Farley Granger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Farley Granger (* 1. Juli 1925 in San Jose, Kalifornien; † 27. März 2011 in New York City, New York; eigentlich Farley Earle Granger II ) war ein US-amerikanischer Schauspieler.

Biografie[Bearbeiten]

Granger wurde 1925 in Kalifornien als Sohn eines Autohändlers geboren. 1929 zwang der große Börsencrash die Familie, von San Jose nach Los Angeles zu ziehen.[1] Schon als High-School-Schüler an der North Hollywood High School begann er, Theater zu spielen, ehe er von Samuel Goldwyn für den Film entdeckt wurde.[2] Daraufhin folgte 1943 sein Leinwanddebüt in Lewis Milestones Kriegsfilm The North Star, in dem Granger neben Walter Huston und Anne Baxter in die Rolle eines russischen Halbwüchsigen schlüpfte. Ein Jahr später erhielt Granger die Rolle des Sergeant Howard Clinton in The Purple Heart, auch diesmal unter der Regie von Milestone. Von 1944 bis 1946 diente Granger in der US-Army und stand Ende der 1940er-Jahre wieder vor der Kamera.

Im Jahr 1948 engagierte Alfred Hitchcock Granger für die Rolle des Studenten Phillip Morgan in Cocktail für eine Leiche, neben John Dall und James Stewart. Im gleichen Jahr drehte Granger an der Seite von David Niven und Teresa Wright das Melodram Betrogene Jugend. Im Jahr 1949 folgte Grangers erste Hauptrolle in Nicholas Rays Film noir Sie leben bei Nacht, in dem Granger neben Cathy O’Donnell spielte. Durch seine Rollen als feinfühliger, schwermütiger junger Held sagte man ihm eine erfolgreiche Hollywood-Karriere voraus.[2] Mit Der Fremde im Zug folgte 1951 eine weitere Zusammenarbeit mit Hitchcock. Obwohl dies für Granger der erste große Filmerfolg war, erhielt er ab Mitte der 1950er-Jahre nur Angebote für einige kleinere Produktionen und für Nebenrollen.

1954 ging er deshalb nach Italien und war unter der Regie Luchino Viscontis in dem romantischen Historiendrama Sehnsucht neben Alida Valli zu sehen, kehrte aber wieder in die USA zurück. Granger konzentrierte sich ab dieser Zeit auf seine Bühnenkarriere und trat häufig im Fernsehen auf. 1959 debütierte er mit dem Musical First Impressions am Broadway. In den 1960ern war er Mitglied von Eva Le Galliennes National Repertory Company.[3] Dort spielte er Rollen wie die des Konstantin Treplev in Tschechows Die Möwe (1964), des John Proctor in Arthur Millers Hexenjagd (1964) und Tom Wingfield in Tennessee Williams' Die Glasmenagerie (1965). Einer seiner größten Erfolge war 1986 der Gewinn des Off-Broadway-Theaterpreises Obie für die Produktion von Lanford Wilsons Tally & Son.

In Anerkennung seines Wirkens im amerikanischen Fernsehen wurde Granger mit einem Stern auf dem Hollywood Walk of Fame geehrt. 2007 erschien seine Autobiografie Include Me Out, in der er sich als bisexuell outete. Außerdem bekannte er Liaisons unter anderem mit Ava Gardner und Leonard Bernstein sowie langjährige Beziehungen zu Shelley Winters und zu seinem Lebenspartner, dem Produzenten Robert Calhoun, der 2008 starb.[4]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1977: nominiert für den Daytime Emmy als Bester Darsteller in einer täglichen Drama-Serie für Liebe, Lüge, Leidenschaft
  • 1986: Obie Award als Bester Nebendarsteller für Tally & Son

Literatur[Bearbeiten]

  • Farley Granger: Include me out: my life from Goldwyn to Broadway. St. Martin’s Press, New York 2007, ISBN 978-0-312-35773-3.
  • Karen Burroughs Hannsberry: Bad boys: the actors of film noir. Jefferson, McFarland, N.C. 2003, ISBN 978-0-312-35773-3.

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. vgl. One-time screen idol Farley Granger tells of bisexual past, The Associated Press, 12. April 2007, 4:56 PM GMT (englisch)
  2. a b vgl. Katz, Ephraim: The Macmillan international film encyclopedia. Macmillan, New York 1994, ISBN 0-333-61601-4.
  3. vgl. Profil bei Hollywood.com (englisch)
  4. http://www.variety.com/article/VR1117987559.html?categoryId=25&cs=1/ Producer Robert Calhoun dies at 77