Fanny von Arnstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fanny von Arnstein
Fanny von Arnstein, Lithographie von Louis Pereira, 1819
Geschändete Grabmäler der Familien Arnstein und Eskeles

Freifrau Franziska „Fanny“ von Arnstein (* 29. November 1758 in Berlin; † 8. Juni 1818 bei Wien) war eine Wiener Salonière und Gesellschaftsdame.

Leben[Bearbeiten]

Fanny Arnstein, geb. Vögele Itzig, stammte aus einer reichen jüdischen Familie - ihr Vater Daniel Itzig (1723–1799) war Hoffaktor von Friedrich Wilhelm II. - und genoss daher eine umfassende Erziehung. Durch ihre Heirat mit Nathan Adam von Arnstein, Enkel des kaiserlichen Hoffaktors Isaak Arnstein, im Jahr 1776 kam sie nach Wien und konnte sich als erste Wiener Jüdin die Führung eines eigenen Literarischen Salons im Sinn der Aufklärung leisten. Ihr Palais Arnstein befand sich am Hohen Markt im ersten Bezirk von Wien.[1] Vor allem während des Wiener Kongresses trafen sich im Hause Arnstein prominente Vertreter aus Diplomatie, Wissenschaft, Kunst und Journalismus. Zudem war Fanny von Arnstein Mitbegründerin der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien.[2][3] Felix Mendelssohn Bartholdy war ihr Großneffe, Sara Levy ihre Schwester.

Fanny von Arnstein war politisch sehr engagiert. Mit ihrem Mann unterstützte sie den Tiroler Volksaufstand gegen Napoléon.[4]

Fanny von Arnstein war es auch, die 1814 den ersten historisch bezeugten Weihnachtsbaum in Wien aufstellte - eine Tradition, die sie aus Berlin mitgebracht hatte:

„Bei Arnsteins war vorgestern nach Berliner Sitte ein sehr zahlreiches Weihnachtsbaum- oder Christbaumfest. Es waren dort Staatskanzler Hardenberg, die Staatsräte Jordan und Hoffmann, Fürst Radziwill, Herr Bartholdy, alle Anverwandten des Hauses. Alle gebetenen, eingeladenen Personen erhielten Geschenke oder Souvenirs vom Christbaum. Es wurden nach Berliner Sitte komische Lieder gesungen…Fürst Hardenberg amüsierte sich unendlich.“[5]

Sie wurde auf dem Jüdischen Friedhof Währing bestattet. Ihre Gebeine, ebenso wie die aus mehreren anderen Gräbern, wurden von den Nazis ausgegraben und angeblich für „wissenschaftliche Zwecke“ ins Naturhistorische Museum Wien überführt. Danach verliert sich ihre Spur. Versuche, sie ausfindig zu machen, um sie dem Friedhof wieder zuzuführen, scheitern bis heute an der vom Naturhistorischen Museum verweigerten Mithilfe.

Ihre Tochter, Henriette von Pereira-Arnstein (1780–1859), wurde in Wien ebenfalls als Pianistin und Gastgeberin eines Salons bekannt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dieter Klein, Martin Kupf, Robert Schediwy (Ed.): Stadtbildverluste Wien - Ein Rückblick auf fünf Jahrzehnte. LIT Verlag, Wien 2005, S. 103
  2. * Sabine Krusen: Kurzbiografie von Fanny von Arnstein. In: Scheinschlag Ausgabe 6/2005.
  3. Eintrag zu Fanny von Arnstein in: Austria-Forum, dem österreichischen Wissensnetz – online (in AEIOU Österreich-Lexikon)
  4. Zum 70. Jahrestag der Novemberpogrome 1938 auf ORF-Religion am 12. November 2008 abgerufen am 23. März 2009
  5. Hilde Spiel, Fanny von Arnstein, Frankfurt a. M. 1962, S.434