Fallacies of Distributed Computing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Fallacies of Distributed Computing (englisch für Irrtümer der verteilten Datenverarbeitung) sind eine Sammlung eigentlich trivialer, aber doch häufiger fehlerhafter Annahmen, die Programmierer voraussetzen, wenn sie insbesondere das erste Mal eine verteilte Anwendung entwickeln. Die (heute) acht Trugschlüsse sind:

  1. Das Netzwerk ist ausfallsicher
  2. Die Latenzzeit ist gleich Null
  3. Der Datendurchsatz ist unendlich
  4. Das Netzwerk ist sicher
  5. Die Netzwerktopologie wird sich nicht ändern
  6. Es gibt immer nur einen Netzwerkadministrator
  7. Die Kosten des Datentransports können mit Null angesetzt werden
  8. Das Netzwerk ist homogen

Entwicklung[Bearbeiten]

Die Liste der Fallacies of Distributed Computing kommt ursprünglich von Sun Microsystems und wurde dort von Bill Joy und Tom Lyon mit vier Trugschlüssen eröffnet. Populär wurden sie 1994 durch L Peter Deutsch, der sie erweitert auf sieben Trugschlüsse als "The Seven Fallacies of Distributed Computing" veröffentlichte. James Gosling, ebenfalls von Sun, setzte ungefähr 1997 noch den achten Punkt dazu.

Weblinks[Bearbeiten]