Faltstraße

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Faltstraßengerät

Die Faltstraße ist ein Gerät der Pioniertruppe der Bundeswehr. Sie ermöglicht das Befahren von sandigem oder morastigem Gelände auch von Straßenfahrzeugen. Sie besteht aus 18 gelenkig verbundenen Segmenten; die einzelnen Segmente bestehen aus sechseckigen Aluminiumplatten, die fest, aber nicht starr miteinander verbunden sind. So können sie sich etwas dem Untergrund anpassen. Die Faltstraße ist auf einem MAN LKW 15t mil gl zusammen mit dem Verlegegerät verlastet. Mehrere Faltstraßen können neben- und hintereinander gekoppelt werden. Hersteller war die Firma Linke-Hofmann-Busch in Salzgitter. Die Bundeswehr beschaffte 1985 einen Prototyp, der Zulauf der Serienfahrzeuge erfolgte ab 1988.

Technische Daten

  • Material: Aluminium
  • Länge verlegt: 50,0 Meter
  • Breite verlegt: 4,2 Meter
  • Masse: etwa 11 Tonnen
  • Verlegezeit etwa 10 Minuten
  • Aufnehmzeit etwa 20 Minuten
  • Personal: 2 Soldaten

Literatur[Bearbeiten]

  • Anweiler/Blank: Die Rad- und Kettenfahrzeuge der Bundeswehr, Bechtermünz Verlag, ISBN 3-8289-5331-X

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Faltstraßengerät – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien