Falkenstein (Oberpfalz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Marktes Falkenstein
Falkenstein (Oberpfalz)
Deutschlandkarte, Position des Marktes Falkenstein hervorgehoben
49.09777777777812.486388888889573Koordinaten: 49° 6′ N, 12° 29′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberpfalz
Landkreis: Cham
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Falkenstein (Oberpfalz)
Höhe: 573 m ü. NHN
Fläche: 45,46 km²
Einwohner: 3252 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 72 Einwohner je km²
Postleitzahl: 93167
Vorwahl: 09462
Kfz-Kennzeichen: CHA, KÖZ, ROD, WÜM
Gemeindeschlüssel: 09 3 72 125
Marktgliederung: 53 Ortsteile
Adresse der
Marktverwaltung:
Marktplatz 1
93167 Falkenstein
Webpräsenz: www.markt-falkenstein.eu
Bürgermeister: Thomas Dengler (Wählergemeinschaft Au)
Lage des Marktes Falkenstein im Landkreis Cham
Lohberg (Bayern) Lam Arrach Hohenwarth (Landkreis Cham) Grafenwiesen Neukirchen beim Heiligen Blut Eschlkam Furth im Wald Gleißenberg Arnschwang Bad Kötzting Rimbach (Oberpfalz) Blaibach Waldmünchen Treffelstein Tiefenbach (Oberpfalz) Rötz Schönthal (Oberpfalz) Weiding (Landkreis Cham) Chamerau Miltach Willmering Stamsried Pösing Zandt Traitsching Chamerau Runding Cham (Oberpfalz) Pemfling Waffenbrunn Schorndorf (Oberpfalz) Michelsneukirchen Roding Walderbach Reichenbach (Landkreis Cham) Rettenbach (Oberpfalz) Falkenstein (Oberpfalz) Zell (Oberpfalz) Wald (Oberpfalz) Tschechien Landkreis Schwandorf Landkreis Regen Landkreis Straubing-Bogen Landkreis RegensburgKarte
Über dieses Bild

Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Markt

Falkenstein ist ein Markt im Oberpfälzer Landkreis Cham und Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Falkenstein. Seit 1961 ist der Markt staatlich anerkannter Luftkurort.

Geografie[Bearbeiten]

Falkenstein liegt zwischen den Orten Regensburg, Cham und Straubing. Durch den Gemeindebereich fließt der Perlbach. Auf der höchsten Erhebung (628 m) befindet sich die Burg Falkenstein.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die politische Gemeinde Falkenstein hat 53 amtlich benannte Ortsteile[2]:


siehe auch Burgruine Sengersberg

Auf Gemeindegebiet existieren die Gemarkungen Arrach, Au und Falkenstein. Ein kleiner Teil der Gemarkung Falkenstein liegt auch auf Rettenbacher Flur.

Geschichte[Bearbeiten]

Markt Falkenstein in der Oberpfalz
Blick zur Burg von der Mariensäule am Marktplatz

Der frühere Ort Volkhenstain, aus dem über Valckhinstain der heutige Ortsname Falkenstein entstand, lag ursprünglich in dem von König Konrad I. im Jahre 914 dem Hochstift Regensburg geschenkten großen Reichsforst. 1074 wurde Falkenstein in den Schriften des Hochstifts Regensburg als Hochstiftsvogtei erstmals urkundlich erwähnt. In seiner über 900-jährigen Geschichte wechselte die Veste Falkenstein häufig ihre Besitzer. Bischöfe, Domvögte, Freiherren, Grafen, Herzöge, Fürsten, und auch Könige nannten Falkenstein ihr Eigen, insgesamt sind mindestens 18 verschiedene Adelsgeschlechter belegt. Am längsten auf der Burg saßen die Toerring-Jettenbachs und die Fürsten von Thurn und Taxis. Von den Letzteren erhielt der Markt 1967 die Burg zu einem symbolischen Preis von einer Mark.

Am 10. März 1953 stürzte ein amerikanischer F-84-Jäger bei Falkenstein ab, der Pilot konnte sich mit dem Schleudersitz retten. Das Flugzeug war von einer tschechoslowakischen MiG-15 südlich Pilsen gestellt, verfolgt und abgeschossen worden. Dieses Vorkommnis erregte in einer besonders frostigen Phase des Kalten Krieges einiges Aufsehen.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 1. Januar 1971 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Au eingegliedert. Am 1. Juli 1971 kam Arrach hinzu.[3]

Rokokokirche St. Valentin in Arrach

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Nach der Kommunalwahl 2014 verteilen sich die 16 Sitze des Gemeinderates wie folgt auf die einzelnen Listen:

  • WG Falkenstein/Völling: 9 Sitze
  • WG Arrach: 4 Sitze
  • AG Au: 3 Sitze

Bürgermeister[Bearbeiten]

Thomas Dengler (Wählergemeinschaft Au) wurde am 18. September 2005 erstmals zum Bürgermeister gewählt. Bei den Kommunalwahlen 2014 wurde er wiederum in seinem Amt bestätigt.

Partnerschaften[Bearbeiten]

Falkenstein pflegt partnerschaftliche Kontakte zu anderen Gemeinden mit dem gleichen Namen, nämlich seit 1976 zu Falkenstein in der Pfalz und zu Falkenstein in Niederösterreich sowie seit 1990 zu Falkenstein im Vogtland.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „In Blau auf schwarzem Dreiberg ein flugbereiter goldener Falke.“ Das Wappen ist seit dem 15. Jahrhundert bekannt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Theater[Bearbeiten]

  • Burghofspiele Falkenstein (Juni bis August)

Museen[Bearbeiten]

  • Museum Jagd und Wild auf der Burg Falkenstein mit Präparaten von teils gefährdeten Tieren, vor allem Vögeln, aus der Region sowie historischen Jagdwaffen und Jagdtrophäen. Ein Schwerpunkt des Museums ist die Falknerei

Bauwerke[Bearbeiten]

Über Falkenstein thront die historische Burg Falkenstein mit dem angrenzenden Schlosspark, dem zweitgrößten Natur- und Felsenpark Bayerns. Regelmäßig werden auf der Burg Theaterstücke im Rahmen der Burghofspiele aufgeführt. Die Burg wurde von Bischof Tuto von Regensburg erbaut und ist 1074 erstmals urkundlich fassbar.

Siehe auch: Liste der Baudenkmäler in Falkenstein (Oberpfalz)

Parks[Bearbeiten]

  • Schlosspark, zweitgrößter Felsenpark Bayerns

In der näheren Umgebung[Bearbeiten]

Sport[Bearbeiten]

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten]

  • Pressol Schmiergeräte GmbH, Hersteller von Schmiergeräten und Werkstatttechnik, gegründet 1914, Seit 1964 in Falkenstein

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Arbeitsgemeinschaft Vorderer Bayerischer Wald[Bearbeiten]

Am 8. Januar 2007 wurde die Arbeitsgemeinschaft Vorderer Bayerischer Wald, kurz «AG Vorwald» genannt, gegründet. Ziel der Arbeitsgemeinschaft ist es, die Region in touristischer, wirtschaftlicher und kultureller Hinsicht zu fördern und zu stärken. Mitglieder dieser Gemeinschaft sind die Gemeinden Altenthann, Bernhardswald, Brennberg, Falkenstein, Michelsneukirchen, Rettenbach, Wald, Wiesenfelden, Zell und die Stadt Wörth an der Donau. Überdies alle Heimat-, Tourismus- und Fremdenverkehrsvereine dieser Gemeinden.

Verkehr[Bearbeiten]

Falkenstein befindet sich an der Kreuzung der Staatsstraßen 2146 nach Wörth an der Donau und 2148.

Bis zum 1. Juni 1984 war Falkenstein Endstation für Personenzüge auf der Bahnstrecke Regensburg–Falkenstein. Ein Jahr später am 2. Juni 1985 wurde der Güterverkehr in den Markt eingestellt und die Bahnstrecke in den Folgejahren bis 1992 abgebaut und darauf ein Rad- und Wanderweg errichtet.

Bekannte Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Josef Heigl: Geschichte von Falkenstein/Opf., Falkenstein 1954

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 18. September 2014 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html?anzeige=voll&modus=automat&tempus=+20111204/163812&attr=OBJ&val=912
  3.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 559.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Falkenstein (Oberpfalz) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien