Fanning-Rohrsänger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
 

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie im Abschnitt „Vögel“ zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Fanning-Rohrsänger
AcrocephalusPistorKeulemans.jpg

Fanning-Rohrsänger (Acrocephalus aequinoctialis)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Rohrsängerartige (Acrocephalidae)
Gattung: Rohrsänger (Acrocephalus)
Art: Fanning-Rohrsänger
Wissenschaftlicher Name
Acrocephalus aequinoctialis
(Latham, 1790)
Fanning-Rohrsänger (Aufnahme: 2011)

Der Fanning-Rohrsänger (Acrocephalus aequinoctialis), polynesisch als Bokikokiko bezeichnet, ist eine Vogelart aus der Gattung der Rohrsänger, die auf Kiribati endemisch ist.

Merkmale[Bearbeiten]

Der Fanning-Rohrsänger erreicht eine Körperlänge von 16 cm und ein Gewicht von 25 g. Im Kontrast zur grauen Oberseite stehen der helle Bürzel, die hellen Oberschwanzdecken und der dunkelgraue Schwanz. Die Spitzen der mittleren- und der großen Armdecken formen zwei weißliche Flügelbinden, die Ränder der Schwungfedern einen hellen Flügelspiegel. Adulte Exemplare der Unterart A. a. aequinoctialis zeigen einen auffälligen, langen, weißen Überaugenstreif und eine weißliche Unterseite mit blass grauer Fleckung an der Brust. Die Unterart A. a. pistor ist etwas größer als die Nominatform. Sie trägt einen gräulichen, undeutlichen Überaugenstreif, ihre Unterseite ist hellgrau verwaschen und die untere Kehle und die obere Brust sind undeutlich gestrichelt.[1]

Vorkommen[Bearbeiten]

Der Fanning-Rohrsänger kommt heute nur auf dem zu den Nördlichen Line Islands zählenden Atoll Kiritimati (vormals Christmas Island oder Weihnachtsinsel) und auf Teraina (Washington Island) vor, auf der der endemische Brutvogel noch in den 1980er Jahren weiter verbreitet war, früher auch auf Tabuaeran (Fanninginsel), woher die Bezeichnung Fanning-Rohrsänger stammt und dort seit 1972 nicht mehr nachgewiesen wurde.

Lebensweise[Bearbeiten]

Der Fanning-Rohrsänger ist ein ortsfester, nur ungern fliegender Vogel. Seine Nahrung sucht er meist am Boden, in niedrigen Bodendeckern und in toten oder niedrigen Ästen in Bodennähe. Er ernährt sich von Insekten, einschließlich Fliegen und Großlibellen, und kleinen Echsen.[2]

Gefährdung[Bearbeiten]

Das Verbreitungsgebiet der Art ist auf wenige Atolle der Nördlichen Line Islands beschränkt. Der Fanning-Rohrsänger ist durch eingeführte Ratten und Katzen, durch schlecht geplante Einwanderung, Feuer und Verlust des Lebensraums durch Abholzung für den Anbau von Kokospalmen und nachfolgendem Bewuchs durch Pluchea indica gefährdet. Auch die Jagd mit Schleudern durch Kinder stellte eine Bedrohung dar. Der abnehmende Bestand wird auf 3500-15000 Individuen geschätzt. Der Fanning-Rohrsänger wird deshalb von der IUCN in der Kategorie stark gefährdet (EN, endangered) gelistet.[2]

Unterarten[Bearbeiten]

Es sind zwei Unterarten beschrieben:

  • Acrocephalus aequinoctialis aequinoctialis (Latham, 1790) - Kiritimati (vormals Christmas Island, „Weihnachtsinsel“, Nördliche Line Islands).
  • Acrocephalus aequinoctialis pistor Tristram, 1883 - Teraina und Tabuaeran (zwei Atolle der Nördlichen Line Islands).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Peter Kennerley, David Pearson: Reed and Bush Warblers. Christopher Helm, 2010, ISBN 978-0713660227, S. 89.
  2. a b Acrocephalus aequinoctialis in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN. Eingestellt von: BirdLife International, 2012. Abgerufen am 7. Dezember 2013

Literatur[Bearbeiten]

  • Pratt, H. D.; Bruner, Philipp L.; Berrett, Delwyn G. (1987): A field guide to the birds of Hawaii and the tropical Pacific. Princeton University Press, Princeton 1987, ISBN 0-691-08402-5.
  • Pierce, R.; Anderson, R.; VanderWerf, E; Young, L. (2007): Surveys and capacity building in Kiritimati (Christmas Island, Kiribati), June 2007, to assist in restoration of populations of Bokikokiko and seabirds.
  • Pierce, R., Brown, D. (2009): Technical support and capacity building for the Wildlife Conservation Unit and Quarantine at Kiritimati, Kiribati, May-June 2009. Eco Oceania Pty Ltd Report for Government of Kiribati and NZAID.
  • Pierce, R. (2010): Technical support and capacity building for the Wildlife Conservation Unit and Quarantine at Kiritimati, Kiribati, Report No. 2 December 2010. Eco Oceania Pty Ltd Report for Government of Kiribati and NZAID.
  • Sherley, Greg (2001): Bird conservation priorities and a draft avifauna conservation strategy for the Pacific Islands region. South Pacific Regional Environment Programme, Apia, Samoa 2001.
  • Sibley, Charles G.; Monroe, Burt L. (1990): Distribution and taxonomy of birds of the world. Yale University Press, New Haven, USA 1990, ISBN 0-300-04969-2.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Acrocephalus aequinoctialis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien