Farruquito

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Farruquito, eigentlich Juan Manuel Fernández Montoya (* 1982 in Sevilla), ist ein spanischer Flamenco-Tänzer. Er ist der Enkel des legendären Flamencotänzers El Farruco, der 1997 starb.

Seit dem Tod seines Vaters, des Flamenco-Sängers El Moreno, im Jahre 2001 (durch Schlaganfall bei einem Konzert in Buenos Aires) ist er Oberhaupt seines Familienclans. Er galt als Wunderkind, spielte mit El Farruco 1996 in Bodas de Gloria, wo er von seinem Großvater bereits als der Kapitän der Kapitäne des Tanzes bezeichnet wurde. Mit El Farruco trat er ebenfalls in Flamenco von Carlos Saura auf. Im Jahr 2001 hatte er Auftritte mit seinem jüngeren Bruder Farru (nunmehr "Farruco" genannt), mit El Torombo und Jairo Barrul sowie bekannten Steppern aus New York in der Produktion Incognito von Francis Brunn. Farruquitos Credo lautet: "Wer aufhört zu tanzen, hat aufgehört zu existieren."

Im September 2005 fuhr er mit einem BMW mit überhöhter Geschwindigkeit und ohne Führerschein einen Fußgänger nieder, der dabei getötet wurde. Darauf beschuldigte er - auf Anraten eines Familienfreundes - seinen minderjährigen Bruder der Tat. Im Prozess gab er an, der gesamte Clan hänge von ihm ab. Gefängnis hätte für seine Karriere und für seine Familie unabsehbare Folgen. Er konnte den Gerichtssaal als freier Mann verlassen und wurde lediglich zu einer Geldstrafe verurteilt.

Das Urteil der ersten Instanz stieß in Spanien auf heftige Kritik. Der Karriere des jungen Tänzers war es kaum abträglich. Kurz danach wurde er bei einem Auftritt in Madrid mit Ovationen empfangen. In der zweiten Instanz lautete das im Jahre 2006 erlassene Urteil 16 Monate Gefängnis und eine Geldstrafe von 140.000 EUR Schadensersatz für die Familienangehörigen des Opfers. Somit entging er der befürchteten mehrjährigen Haftstrafe. Auch dieses Urteil stieß wiederum auf starke öffentliche Kritik.

Kurz vor dem Urteil heiratete Farruquito im Alter von 23 Jahren Rosario Alcántara in der Kirche Cristo de los Gitanos in Sevilla auf traditionelle Art. Zu der anschließenden Feier waren mehr als 1.500 Gäste, darunter bekannte Flamenco-Künstler, geladen.

Farruquito zählt zu den bekanntesten Bailaores der jungen Flamenco-Generation. Er pflegt den Gitano-Stil, einen kraftvollen, energischen Tanzstil mit schneller Fußtechnik. Wie viele Flamenco-Künstler aus Andalusien, zählt auch seine Familie zu den Gitanos.

Seine Eltern sind Juan Fernández Flores, El Moreno, Flamenco-Sänger, und die Tänzerin Rosario Montoya Manzano, La Farruca.