Fangame

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Fangame ist ein Computer- oder Videospiel das von Fans auf Grundlage eines bekannten, etablierten Spieles entwickelt wurde. Dabei versuchen diese Spiele häufig die Originale zu kopieren (Remake), indem Elemente des Spieldesigns und der Charaktere übernommen werden. Ebenfalls verbreitet ist es meist ältere Spiele mit Hilfe von Modifikationen neuerer Spiele zu erstellen, da die Entwickler sich häufig eine bessere Grafik davon versprechen. Die Qualität dieser Spiele ist sehr großen Schwankungen unterlegen, aber durch die Fortschritte in der Technologie wird es zunehmend einfacher solche ansprechenden Spiele zu entwickeln.

Entwicklung[Bearbeiten]

Im Wesentlichen werden zwei Arten der Entwicklung unterschieden. Das sind die für sich allein stehenden Spiele, die ihre eigene Spiel-Engine mitbringen, und die Spiele als Modifikation (auch Mod genannt) bestehender entstehen.

Eigenständige[Bearbeiten]

Spiele die mit eigenen Engines entwickelt werden, haben den Vorteil sich einer breiteren Masse öffnen zu können, da sie nicht den Besitz eines Spieles voraussetzen. Dafür müssen die Entwickler aber auch mehr Zeit und Arbeit investieren, da viele Kernkomponenten selbst entwickelt werden müssen. Um diesen Aufwand etwas zu reduzieren wird häufig auf bereits bestehende Engines zurückgegriffen. Besonders beliebt sind dabei Open Source Engines (z. B. OGRE, Crystal Space oder DarkPlaces), da hier keine Kosten für die Lizenzen anfallen.

Veraltete Engines[Bearbeiten]

Von älteren Spielen werden aber auch von einigen Herstellern die Engines freigegeben und können somit auch verwendet werden. Dabei werden die Engines meistens stark verbessert, so dass sie fast mit aktuellen mithalten können. Als Paradebeispiel kann das auf Doom aufbauende Sonic Robo Blast 2 angesehen werden.

Modifikationen[Bearbeiten]

Diese Spiele basieren auf einem Originalspiel und setzen dessen Kauf voraus. Dafür können für die Entwicklung, die häufig von den Herstellern des Spiels bereitgestellten, Toolkits benutzt werden, die eine oftmals einfachere Entwicklung ermöglichen. Gewöhnlich ist es dabei den Mods nichts erlaubt, die Handlung und Grafiken des Originals zu verändern, aber es dürfen Weiterentwicklungen vorgenommen werden.

Sehr bekannte Modifikationen (z. B. Counter-Strike oder Day of Defeat) werden manchmal auch von den Spieleentwicklern selbst adaptiert und in bestehende Produkte integriert.

Rechtliche Probleme[Bearbeiten]

Es kommt immer wieder vor, dass Spielehersteller gegen solche Entwicklungen vorgehen, da sie ihre Eigentumsrechte an den Ideen oder Charakteren verletzt sehen.

Siehe auch[Bearbeiten]