Fantasie (Kompositionsform)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Fantasie, auch Fantasia oder Fantaisie (lat. phantasia, Gedanke, Einfall) ist ein frei komponiertes Musikstück.

Eine Fantasie tritt im Barock häufiger als Präludium, also als Vorspiel zum Beispiel vor Bachs Leipziger Chorälen (Fantasia super: Komm heiliger Geist, Herre Gott) oder vor verschiedenen Fugen auf. Dort liegt eine dreiteilige Liedform (ABA-Form) vor. Der Begriff der Fantasie ist aber nicht ganz abzugrenzen zum Präludium oder zur Toccata, denn auch sie wurde häufig improvisiert. Man kennt auch Echofantasien zum Beispiel für mehrere Bläsergruppen oder für die verschieden klingenden Manuale einer Orgel.

Später wurde der Begriff Fantasie für ein ganz frei komponiertes Musikstück verwendet, wie zum Beispiel bei Mozarts Fantasie d-Moll.

Ebenso wird der Begriff kombiniert, Fantaisie-Impromptu (op. 66 posthum) bei Chopin, oder Beethoven bezeichnet zwei Klaviersonaten (Nr. 14 op. 27 Nr. 1 und 2) als „quasi una fantasia“.

Weblinks[Bearbeiten]