Fasciculus uncinatus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Fasciculus uncinatus bezeichnet man ein kompaktes Nervenfaserbündel, das Teile des Temporallappens mit Teilen des präfrontalen Cortex (orbitale Rinde des Frontallappens) verbindet. Diese Nervenfasern sind bei der auditiven Sprachverarbeitung besonders aktiv (ventraler Verarbeitungspfad; semantisches Langzeitgedächtnis). Sie stehen auch in enger Verbindung mit dem Abruf von Gedächtnisinhalten aus dem episodischen Langzeitgedächtnis.

Auch im Kleinhirn gibt es einen Fasciculus uncinatus; er ist Teil der Commissura cerebelli.

Quellen[Bearbeiten]

  • Pritzel, M., Brand, M. und Markowitsch, H.J.: Gehirn und Verhalten. Ein Grundkurs der physiologischen Psychologie. Heidelberg (Spektrum) 200; S. 428
  • Weniger, D.: Aphasie. In: Karnath, H.-O., Hartje, W. und Ziegler, W. (Hg.): Kognitive Neurologie. Stuttgart (Thieme) 2006; 58
  • Zilles, K.: Architektonik und funktionelle Neuroanatomie der Hirnrinde des Menschen. In Förstl, H., Hautzinger, M. und Roth, G. (Hg.): Neurobiologie psychischer Störungen. Berlin (Springer) 2006