Fan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Fan (Begriffsklärung) aufgeführt.
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: sämtliche (sozial-)wissenschaftliche Betrachtung fehlt, keine Belege und Quellen, so für eine Enzyklopädie ungenügend

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Die Seiten Fan und Fan (Musik) überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. 93.196.243.233 14:29, 14. Feb. 2014 (CET)

Ein Fan ist ein Mensch, der längerfristig eine leidenschaftliche Beziehung zu einem für ihn externen, öffentlichen, entweder personalen, kollektiven, gegenständlichen, abstrakten oder sportlichen Fanobjekt hat und in die emotionale Beziehung zu diesem Objekt Ressourcen wie Zeit und/oder Geld investiert.[1]

Fans finden sich oft in Fanklubs zusammen. Sofern sich die begeisterte Anhängerschaft der Fans auf Personen bezieht, werden letztere als Stars bezeichnet. Die begeisterte Anhängerschaft äußert sich meist in Ritualen der Verehrung der betreffenden Person, Gruppe oder Sache. Für diese Verehrung, die die Fans betreiben, hat sich umgangssprachlich der Begriff Kult bzw. Fankultur eingebürgert. Er beruht häufig auch auf Mythen, die sich um den Gegenstand der Verehrung ranken.

Etymologie[Bearbeiten]

Das Wort „Fan“ [fɛn] (englisch fan [fæn], von fanaticFanatiker“) ist aus dem Englischen in mehrere Sprachen übertragen worden, unter anderem ins Deutsche oder ins Tschechische (fanoušek). Trotz der Etymologie hat der Fan nichts mit dem im politischen Sinn negativ besetzten Begriff Fanatiker zu tun. Im Englischen bezeichnet man die Fans deshalb meistens als supporters. Der italienische Begriff Tifosi bedeutet ebenfalls „Fans“ und wird häufig als Synonym für die italienischen Fans bei einer Sportveranstaltung verwendet. In Italien selbst benutzt man häufig den Begriff partigiano, was mit „Parteigänger“ zu übersetzen wäre. Aus dem Spanischen entlehnt und ins Englische und Deutsche übernommen ist ein weiteres Synonym, der Aficionado.

Arten[Bearbeiten]

Sport[Bearbeiten]

Portugiesische Fans bei der Fußball-EM 2004
Berliner Fanmeile bei der Fußball-WM 2006
Abgedunkelte LANXESS Arena durch Köln-Fans illuminiert

Fans begeistern sich für eine Sportart (z.B. Fußballfans), einen Sportverein oder einen einzelnen Sportler. Bei Sportvereinen nennt man Fans, die Wettkämpfe ihrer Mannschaft besuchen, auch „Schlachtenbummler“. Sie sorgen in der eigenen Spielstätte für einen „Heimvorteil“ und begleiten ihre Mannschaft zu Auswärtsspielen. Viele Fans zeigen ihre Zugehörigkeit zu „ihrer“ Mannschaft durch das Tragen von Trikots, Schals, Mützen oder anderer Kleidungsstücke mit dem Namen oder Logo der Mannschaft. Durch Fangesänge kommunizieren sie miteinander. Die akustische Unterstützung wird dabei oft von einem sogenannten Vorsänger koordiniert. Weitere Botschaften gibt es durch Transparente, Fahnen und Schals.

Eine besondere Ausprägung ist die Ultrà-Bewegung, die sich durch Choreografien im Stadion und andere Aktionen besonders engagiert.

Bei Großveranstaltungen wird auch immer häufiger das sogenannte Public Viewing angeboten. So trafen sich beispielsweise die Fans bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 auf den Fanmeilen. Außerdem testen sie ihr Wissen bei Sportwetten und Tippspielen, bei denen sie versuchen, den Ausgang der Spiele vorherzusagen.

Musik[Bearbeiten]

Hauptartikel: Fan (Musik)

Fans verehren eine bestimmte Musikrichtung, eine Band oder einen Sänger. Sie besuchen Konzerte, Festivals und andere musikalische Veranstaltungen. Außerdem sammeln sie Alben, Poster, T-Shirts, Buttons und andere Devotionalien.

Theater, Film und Fernsehen[Bearbeiten]

Die Liebe der Fans kann sich auf bestimmte Theater, Filme, Fernsehserien, Moderatoren, Regisseure oder Schauspieler beziehen. Bei Film und Fernsehen können die Fans die Produktion beeinflussen, da bei großem Zuschauerzuspruch Fortsetzungen bzw. neue Folgen einer Serie gedreht werden.

Kunst[Bearbeiten]

Anhänger eines bestimmten Künstlers oder Genres bezeichnet man häufiger als „Liebhaber“. Sie betätigen sich oft als Kunstsammler oder fördern die Kunst als Mäzen. Insbesondere das Mäzenatentum durch wohlhabende Menschen ist wirtschaftlich wichtig für die Kunstszene. Es kann dabei auch zu Abhängigkeitsverhältnissen kommen.

Konsum[Bearbeiten]

Im Rahmen der Vermarktung von Stars und Objekten, die über eine Fangemeinde verfügen, werden häufig Merchandising-Artikel (Fan-Devotionalien) angeboten. Außerdem versuchen Fans von Personen, Autogramme ihrer Stars zu erhalten und sich gemeinsam mit ihren Lieblingen zu fotografieren. Einige Anhänger bringen ihre Begeisterung in Fan-Art und Fan-Fiction oder auf einem Fanposter zum Ausdruck. Webmaster präsentieren eine Fanpage im Internet.

Fans bestimmter Konsumartikel (z. B. Produkte bestimmter Marken bzw. eines bestimmten Genres) oder eines bestimmten konsumorientierten Lebensstils sind etwa Motorradfans, Fast-Food-Fans etc. Dazu zählen auch Markenfans, bei denen die Werbung die Identifikation mit den Herstellern fördert. Sportvereine, Musiker und andere Gruppen, die von Fans verehrt werden, nutzen die Zuneigung, um verschiedene Gegenstände, sog. Fanartikel, mit dem eigenen Logo oder in den Farben eines Vereins zu verkaufen.

Für Anhänger von Computer-Programmen oder Spielkonsolen gibt es in Internet-Foren die negativ besetzten Anglizismen „Fanboy“ und „Fangirl“. Auch Comicfans werden mitunter so bezeichnet, allerdings weit weniger negativ besetzt.

Wissenschaft[Bearbeiten]

Anfang 2012 gründete der Sportwissenschaftler Harald Lange in Würzburg das erste Institut für Fankultur, das sich insbesondere verschiedenen Gruppierungen und Phänomenen der Fußballfankultur annimmt und in Kooperation mit dem International Centre for Sport Security steht.[2][3]

Abgrenzung zu verwandten Themen[Bearbeiten]

  • Wenn die Begeisterung für eine Person, Gruppe oder Sache religiöser Art ist, spricht man von religiöser Verehrung oder Anbetung.
  • Wenn Menschen ein erotisches Interesse an einer Person oder Gruppe haben, spricht man von Verliebtheit. Groupies zeigen ein übersteigertes sexuelles Interesse an einem Star.

Literatur[Bearbeiten]

  • Barbes, Samantha: Movie Crazy – Fans, Stars, and the Cult of Celebrity. New York: Palgrave, 2001.
  • Cavicchi, Daniel: Tramps like us: Music & Meaning among Springsteen Fans. New York [u.a.]: Oxford University Press, 1998.
  • Mikos, Lothar: Der Fan, in: Stephan Moebius und Markus Schroer: Diven, Hacker, Spekulanten. Sozialfiguren der Gegenwart, Berlin: Suhrkamp, 2010, S. 108-118.
  • Roose, Jochen, Mike S. Schäfer und Thomas Schmidt-Lux (Hrsg.): Fans . Soziologische Perspektiven, Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2010 ISBN 978-3-531-16096-2

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Fan – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Fans – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Schäfer, Mike S. & Jochen Roose (2005): Begeisterte Nutzer? Jugendliche Fans und ihr Medienumgang. In: merz - Medien + Erziehung 2005/2. 49-53.
  2. Würzburger Professor gründet 1. Institut für Fankultur
  3. Das Internationale Zentrum für Sicherheit im Sport unterzeichnet gemeinsame Absichtserklärung mit dem deutschen Institut für Fankultur