Farewell to the King

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Farewell to the King
Verweistitel: Farewell to the King – Sie nannten ihn Leroy
Originaltitel Farewell to the King
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1989
Länge 117 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie John Milius
Drehbuch John Milius
Produktion Andre Morgan
Musik Basil Poledouris
Kamera Dean Semler
Schnitt Anne V. Coates
Carroll Timothy O'Meara
Besetzung

Farewell to the King (Verweistitel: Farewell to the King – Sie nannten ihn Leroy, Fernsehtitel: Der Dschungelkönig von Borneo, Originaltitel: Farewell to the King) ist ein Kriegsfilm von John Milius aus dem Jahr 1989. Der Regisseur und Drehbuchautor John Milius verfilmte ein Buch von Pierre Schoendoerffer.

Handlung[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Vollständige Handlung.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Der Zweite Weltkrieg nähert sich bereits dem Ende. Der amerikanische Soldat Learoy strandet im Dschungel von Borneo. Er wird von den Einheimischen als Herrscher ausgerufen.

Die britischen Fallschirmjäger Captain Fairbourne und Sgt. Tenga bereiten die Landung der Alliierten vor. Die Einheimischen unter Learoy unterstützen die Landung, viele sterben dabei.

Kritiken[Bearbeiten]

Das Lexikon des Internationalen Films schreibt dazu: Unoriginelles Dschungelkrieg-Bilderbuch; naiv, psychologisch oberflächlich, vorhersehbar in der Entwicklung der Handlung. Das Thema aufgezwungener Gewalt verebbt in einer langatmigen Urwald-Geschichte von herkömmlicher Machart und apathischer Dramaturgie.[1]

Roger Ebert (Chicago Sun-Times, 3. März 1989) schrieb, Milius habe keine Botschaft, die er übermitteln könne. Die Stärke der Darstellung von Nolte sei, dass er im Dschungel wie im eigenen Element wirke, nicht wie ein Gast. Die Handlung sei vorhersehbar.[2]

Hal Hinson (Washington Post, 3. März 1989) schrieb, der Film sei wie ein Traum eines Jungen über ein einfaches, natürliches Leben. Der eigentliche Feind sei die Zivilisation. Die Bilder würden planlos und zufällig wirken, die Kampfszenen seien schlaff und uninteressant.[3]

Sonstiges[Bearbeiten]

Der auf Hawaii und in Malaysia gedrehte Film startete in den US-Kinos am 3. März 1989. Dort wurden über 2,4 Millionen US-Dollar eingenommen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kritik im Lexikon des Internationalen Films
  2. Kritik in der Chicago Sun-Times
  3. Kritik in der Washington Post