang der Bürgermeisterwahl am 30. September 2007 mit 53,32 Prozent (Wahlbeteiligung: 44,6 Prozent) gegen fünf weitere Konkurrenten durch.[4] Er trat das Amt am 1. November 2007 an.[5]

Jugendparlament[Bearbeiten]

Seit April 2008 gibt es in Falkensee ein neunköpfiges Jugendparlament.

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen wurde am 9. Februar 1994 genehmigt.

Blasonierung: „In Blau ein von silbernen Leisten begleiteter breiter grüner Schräglinksbalken, vorn oben eine aufgehende, ungebildete zwölfstrahlige goldene Sonne, im Balken ein linksgewendeter fliegender silberner Falke, hinten unten ein gestürzter silberner Fisch.“[6]

Daneben existiert noch ein Logo der Stadt, welches nicht hoheitsrechtlich geschützt ist.

Flagge[Bearbeiten]

Die Flagge der Stadt ist weiß und trägt in der Mitte das Falkenseer Stadtwappen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Denkmaldatenbank des Landes Brandenburgs enthält für Falkensee 25 denkmalgeschützte Objekte, die in einer
gesonderten entsprechenden Tabelle zusammengestellt sind.

Kirchen[Bearbeiten]

Der Ort verfügt über die Gotteshäuser

  • evangelische Dorfkirche Falkenhagen (Kirchstraße Ecke Freimuthstraße), die im 17. Jahrhundert errichtet wurde,
  • die evangelische Dorfkirche Seegefeld (Bahnhofstraße 51) aus dem 13. Jahrhundert und 1781 baulich erweitert,
  • die evangelische Dorfkirche Finkenkrug (Pfarrer-Voigt-Platz 1) aus dem beginnenden 20. Jahrhundert,
  • die katholische Kirche St. Konrad von Parzham (Tiefer Grund Ecke Ringpromenade), die 1934 eingeweiht wurde. Letztere wurde im Jahr 2010 nach Entwürfen der Falkenseer Architekten David und Benjamin Seidl um ein Gemeindeensemble baulich erweitert. Die benötigten Gelder stellte die Kirchengemeinde durch den Verkauf kircheneigener Grundstücke in Falkensee und Schönwalde selbst bereit[7], und
  • die Neuapostolische Kirche (Slabystraße 10).

Aufgrund des starken Anwachsens der Gemeinde Falkensee wurden in den letzten Jahren zwei Kirchen neu gebaut und eingeweiht:

  • 2001 die Kirche der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde (Scharenbergstraße 1-3), welche seit 1929 besteht, wurde durch einen Neubau erweitert und
  • 2008 die evangelische Heilig-Geist-Kirche in Falkenhöh, die als Notkirche bereits seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs in einer Baracke existierte (Brahmsallee 41).[8]

Kultur[Bearbeiten]

Am Dorfanger liegt das Jugendzentrum Creatives Zentrum – Haus am Anger, das zahlreiche bildende und künstlerische Kurse anbietet. Vor der Wende diente das Gebäude als Pionierhaus. In der Kantstraße gibt es einen Ableger. Zu den Kulturangeboten der Stadt sind außerdem das Museum in der Falkenhagener Straße, die Internationalen Falkenseer Musiktage, die Angerweihnacht, der Geschichtspark Falkensee und etliche Gedenkstätten zu nennen.

Denkmal für die Opfer des Faschismus auf dem Rathausplatz
Geschichtsdenkmale

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Straßenverkehr[Bearbeiten]

Falkensee hat eine Autobahnanbindung an den Berliner Ring. Der Berliner Flughafen Tegel liegt etwa 18 Kilometer (Straße) entfernt. Mehrere Straßen führen in Nachbarorte und nach Berlin sowie Potsdam. Es bestehen Busverbindungen nach Berlin, Potsdam und dem weiteren Umland.

An der südlichen Stadtgrenze führt die Bundesstraße 5 an Falkensee vorbei, nach Westen zum Berliner Ring und nach Osten in die Berliner Innenstadt.

Die Buslinien in Falkensee werden von der Havelbus Verkehrsgesellschaft betrieben. Zu Zeiten mit geringer Nachfrage werden teilweise Linientaxis zum Bustarif eingesetzt. Falkensee wird auch von einer Linie der Berliner Verkehrsbetriebe bedient, der Linie 337 vom Bahnhof Berlin-Spandau zum Bahnhof Falkensee.

Schienenverkehr[Bearbeiten]

Falkensee hat drei Haltepunkte der Regionalbahn: „Finkenkrug“, „Falkensee“ und „Seegefeld“ (der Bahnhof Albrechtshof liegt wenige Meter östlich der Stadtgrenze auf Berliner Gebiet). Direkte Zugverbindungen gibt es beispielsweise in Richtung Nauen, Berlin und zum Flughafen Berlin-Schönefeld. Im Bahnhof Falkensee halten auch Regionalexpress-Züge von Wismar und Wittenberge über die Berliner Stadtbahn nach Cottbus, sowie von Wittenberge über Pritzwalk, Neuruppin und Hennigsdorf nach Berlin-Spandau.

Geschichte der Schienenanbindung

An das Eisenbahnnetz wurde Falkensee bereits 1846 angeschlossen. Der erste Bahnhof mit dem Namen Seegefeld wurde provisorisch 1848, endgültig 1860 eröffnet. Falkensee gehörte seit 1921 zum Berliner Vororttarif. Trotz vieler früherer Pläne wurde Falkensee erst am 14. August 1951 an das Berliner S-Bahnnetz angeschlossen. Nach dem Bau der Berliner Mauer am 13. August 1961 war die Stadt wieder vom Stadtschnellbahnverkehr abgekoppelt. Falkensee war nur über den Berliner Außenring mit Halt im 1995 geschlossenen und 2006 abgerissenen Bahnhof Falkenhagen (im Ortsteil Waldheim) aus Berlin zu erreichen. Der Zugverkehr von Falkensee und Finkenkrug über den Außenring nach Potsdam funktionierte von 1961 bis 1995 ebenfalls nur mit Umsteigen an diesem Bahnhof.[9]

Erst am 26. Mai 1995 wurde der Lückenschluss der Fernbahnverbindung Berlin–Hamburg zwischen Albrechtshof und Berlin-Spandau fertiggestellt. Seit Mai 1997 ist der Abschnitt elektrisch betrieben. Zuerst übernahmen nur Regionalbahn-Züge den Verkehr, seit dem 24. Mai 1998 fahren auch Regionalexpress-Züge als Nahverkehrszüge über Falkensee in die Berliner Innenstadt. Ein Teil der Züge aus Richtung Norden fuhr anstatt über den östlichen Berliner Außenring über Falkensee nach Berlin und stellte damit ein dichtes Zugangebot sicher. Diese Züge verkehren seit Eröffnung des neuen Berliner Hauptbahnhofes im Jahr 2006 von Oranienburg direkt nach Berlin und nicht mehr über Falkensee.

Die seit 1990 geplante S-Bahn wurde bislang wegen des fraglichen verkehrlichen Nutzens zurückgestellt. Laut der standardisierten Bewertung würde zwar der volkswirtschaftliche Nutzen die Kosten für eine S-Bahn-Verlängerung Spandau-Falkensee und den Bau eines vom übrigen Bahnbetrieb unabhängigen Streckengleises übersteigen, die Reisezeiten würden sich mit der S-Bahn jedoch verlängern, so dass einige heutige Bahnnutzer auf das Auto umsteigen würden. Je nach Konzept kämen nur etwa 2.000 Fahrgäste pro Tag für die Nutzung infrage. Eine abschließende Entscheidung über den S-Bahnbau ist derzeit (Stand Oktober 2013) nicht in Sicht. Derzeit besteht keine Einigkeit darüber ob, und wenn ja wie, ein Kapazitätsausbau an der Hamburger Bahn erfolgen sollte.

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten]

Größtes Unternehmen ist das Logistikzentrum am Bahnhof Seegefeld, am Rande des Gewerbegebietes Süd, das aus den ab 1995 hier beheimateten Herlitz-Werken hervorging. Ansonsten ist die Falkenseer Wirtschaft durch viele klein- und mittelständische Unternehmen der Nahversorgung geprägt.

Medien[Bearbeiten]

In Falkensee sind die Lokalredaktionen der Tageszeitung Märkische Allgemeine Zeitung und des Brandenburger Wochenblatts beheimatet. Daneben gibt es eine Vielzahl von kleinen Anzeigenblättern.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

Die Stadthalle nahe dem Bahnhof

Neben dem Sitz der Stadtverwaltung im Rathaus verfügt Falkensee über eine Stadtbibliothek.

Bildung[Bearbeiten]

In Falkensee gibt es zehn Schulen:[10]

  • Adolf-Diesterweg-Grundschule[11]
  • G.E.-Lessing-Grundschule[12]
  • Erich-Kästner-Grundschule[13]
  • Geschwister-Scholl-Grundschule[14]
  • Europagrundschule am Gutspark[15]
  • Förderschule „Am Akazienhof“[16]
  • Oberschule Falkensee[17]
  • Gesamtschule „Immanuel Kant“ mit gymnasialer Oberstufe[18]
  • Lise-Meitner-Gymnasium[19]
  • Vicco-von-Bülow Gymnasium[20]

Sport[Bearbeiten]

Falkensee verfügt über eine Vielzahl von Sporthallen und Sportstätten, wie eine BMX-Anlage und eine Tennis-Anlage. Die erste Fußball-Männermannschaft des SV Falkensee-Finkenkrug spielt in der Brandenburg-Liga. Ein weiterer ansässiger Sportverein ist der SV Blau-Gelb Falkensee.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

(chronologisch geordnet nach Geburtsjahr)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Falkensee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2012 (XLS-Datei; 83 KB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Population Projection Brandenburg at Wikimedia Commons
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatKommunalwahl 2008. Stadt Falkensee, 28. September 2008, abgerufen am 30. November 2008.
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatStefan Kuschel: Sozialdemokrat gewinnt Falkenseer Bürgermeisterwahl vor Daniela Zießnitz und Mike Krüger. Abgerufen am 30. November 2008.
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatDienstantritt von Bürgermeister Heiko Müller. Stadt Falkensee, 1. November 2007, abgerufen am 30. November 2008.
  6. Wappenangaben auf dem Dienstleistungsportal der Landesverwaltung des Landes Brandenburg
  7. Hiltrud Müller: An die Wurzeln zurückgekehrt. David und Benjamin Seidl sind Brüder, Architekten und froh, wieder in der Heimat zu sein; In: MAZ vom 11. August 2009
  8. Alexander Fröhlich: Mit Gott gegen den Trend In: Tagesspiegel, 11. April 2009
  9. Alte Gleispläne der DR Bahnhof Falkensee
  10. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatSchulen der Stadt Falkensee. Stadt Falkensee, abgerufen am 30. November 2008.
  11. Homepage Diesterweg-Schule
  12. Homepage Lessing-Schule
  13. Homepage Kästner-Grundschule
  14. Homepage Geschwister-Scholl-Grundschule
  15. Homepage Europaschule am Gutspark
  16. Amt Falkensee mit Info zur Schule am Akazienhof
  17. Homepage Oberschule
  18. Homepage der Kant-Schule
  19. Homepage Lise-Meitner-Gymnasium
  20. Homepage Vicco-von.Bülow-Gymnasium
  21. Louis Adlon www.neu-fahrland.net