Faro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Faro (Begriffsklärung) aufgeführt.
Faro
Wappen Karte
Wappen von Faro
Faro (Portugal)
Faro
Basisdaten
Region: Algarve
Unterregion: Algarve
Distrikt: Faro
Concelho: Faro
Koordinaten: 37° 1′ N, 7° 56′ W37.015111111111-7.93511111111116Koordinaten: 37° 1′ N, 7° 56′ W
Einwohner: 63.967 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 201,59 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 317 Einwohner pro km²
Höhe: m
Postleitzahl: 8000-xxx
Kreis Faro
Flagge Karte
Flagge von Faro Position des Kreises Faro
Einwohner: 63.967 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 201,59 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 317 Einwohner pro km²
Anzahl der Gemeinden: 6
Verwaltung
Adresse der Verwaltung: Município de Faro
Rua do Município
8000-398 Faro
Präsident der Câmara Municipal: Macário Correia (PSD)
Webpräsenz: www.cm-faro.pt


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/alte Parameter trotz LAU


Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungadresse ist leer



Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Keine Freguesia


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Karte ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/alte Parameter trotz LAU



Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Bürgermeister ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Straße ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Verwaltungsort ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Webseite ist leer Faro ['faɾu] ist eine Stadt im Süden Portugals (Algarve) mit etwa 44.119 Einwohnern[3] (63.967 Einwohnern im Kreis, Stand vom 1. Januar 2011), einem internationalen Flughafen (überwiegend Charterflüge) und zwei Universitäten. Faro ist das administrative Zentrum der Algarve und ein wichtiger Hafen, der von einer Lagune geschützt wird, die heute ein Naturschutzgebiet darstellt.

Geschichte[Bearbeiten]

Aus einer älteren phönizischen Siedlung, die auch von den Griechen zeitweilig genutzt wurde, entstand in römischer Zeit das Oppidum Ossonoba. Aufgrund seines Hafens und der Nähe zu reichen Fischgründen wurde es zu einem wichtigen Handelsplatz für Wein, Öl und Produkte der Fischverarbeitung, insbesondere des in der gesamten antiken Welt begehrten Garum, aber auch gepökelten Fischs. Ossonoba wurde bereits im 1. Jahrhundert v. Chr. von Strabon und im 1. Jahrhundert n. Chr. von Plinius in seiner Naturkunde unter den großen Oppida aufgezählt. 418 zogen die Westgoten siegreich nach Faro ein und nannten die Stadt Santa Maria. Im Jahr 713 wurde Faro von den Arabern eingenommen, von denen auch heute noch viele Spuren zeugen. Sie nannten den Ort Hárune, wovon der heutige Name abgeleitet ist. Bakr ibn Yahya gründete eine Dynastie, die von 875 bis 931 von Faro aus, das er befestigte, über ein Fürstentum an der Algarve herrschte. 1217 plündern Kreuzritter während der Reconquista die Stadt. Nachdem sie Faro von seinem Hinterland abgeschnitten hatten, eroberten sie unter dem portugiesischen König Afonso III. die Stadt im Jahr 1249. Dank der Druckerei der jüdischen Gemeinde erschienen im 15. Jahrhundert die ersten in Portugal gedruckten Bücher in Faro. Erst 1540 erhielt Faro das Stadtrecht. 1577 wurde der Bischofssitz von Silves nach Faro verlegt. Robert Devereux, der Earl of Essex, ließ bei seinem Feldzug gegen das spanische Cádiz im Juli 1596 die Stadt von seiner 3.000 Mann zählenden Truppe plündern und brandschatzen. Nur die Kirchen Miséricórdia und São Pedro blieben unversehrt. Die wertvolle Bischofsbibliothek gelangte als Beutekunst nach Oxford. 1722 und 1755 verwüsteten Erdbeben an der Algarve auch Faro. Infolge des letzten Erdbebens wurde 1756 der Regierungssitz des Königreiches Algarve von Lagos ins weniger zerstörte Faro verlegt. 1808 nahmen napoleonische Truppen Faro unter dem Befehl von General Junot ein, die durch einen Aufstand vertrieben wurden. Seit 1979 verfügt Faro über eine eigene Universität.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Zu den Sehenswürdigkeiten zählen die „goldene“ Barockkarmeliterkirche Nossa Senhora do Carmo aus dem 18. Jahrhundert, deren schaurige Attraktion das mit Schädeln und Knochen verzierte Beinhaus Capela dos Ossos ist. Durch den Arco da Vila oder den Arco do Repousado gelangt man in die Altstadt, die Vila Adentro, in der sich die Kathedrale aus dem 13. Jahrhundert am Largo da Sé und das Rathaus befindet.

Das ehemalige Kloster Nossa Senhora da Assunção aus dem 16. Jahrhundert verfügt über einen schönen Renaissance-Kreuzgang und dient seit 1973 als archäologisches Museum, in dem u.a. Exponate aus dem nahegelegenen römischen Milreu, aber auch Azulejos und sakrale Kunst und Malerei gezeigt werden.

Am Hafen im Gebäude des Hafenmeisters befindet sich das Museu Marítimo, ein Schifffahrtsmuseum, in dem historische Schiffsmodelle und Fischfangmethoden der Algarve präsentiert werden.

Im Gebäude der Bezirksverwaltung ist das ethnographische Museu Regional untergebracht. Zusammen mit Fotos über die Lebens- und Wohnverhältnisse sind hier kunsthandwerkliche Gegenstände, Trachten und detailgetreue Modelle der gesamten Algarve zusammengetragen.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

Der Bahnhof von Faro

Verkehrsinfrastruktur[Bearbeiten]

Faro ist in das landesweite Busnetz der Rede Expressos eingebunden.

Freizeit- und Sportanlagen[Bearbeiten]

Das Estádio Algarve

Daneben bestehen eine Vielzahl Sportplätze und Multifunktionshallen in den Gemeinden. Die Kreisverwaltung bietet regelmäßig geführte Wanderungen auf den Wanderwegen im Kreis (Projektname Faro a Andar, dt. etwa: Faro erlaufen).

Verwaltung[Bearbeiten]

Das Rathaus von Faro

Kreis[Bearbeiten]

Faro ist Hauptstadt des Distriktes Faro und Sitz eines gleichnamigen Kreises (portugiesisch: Concelho). Die Nachbarkreise sind (im Uhrzeigersinn im Norden beginnend): São Brás de Alportel, Olhão, Loulé. Im Süden liegt der Atlantik.

Die folgenden Gemeinden (Freguesias) liegen im Kreis Faro:

Das eigentliche Stadtgebiet bilden die Freguesias São Pedro und Sé.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Einwohnerzahl im Kreis Faro (1801 – 2011)
1801 1849 1900 1930 1960 1981 1991 2001 2011
23 881 18 733 34 104 28 456 35 651 45 109 50 761 58 051 64 560

Kommunaler Feiertag[Bearbeiten]

  • 7. September

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten]

Klimatabelle[Bearbeiten]

Faro
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
78
 
16
8
 
 
72
 
17
8
 
 
39
 
18
9
 
 
38
 
20
10
 
 
21
 
22
13
 
 
8
 
25
16
 
 
1
 
29
18
 
 
4
 
29
18
 
 
14
 
27
17
 
 
67
 
23
14
 
 
86
 
19
11
 
 
94
 
17
9
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Faro
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 16,1 16,7 18,4 19,8 22,4 25,4 28,7 28,8 26,7 23,1 19,4 16,7 Ø 21,9
Min. Temperatur (°C) 7,7 8,4 8,9 10,4 12,5 15,7 17,9 18,0 16,9 14,3 10,9 8,6 Ø 12,5
Niederschlag (mm) 78 72 39 38 21 8 1 4 14 67 86 94 Σ 522
Sonnenstunden (h/d) 5,5 5,8 7,5 8,4 10,1 11,1 11,9 11,4 9,1 7,3 6,1 5,4 Ø 8,3
Regentage (d) 8 9 5 6 3 1 0 1 2 6 7 8 Σ 56
Wassertemperatur (°C) 15 15 15 16 17 18 19 20 20 19 17 16 Ø 17,3
Luftfeuchtigkeit (%) 78 78 73 71 69 68 62 63 67 73 77 79 Ø 71,5
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
16,1
7,7
16,7
8,4
18,4
8,9
19,8
10,4
22,4
12,5
25,4
15,7
28,7
17,9
28,8
18,0
26,7
16,9
23,1
14,3
19,4
10,9
16,7
8,6
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
78
72
39
38
21
8
1
4
14
67
86
94
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Sebastião Cústodio de Sousa Teles
José Ferreiro (1930)
Miguel Alexandre

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Faro – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. a b Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. Atlas de Portugal. Igeo.pt, abgerufen am 10. Juni 2010 (portugiesisch).
  4. Durch das Gesetz Nr. 32/2005 vom 28. Januar (2005) erklärte die Versammlung der Republik, dass “a povoação e a freguesia de Estói, no município de Faro, passam a denominar-se Estoi”
  5. Junta de Freguesia de Estoi. Jf-estoi.pt, abgerufen am 10. Juni 2010 (portugiesisch).