Fanny Schreck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fanny Schreck 1910

Fanny Schreck, geborne Franziska Ott, auch Fanny Schreck-Norman, (* 15. Juli 1877 in Ulm[A 1]; † 11. Dezember 1951 in Ulm-Söflingen) war eine deutsche Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Sie wurde 1877 als Franziska Ott geboren. 1910 heiratete sie den Schauspieler Max Schreck und nannte sich fortan Fanny Schreck. Teilweise wurde sie in Vorspännen als Fanny Schreck-Norman geführt.

Sie erhielt hochlobende Kritiken für ihre Rollen am Theater, obwohl diese nie über Chargenrollen hinausgingen. Sie tauchte immer wieder in kleinen Nebenrollen im Film auf, vor allem in den 1930er Jahren wurde sie viel beschäftigt. Auch war sie häufig Sprecherin für Radiosendungen beim Deutschlandsender, Reichssender Berlin. 1937/38 war sie Künstlerin des Reichsrundfunks.

Fanny Schreck starb im Jahre 1951 vergessen in Ulm-Söflingen.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1922: Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens
  • 1922: Die Talfahrt des Severin Hoyer
  • 1931: Die Koffer des Herrn O.F.
  • 1935: Das Mädchen Johanna
  • 1935: Das Mädchen vom Moorhof
  • 1935: Ehestreik
  • 1935: Das Mädchen Johanna
  • 1936: Der Jäger vom Fall
  • 1937: Die Nichte aus USA
  • 1939: Rote Mühle
  • 1939: Sylvesternacht am Alexanderplatz
  • 1939: Die Stimme aus dem Äther
  • 1940: Eine Stunde
  • 1940: Der Herr im Haus
  • 1941: Eine Stunde (Kurzfilm)
  • 1941: Alles aus Liebe
  • 1942: Der Seniorchef

Literatur[Bearbeiten]

  •  Frank Raberg: Biografisches Lexikon für Ulm und Neu-Ulm 1802–2009. Süddeutsche Verlagsgesellschaft Ulm im Jan Thorbecke Verlag, Ostfildern 2010, ISBN 978-3-7995-8040-3, S. 391.

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. genaues Geburtsdatum und -ort laut Filmarchiv Kay Weniger