Fara in Sabina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fara in Sabina
Wappen
Fara in Sabina (Italien)
Fara in Sabina
Staat: Italien
Region: Latium
Provinz: Rieti (RI)
Koordinaten: 42° 13′ N, 12° 44′ O42.20972222222212.729166666667482Koordinaten: 42° 12′ 35″ N, 12° 43′ 45″ O
Höhe: 482 m s.l.m.
Fläche: 55 km²
Einwohner: 12.542 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 228 Einw./km²
Postleitzahl: 02032
Vorwahl: 0765
ISTAT-Nummer: 057027
Volksbezeichnung: Faresi
Schutzpatron: Sant'Antonino
Website: Fara in Sabina

Fara in Sabina ist eine Gemeinde mit 12.542 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012) in der Provinz Rieti in der italienischen Region Latium.

Fara in Sabina

Geographie[Bearbeiten]

Fara liegt 48 km nördlich von Rom und 37 km südlich von Rieti. Die Altstadt liegt auf dem Monte Buzio, einem Hügel in den Sabiner Bergen über dem Tibertal. Es ist Mitglied der Comunità Montana Sabina. Das Gemeindegebiet wird im Norden und Westen von den Flüssen Farfa und Tiber begrenzt.

Die Ortsteile sind Borgo Quinzio, Canneto Sabino, Coltodino, Corese Terra, Fara, Farfa, Passo Corese, Pomonte, Prime Case und Talocci. Passo Corese im Tibertal, mit dem Bahnhof von Fara, ist der mit Abstand größte Ortsteil.[2]

Das Gemeindegebiet erstreckt sich über eine Höhe von 23 bis 600 m s. l. m.[3]

Die Gemeinde liegt in der Erdbebenzone 2 (mittel gefährdet).[4]

Die Nachbarorte sind Castelnuovo di Farfa, Montelibretti (RM), Montopoli di Sabina, Nerola (RM), Toffia.

Verkehr[Bearbeiten]

Fara liegt 18 km von der Ausfahrt Roma Nord an der Autobahn A1 Autostrada del Sole von Rom nach Mailand entfernt. Sein Bahnhof an der Regionalbahnstrecke FR1 vom Flughafen Rom-Fiumicino über Rom-Tiburtina nach Orte, liegt 12 km vom Ortszentrum im Ortsteil Passo Corese.

Geschichte[Bearbeiten]

Fara liegt im Zentrum des antiken Siedlungsgebiets der Sabiner. Eine ihrer wichtigen Städte, Cures, lag beim heutigen Ortsteil Talocci.

Der heutige Ort Fara wurde im 6. Jahrhundert von den Langobarden gegründet. Der Name Fara leitet sich vermutlich vom langobardischen Wort fâra ("Sippe") her.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1861 1881 1901 1921 1936 1951 1971 1991 2001
Einwohner 1.660 2.349 3.637 4.218 5.425 6.203 7.046 9.319 10.810

Quelle: ISTAT

Politik[Bearbeiten]

Vincenzo Mazzeo (L'Unione) wurde im Mai 2006 zum Bürgermeister gewählt. Sein Mitte-Links-Bündnis stellt auch mit 13 von 20 Sitzen die Mehrheit im Gemeinderat.

Partnerstädte[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Benediktinerabtei Farfa
Palazzo Orsini
  • Im Gemeindegebiet liegt die bedeutende Benediktiner-Abtei Farfa, die im 6. Jahrhundert gegründet wurde und im Mittelalter als Reichsabtei zu den reichsten und einflussreichsten Klöstern Europas zählte. Die Abtei wurde 1860/61 säkularisiert und 1928 zum italienischen Nationaldenkmal erklärt. Seit 1919/20 ist sie wieder Benediktinerkloster.
  • Von der antiken Stadt Cures, Heimatstadt des Numa Pompilius, wurde ein Teil des Forums ausgegraben.
  • Vom Castello di Postmontem aus dem 10. Jahrhundert blieb nur der Torre Baccelli.
  • Der Palazzo Orsini stammt aus dem 15. Jahrhundert.

Literatur[Bearbeiten]

  • Christoph Henning: Latium. Das Land um Rom. Mit Spaziergängen in der Ewigen Stadt (= DuMont-Kunst-Reiseführer). 3. aktualisierte Auflage. DuMont-Reiseverlag, Ostfildern 2006, ISBN 3-7701-6031-2.
  • Anton Henze, Kunibert Bering, Gerhard Wiedmann: Kunstführer Rom. 5. neu bearbeitete Auflage. Philipp Reclam GmbH, Stuttgart 1994, ISBN 3-15-010402-5.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2012.
  2. Homepage der Gemeinde
  3. Fara auf www.comuni-italiani.it
  4. Italienischer Zivilschutz