Fanny (Vorname)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fanny ist ein weiblicher Vorname.

Herkunft und Bedeutung[Bearbeiten]

Englische wie deutsche Namenslexika schlagen vor, den Namen "Fanny" als eine Kurzform von Frances, bzw. Franziska zu sehen. Dies ist allerdings bislang nur eine Verlegenheitslösung, die nicht recht überzeugt, denn die Herkunft des Namens ist nicht abschließend geklärt; denkbar wäre auch eine solche aus dem Keltischen, analog zu Jenny. Zudem empfindet die überwiegende Mehrzahl der Namensträgerinnen den Namen "Fanny" seit jeher und bis heute als eigenständigen weiblichen Vornamen. Er wurde mit Henry Fieldings Roman Joseph Andrews von 1742 Modename in ganz Europa und war gerade auch im protestantischen deutschen Adel und in Skandinavien beliebt, während "Franziska" eher südlich-katholisch assoziiert ist. Absolut sicher ist eine Korrelation mit "Franziska" nur im bairischen, vor allem ländlichen Sprachraum. Aber auch hier gibt es daneben das eigenständige "Fanny", d. h. "Fanny" als Geburtsregister-Eintrag ohne Referenz zu "Franziska". In der Namensliste unten heißen alle Personen - bis auf eine einzige Ausnahme - urkundlich "Fanny".

Im angelsächsischen Sprachraum ist der Name seit längerer Zeit durch bislang unerläutert gebliebene Nebenbedeutungen belastet und daher kaum mehr im Gebrauch: Im britischen Englisch bezeichnet das Wort "fanny" die weiblichen Geschlechtsteile, im amerikanischen Englisch das Gesäß. Vielleicht spielt bei diesen Konnotationen der weltberühmte pornografische Roman Memoirs of a Woman of Pleasure von John Cleland (1749, landläufig unter dem Titel Fanny Hill) eine Rolle.

Namensträgerinnen[Bearbeiten]

Vorname[Bearbeiten]

Kunstfigur[Bearbeiten]

  • Fanny Hill, Titelfigur des gleichnamigen erotischen Briefromans von 1749 (im englischen Original Memoirs of a Woman of Pleasure)