Farum Kommune

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturdaten
Gemeindenummer 207
Sitz der Verwaltung Farum
Fläche 22,69 km²
Einwohner 18.737 (2006)
Kommune seit 2007 Furesø Kommune
Die Kirche von Farum

Farum Kommune [ˈfɑːʀom] war bis Dezember 2006 eine dänische Kommune im damaligen Frederiksborg Amt auf der Hauptinsel Seeland. Seit Januar 2007 ist sie zusammen mit der ehemaligen Kommune Værløse Teil der neugebildeten Furesø Kommune. Farum Kommune lag im nördlichen Vorortbereich der dänischen Hauptstadt Kopenhagen. Sie war 23 km² groß und hatte 18.737 Einwohner (2006).

Farum ist Endpunkt einer S-Bahn-Linie, über die man in 32 Minuten die Innenstadt von Kopenhagen erreichen kann.

Wohnblock der Siedlung Midtpunkt

Bekannt wurde Farum auch durch das Städtebau-Projekt Farum Midtpunkt, das eine neue Form des Zusammenlebens ermöglichen sollte. Durch die Verbindung von Wohn- und Gemeinschaftsräumen, eine verbindende Architektur, großflächige Spiel- und Parkflächen sowie die Beteiligung der Bewohner an der Verwaltung sollte Farum Midtpunkt eine eigene Gemeinschaft bilden. In den letzten Jahren kam das Viertel durch eine Häufung sozialer Probleme, nicht zuletzt durch einen hohen Migrantenanteil, in die Kritik.

Der damalige Bürgermeister Peter Brixtofte stand 2002 im Mittelpunkt eines Finanzskandals. Durch den Bau von größeren Sportanlagen und einem hemmungslosen Repräsentationsbedarf war Farum nach seiner Amtszeit hoch verschuldet.

Der dänische Fußball-Erstligist FC Nordsjælland hat seinen Hauptsitz in Farum, da Farum BK vor der Umstrukturierung in die erste Liga aufgestiegen war.

Weblinks[Bearbeiten]

55.81388888888912.390555555556Koordinaten: 55° 49′ N, 12° 23′ O