Farmington River (Liberia)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Farmington River
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Liberia Farmington River.png
DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Liberia, Westafrika
Flusssystem Farmington RiverVorlage:Infobox Fluss/QUELLE_fehlt
Mündung Atlantischer Ozean6.1313888888889-10.3713888888890Koordinaten: 6° 7′ 53″ N, 10° 22′ 17″ W
6° 7′ 53″ N, 10° 22′ 17″ W6.1313888888889-10.3713888888890
Mündungshöhe mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlenVorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Durchflossene Stauseen Firestone Wasserkraftwerk
Kleinstädte Harbel
Schiffbar im Unterlauf schiffbar

Der Farmington River ist ein Fluss in der westafrikanischen Republik Liberia, er mündet etwa 40 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Monrovia in den Atlantik.

Das Quellgebiet des Farmington River befindet sich im Gebiet der Bong Mountains im Zentrum Liberias. Nach etwa 30 Kilometern ist das Durchbruchstal in den Gibi Ridge Bergen erreicht. Über den Fluss führt die Borlola River Bridge nahe der Mündung des Borola.

Südlich folgt das Zentrum der 1926 von der Firestone Tire & Rubber Company begründeten Kautschukplantage. Am Mount Hydro, nördlich der Stadt Harbel, wurde das Firestone Wasserkraftwerk errichtet. Der Fluss dient auch dem preiswerten Transport der Kautschukprodukte, hierzu wurde ein Flusshafen geschaffen, die kleinen Transportschiffe bringen ihre Fracht zum Verladehafen, dem Freeport Monrovia.

Das küstennahe Gebiet südlich von Harbel wurde bereits Mitte des 19. Jahrhunderts von der American Colonization Society (ACS) von den Kru abgekauft, die Siedler der ACS legten ausgedehnte Zuckerrohr- und Palmölplantagen an, als billige Arbeitskräfte fanden dort zunächst die Congos - von der US-Marine befreite Schwarzafrikaner, die mit Sklavenschiffen in die Karibik verfrachtet werden sollten, Beschäftigung.

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  J.W. Lugenbeel: The republic of Liberia: its geography, climate, soil and productions, witha a history of its early settlements. G.S. Stockwell, New York 1868, S. 299. (Digitalisat bei Google-Books)

Einzelnachweise[Bearbeiten]