Farnesinische Gärten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Farnesinischen Gärten

Die Farnesinischen Gärten (italienisch: Orti farnesiani) befinden sich auf dem Palatin, einem der sieben Hügel, auf denen das antike Rom entstand.

Die Gärten liegen im Nordwesten des Palatin, sie erstrecken sich von Norden nach Süden über etwa 200 m und von West nach Nord über etwa 250 m.

Sie entstanden auf den Ruinen des Tiberius-Palastes, die mit Erde aufgefüllt wurden, und gehörten ab 1550 zum Besitz von Kardinal Alessandro Farnese. Dieser beauftragte den Architekten Giacomo Barozzi da Vignola mit der Gestaltung eines der ersten botanischen Gärten Europas, der verschiedene Terrassen, die durch Treppen verbunden wurden, umfasste und der sich vom antiken Forum Romanum bis zum Germalus, dem höchsten Punkt des Palatin, erstreckte.

In den Gärten wurden vor allem Pflanzen aus der Levante und Ostasien, aber auch aus Lateinamerika angepflanzt, darunter auch die Farnesinische Akazie.

Mit Beginn der archäologischen Ausgrabungen auf dem Palatin im 19. Jahrhundert wurden Teile der Gärten entfernt, später wurden Rosengärten und Zitruspflanzungen vorgenommen. Die zahlreichen Brunnen und Teiche, aber auch mehrere Renaissance-Pavillons sowie eine künstliche Grotte sind noch erhalten.

41.89027777777812.486388888889Koordinaten: 41° 53′ 25″ N, 12° 29′ 11″ O