Fallreepsknoten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fallreepsknoten
[[Datei:|frameless|Fallreepsknoten]]
Typ Stopper
Anwendung Endknoten an Handläufern (Gangway, Seefallreep), Decksstopper, Zierknoten an Seekistengriffen
Ashley-Nr 845
Synonyme Walknoten, Walnussknoten, Mannseilknoten
Englisch Whale Knot, Manrope Knot, Tack Knot

Der Fallreepsknoten gehört zur Kategorie „Stopperknoten“.

Anwendung[Bearbeiten]

Er wird auf die Enden von Leinen (beispielsweise am Handläufer der Gangway) aufgesetzt und verhindert deren Ausrauschen aus Augen, Ösen usw.

Knüpfen[Bearbeiten]

Der Knoten wird aus einem Wandknoten mit darübergelegtem „Kreuz“ (Kronenknoten oder auch Hahnepoot) gelegt. Danach steckt man jede der Parten rechtsliegend; zunächst den Wandknoten, dann den Hahnepoot nach, d.h., man verdoppelt diese und steckt sie nach unten durch den Knoten. Die Enden werden dann eng am Knoten abgeschnitten. Der Fallreepsknoten kann aus drei oder vier Parten (Kardeelen) gelegt werden.

Alternativen[Bearbeiten]

  • Der Endspleiß verdickt das Ende etwas weniger.
  • An der Schot wird die Endacht verwendet. Sie ist schnell zu knüpfen und gut zu lösen.
  • Der kleinste Stopperknoten ist der Überhandknoten.
  • Ein schöner Stopperknoten ist auch der vierkardeelige Rosenknoten.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]