Fardulf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Fardulf lebte als Kaplan am Hofe Karls des Großen.

Der älteste Sohn Karls des Großen, Pippin der Bucklige, war von der Thronfolge ausgeschlossen worden. Im Jahre 792 unternahm Pippin zusammen mit einigen fränkischen Adligen einen Umsturzversuch, um wieder an die Macht zu gelangen

Fardulf verriet diesen Attentatsplan und erhielt das Kloster von Saint-Denis als Belohnung für seine Treue.

Die Attentäter wurden hingerichtet. Pippin der Bucklige wurde in das Kloster Prüm verbannt, wo er 811 starb.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Fardulf im Repertorium „Geschichtsquellen des deutschen Mittelalters“