Farnace (Vivaldi)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Werkdaten
Titel: Farnace
Originaltitel: Farnace
Form: Opera seria
Originalsprache: Italienisch
Musik: Antonio Vivaldi
Libretto: Antonio Maria Lucchini
Uraufführung: 1727
Ort der Uraufführung: Venedig
Ort und Zeit der Handlung: Eraclea (Herakleia Pontike), 1. Jahrhundert v. Chr.
Personen
  • Farnace, König des Pontos (Altkastrat)
  • Berenice, Königin von Kappadokien und Mutter Tamiris (Sopran)
  • Tamiri, Königin und Gattin des Farnace (Alt)
  • Selinda, Farnaces Schwester (Sopran)
  • Pompeo, römischer Prokonsul (Altkastrat)
  • Gilade, Fürst königlichen Blutes und Kapitän Berenices (Soprankastrat)
  • Aquilio, Präfekt der römischen Legionen (Tenor)
  • Ein Knabe, Sohn von Farnace und Tamiri (stumme Rolle)
  • Römische und asiatische Soldaten (Chor)

Farnace (ital. für Pharnakes II.) ist eine Barockoper (dramma per musica) von Antonio Vivaldi nach einem Libretto von Antonio Maria Lucchini.[1] Im Ryom-Verzeichnis ist sie als RV 711 aufgeführt. Die Uraufführung fand am 10. Februar 1727 im Teatro Sant’Angelo in Venedig statt.

Versionen/Umstände[Bearbeiten]

Der Farnace ist einer der sehr häufig komponierten Opernstoffe des Barock.

Vivaldi vertonte den Stoff erstmals 1727 für eine Aufführung in Venedig. Wahrscheinlich aber war er schon 1724 in Rom mit dem entsprechenden Libretto Antonio Maria Lucchinis in Berührung gekommen, nämlich als Leonardo Vinci in Rom die erste Vertonung des Stoffes im Teatro delle Dame aufführte, während Vivaldi zur selben Zeit die Aufführungen seines Tigrane am Teatro Capranica, ebenfalls in Rom, leitete.

Das Libretto hatte offensichtlich eine faszinierende Wirkung auf Vivaldi, denn insgesamt erstellte er sieben Vertonungen dieses Stoffes – so für eine Wiederaufführung in Venedig im Herbst 1727 mit einigen neuen Arien, 1730 für Prag, 1731 für Pavia, 1732 für Mantua, 1737 für Treviso sowie 1738 für Ferrara (dort wurde die Aufführung abgesagt).

Als Partitur überliefert sind nur die erste Version für Venedig Februar 1727[2] sowie das unvollendete Manuskript des Librettos für Ferrara 1738,[3] von dem Vivaldi aufgrund der Absage der Aufführung nur die ersten beiden Akte fertigstellte.[4]

Einspielungen[Bearbeiten]

Im Jahre 2001 brachte Jordi Savall die Fassung für Venedig 1727 – mit Einsprenkelungen aus der Vertonung desselben Stoffes durch Francesco Corselli für Madrid 1739 – am Madrider Teatro de la Zarzuela mit folgender Besetzung zur Aufführung. (Der Mitschnitt dieser Aufführungen erschien 2002 als CD-Edition.)[5]

  • Farnace – Furio Zanasi (Bariton)
  • Berenice – Adriana Fernández (Sopran)
  • Tamiri – Sara Mingardo (Alt)
  • Selinda – Gloria Banditelli (Mezzosopran)
  • Pompeo – Sonia Prina (Alt)
  • Gilade – Cinzia Forte (Sopran)
  • Aquilio – Fulvio Bettini (Bariton)
  • Chor des Teatro de la Zarzuela unter Leitung von Antonio Fauro
  • Le Concert des Nations

Neun Jahre später nahmen sich Fréderic Dalamea, der sich bereits um viele Aufnahmen von Vivaldiopern verdient gemacht hatte, und Diego Fasolis des unvollendeten Manuskriptes der Partitur für Ferrara an und rekonstruierten den fehlenden dritten Akt. Im Ergebnis entstand eine rekonstruierte Fassung, die 2011 als Studioaufnahme bei Virgin Classics/EMI als CD-Edition veröffentlicht wurde. Die Besetzung dieser Version:[6]

  • Farnace – Max Emanuel Cencic (Countertenor/Sopranist)
  • Berenice – Mary Ellen Nesi (Mezzosopran)
  • Tamiri – Ruxandra Donose (Mezzosopran)
  • Selinda – Ann Hallenberg (Mezzosopran)
  • Pompeo – Daniel Behle (Tenor)
  • Gilade – Karina Gauvin (Sopran)
  • Aquilio – Emiliano Gonzalez Toro (Tenor)
  • I Barocchisti
  • Diego Fasolis

Wenn man beide Fassungen miteinander vergleicht, fällt auf, dass im ersten Akt die meisten Arien unverändert übernommen und allenfalls an das unterschiedliche Stimmenniveau der beteiligten bzw. potentiell zur Verfügung stehenden, disponierten Sänger und Sängerinnen angepasst wurden. Im zweiten Akt jedoch sind viele Arien gänzlich neu geschrieben oder durch Entlehnungen aus anderen Opern ersetzt wurden. Für den dritten Akt hielten sich Fasolis und Dalamea an die Vorlagen aus dem dritten Akt der Urfassung aus Venedig und haben lediglich eine in diversen Abschriften überlieferte Glanzarie für Berenice Non trova mai riposo für die ursprünglich vertonte Quel candido fiore gesetzt. In der folgenden Übersicht sind die Arien der beiden Vivaldi-Fassungen gegenübergestellt inklusive der Länge der Einspielung auf der jeweiligen CD und der Akt-/Szenen-Zuordnung nach Libretto.

Farnace
(Venedig 1727, Einspielung ALIA VOX [Jordi Savall] 2005)
Farnace
(Ferrara 1738, Einspielung VIRGIN [Diego Fassolis] 2011)
I,1 FARNACE: Ricordati que sei 3:38 3:22 I,1
I,2 TAMIRI: Combattono quest’alma 2:55 4:27 I,2
I,3 CORO: Dell’Eusino con aura seconda 1:42 1:53 I,3
I,5 CORO: Su campioni, su guerrieri 0:41 0:25 I,5
I,7 GILADE: Nell’ intimo del petto 3:37 4:04 I,7
I,8 AQUILIO: Penso che que’ begl’occhi 3:22 3:04 I,8
I,9 SELINDA: Al vezzeggiar 5:28 6:20 I,9
I,12 BERENICE: Da quel ferro che ha svenato 4:25 3:41 I,12
I,13 TAMIRI: Leon feroce 2:55 TAMIRI: Or Di Roma Forti Eroi 4:09 I,13
I,14 POMPEO: Sorge l’rato nembo 5:00 POMPEO: Non Trema Senza Stella 4:34 I,14
II,1 SELINDA: Lascia di sospirar 3:29 2:56 II,1
      AQUILIO: Alle Minacce Di Fiera Belva 4:22 II,2
II,2 BERENICE: Langue misero quel valore 3:46 BERENICE: Al Tribunal D’amore 3:53 II,3
II,3 GILADE: C'è un dolce furore 4:48 GILADE: Quell’usignolo che innamorato 7:31 II,4
II,5 FARNACE: Gelido in ogni vena 9:09 FARNACE: Perdona, O Figlio Amato 8:15 II,6
II,9 TAMIRI: Arsa da rai cocenti 4:36 TAMIRI: Dividete O Giusti Dèi 5:18 II,9
II,10 GILADE: Quel tuo ciglio 1:59 4:45 II,10
II,11 FARNACE: Spogli pur l’ingiusta Roma 4:03 FARNACE: Gemo In Un Punto E Fremo 2:53 II,11
II,12 POMPEO: Roma invitta, ma clemente 4:28 4:18 II,11
II,13 BERENICE: Lascero d’esser spietata 3:06 BERENICE: Amorosa E Men Irata 3:43 II,13
II,14 DUETTO (Selinda e Aquilio): Io sento nel petto 4:04 2:54 II,14
III,1 BERENICE: Quel candido fiore 3:22 BERENICE: Non Trova Mai Riposo 3:03 III,1
III,2 TAMIRI: Forse o caro in questi accenti 5:59 5:49 III,2
III,3 FARNACE: Quel torrente che s’innalza 3:38 2:55 III,3
III,4 GILADE: Scherza l’aura lusinghiera 3:51 5:43 III,4
III,5 SELINDA: Ti vantasti, mio guerriero 3:46 3:14 III,5
III,8 QUARTETTO (Berenice, Pompeo, Tamiri, Farnace): Io Crudel? 1:58 2:19 III,8
III,10 CORO FINALE: Coronata di gigli e di rose 3:26 1:09 III,10

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Libretto online
  2. Nationalbibliothek Turin, Sammlung Giordano G 36
  3. Nationalbibliothek Turin, Sammlung Giordano G 37
  4. Alle Angaben beruhen auf dem fundierten Begleitartikel von Fréderic Dalamea im Booklet zur EMI/Virgin-Einspielung der rekonstruierten Version für Farnace 1738 aus dem Jahre 2011, dort S. 52–54 (deutsche Fassung).
  5. AliaVox AV9822 (2002, 3 CDs)
  6. EMI Records / Virgin Classics 50999 0709142 1 (2011, 3 CDs)