Gordon-Modell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Familienkonferenz)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Gordon-Modell ist ein Kommunikations-Modell zur Lösung von Konflikten, das erstmals vom US-Psychologen Thomas Gordon in dessen Buch Familienkonferenz (Originaltitel: Parent effectiveness training) beschrieben wurde. Das Werk erschien 1970 und liegt in deutscher Sprache bereits in der 46. Auflage vor (1989). Das Gordon-Modell orientiert sich an der klientenzentrierten Psychotherapie, die von Carl Rogers begründet wurde.

Gordons zentrale Kategorien[Bearbeiten]

Aktives Zuhören: Aktives Zuhören (empathisches Zuhören) beschreibt die Fähigkeit, Meinungen und Gefühle von Gruppenmitgliedern zu reflektieren. Ein wichtiges Ziel des aktiven Zuhörens ist es, das Gruppenmitglied oder das Kind dazu anzuleiten, die eigenen Probleme zu verstehen und Problemlösungen selber herzuleiten. Ein wichtiges Element dabei ist es, Gesagtes mit eigenen Worten zu wiederholen.

Ich-Botschaften: Ich-Botschaften sind neutrale, sachliche Aussagen, durch welche der Sprecher dem Angesprochenen etwas über sich selbst mitteilt. Das kann eine Aussage über ein Gefühl oder einen Zustand sein (z. B. „Ich bin zu müde, etwas zu spielen“) oder es kann beschreiben, welche Auswirkung eine Handlungsweise des Angesprochenen auf den Sprecher hatte oder haben könnte (z. B.„Wenn du Sand aus dem Sandkasten auf meinen Läufer wirfst, muss ich eine Zeit damit zubringen, ihn zu putzen und das mag ich nicht“).

Umschalten: Das Ziel von Ich-Botschaften kann es sein, einem Kind ein Problem zu vermitteln, so dass es das Problem anerkennt und vielleicht auch emotional als eigenes Problem anerkennt. Wenn ein Kind ein Problem als eigenes Problem akzeptiert hat, ist aktives Zuhören der Weg zur Problemlösung. Der Wechsel von Ich-Botschaften zu aktivem Zuhören wird als Umschalten bezeichnet.

Niederlagelose Konfliktlösung: Diese Kategorie – auch Win-Win-Konfliktlösung – des Gordon Modells geht zurück auf die von John Dewey entwickelten 'sechs Schritte zur kreativen Lösung von Konflikten'.

Das Verhaltens-Fenster: Dieses Konzept dient dazu, Akzeptanz und Problembesitz einzuordnen. Ist ein Verhalten zwar für den beobachtenden Elternteil akzeptabel, aber für das Kind nicht, liegt das Problem bei dem Kind und der Lösungsansatz ist „aktives Zuhören“. Ist das Verhalten für den Elternteil inakzeptabel, wird zwischen Bedürfniskonflikt und Wertekonflikt unterschieden. Im Fall eines Bedürfniskonfliktes kann der Elternteil durch „Ich-Botschaften“ seine Bedürfnisse kommunizieren. Im Fall eines Wertekonfliktes besteht das Problem, dass der Elternteil dem Kind kein berechtigtes Interesse verständlich machen kann. In diesem Fall werden „machtlose“ Wege der Konfliktlösung empfohlen.

Folgewerk[Bearbeiten]

1993 veröffentlichte Thomas Gordon das Folgewerk Die neue Familienkonferenz: Kinder erziehen ohne zu strafen. War das Hauptanliegen im Erstlingswerk „die Lösung von Konflikten zwischen Eltern und Kind“, zeigt Gordon im neuen Buch Alternativen zur strafenden Erziehung auf.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]