Fallblattanzeige

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fallblattanzeigen kamen als Anzeigen bei Digitaluhren und Aufrufanzeigen in Wartezimmern zum Einsatz und werden in Anzeigetafeln auf Flughäfen und Bahnhöfen immer noch eingesetzt.

Ausschnitt aus einer Fallblattanzeigetafel am Hauptbahnhof Frankfurt am Main (Typ KRONE, bis September 2005)
Diagramm des Fallblattmechanismus
Zugzielanzeiger mit Fallblattanzeige am Gleis 9 des Hauptbahnhofs Frankfurt am Main (Typ "M", Hersteller: AEG, bis September 2005)

Aufbau[Bearbeiten]

Auf einer Achse sind in gleichmäßigem Abstand Fallblätter drehbar befestigt.

Die Rückseite eines Plättchens und die Vorderseite des folgenden Plättchens zeigen zusammen jeweils ein aufgedrucktes Symbol.

Durch eine Rückhalteeinrichtung ist jeweils die Vorderseite und die Rückseite von zwei folgenden Plättchen sichtbar. Dreht sich die Achse, so rutscht das obere Plättchen durch die Rückhalteeinrichtung und klappt um. Hierdurch wird das folgende Symbol sichtbar und es kommt – insbesondere bei älteren Fabrikaten – zum charakteristischen Klappern; daher wird diese Anzeigeart umgangssprachlich auch als „Klappertafel“ bezeichnet.

Die Anzahl der Blätter kann variieren. Einfach breite Module (für Ziffern und Buchstaben) beinhalten normalerweise 52 Fallblätter mit Ziffern, Großbuchstaben, Interpunktionszeichen sowie Umlauten. Breitere Module (mit 2-, 4-, 6-, 8- oder 10-facher Breite) gibt es mit 40, 64 oder 80 Blättern.

Aufgrund der begrenzten Menge an Plättchen sind meist nur Großbuchstaben, Ziffern und einige wenige Sonderzeichen verfügbar. Die bis in die letzten Jahren bei der Deutschen Bahn auf den Bahnsteigen als Zugzielanzeiger eingesetzten Module verfügten z.B. nur über die Großbuchstaben „A“ bis „Z“, die Umlaute „Ä“, „Ö“ und „Ü“ sowie die Ziffern „0“ bis „9“ und die Sonderzeichen „_“ „-“ und „/“.

Bei Digitaluhren kommen für die Anzeige der Stunden („00“ bis „23“) und Minuten („00“ bis „59“) auch andere Symbole zum Einsatz. Auch bei Zugzielanzeigern an Bahnsteigen kommen oft komplexe Texte (Zielbahnhöfe) und Symbole für Zuggattungen („IC“, „ICE“, „S“ usw.) und anderes zum Einsatz.

Die Darstellung der Symbole und Zeichen ist sehr gut, da diese aufgedruckt werden und daher keine Rasterung, wie z. B. bei Anzeigen aus bistabilen Anzeigeelementen vorgenommen wird. Allerdings ist die Anzeige auf die vorhandenen (aufgedruckten) Symbole beschränkt.

Bei der Deutschen Bahn gibt es vier unterschiedliche hohe Modulreihen (A,B,C und D).

Modulreihe Modulhöhe Modulbreite max. Schriftfeldhöhe Fallblattzahl Fallblattzahl Modulbreite
1 Modul 2-10 Modul 2-10 Modul
A 135 74 100 52 40 / 64 / 80 (2..10 x 75)-1
B 111 61,5 76 52 - -
C 87 49 54 52 40 / 64 / 80 (2..10 x 50)-1
D 63 36,5 37,5 52 - -

Trivia[Bearbeiten]

Fallblattanzeige eines Radioweckers

Im Film Und täglich grüßt das Murmeltier kündigt ein Radiowecker mit Fallblattanzeige den sich immer und immer wiederholenden Tag an.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fallblattanzeigen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien