Farbkuppler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Farbkuppler bezeichnet man in der Fotografie farblose oder mit Azofarbstoffverbindungen versehene Substanzen, die in fotografischen Mehrschichtfilmen die drei Grundfarben nach der subtraktiven Farbmischung erzeugen (Farbkupplerreaktion); es handelt sich dabei um ein chromogenes Verfahren.

Die Farbkuppler bilden bei der chromogenen Entwicklung zusammen mit den Oxidationsprodukten des Entwicklers und des Silberbromids wasserunlösliche, diffusionsfeste Farbstoffe.

Neben Farbfilmen können auch chromogene Schwarzweißfilme über Farbkuppler verfügen, die bei der Entwicklung ein schwarzweißes Farbstoffbild ergeben.

Die meisten Farbkuppler wurden von den jeweiligen Herstellern patentiert; der Fuji Fujichrome Velvia verfügt beispielsweise über drei patentierte Kuppler, die so genannten X-, V- und S-Kuppler.

Siehe auch[Bearbeiten]

Filme:

  • Kodak Kodachrome – hier sind die Farbkuppler nicht in die Filmschicht eingelagert, sondern werden erst während der Verarbeitung mit den Farbentwicklern eingebracht.

Weblinks[Bearbeiten]