Fasil Abdulowitsch Iskander

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fasil Iskander

Fasil Abdulowitsch Iskander (russisch Фазиль Абдулович Искандер; * 6. März 1929 in Suchum) ist ein abchasischer Schriftsteller, der ausschließlich in Russisch schreibt und heute in Moskau lebt.

Familie, Ausbildung und Beginn der beruflichen Tätigkeit[Bearbeiten]

Sein Vater, der eine Ziegelfabrik betrieb, war iranischer Abstammung, seine Mutter Abchasierin. Der Vater wurde 1938 gemeinsam mit anderen iranischstämmigen Personen aus der UdSSR ausgewiesen. Fasil Iskander wuchs bei Verwandten seiner Mutter in Abchasien auf.

Ab 1947 studierte er zunächst in Moskau am Institut für Bibliothekswesen, wechselte dann aber 1951 an das Gorki-Institut für Literatur, wo er 1954 seinen Abschluss machte.

Zwischen 1954 und 1956 arbeitete er zunächst bei der Zeitung „Brjanski komsomolez“ in Brjansk, dann bei der „Kurskaja prawda“ in Kursk und ab 1956 in Suchumi als Lektor der abchasischen Zweigstelle des sowjetischen Staatsverlags. Dort war er bis Anfang der 90er Jahre tätig.

Tätigkeit als Schriftsteller[Bearbeiten]

Ab 1952 wurden seine ersten Gedichte gedruckt. Der erste Lyrikband erschien 1957 in Suchumi, ein zweiter folgte 1959. Prosa schrieb er ab 1962. Seine Werke wurden in verschiedenen Literaturzeitungen veröffentlicht.

Weithin bekannt wurde er mit der 1966 in der Literaturzeitschrift „Nowy Mir“ erschienenen und später auch ins Deutsche übersetzten satirischen Novelle „Das Sternbild des Ziegentur”, in der ein abchasisches Dorf die staatliche Aufgabe erhält, eine Ziege und einen Tur zu kreuzen, um eine angebliche besonders fruchtbare Rasse hervorzubringen. Diese staatliche Vorgabe wird von den Dorfbewohnern auf vielfältige Weise hintertrieben.

Internationales Renommee erlangte Iskander durch seine satirischen Erzählungen und Romane. Sein von der Zensur stark gekürztes Epos „Sandro von Tschegem”, dessen erster Teil 1973 erschien, konnte erst 1989, nach dem Beginn der Perestroika, in einer vollständigen Ausgabe veröffentlicht werden. Zu diesem Werk mit zahlreichen humoristisch-satirischen Erzählungen, in denen Iskander die Geschichte des abchasischen Volkes vom Ende des 19. Jahrhunderts bis in die 1970er Jahre der Sowjetperiode reflektiert, gibt es verschiedene Übersetzungen ins Deutsche.

Bekannt sind auch seine Erzählungen für Kinder, in deren Mittelpunkt der Junge Tschik steht.

1979 gehörte er neben Wassili Aksjonow, Andrei Bitow, Wiktor Jerofejew und Jewgeni Popow zum Redaktionskollegium des Literaturalmanachs Metropol an. Zum Almanach steuert er die später verfilmte Satire „Malenki gigant bolschogo seksa“ ("Маленький гигант большого секса") bei.

Zahlreiche Bücher und Erzählungen Fasil Iskanders wurden verfilmt.

Gesellschaftliches und politisches Engagement[Bearbeiten]

Fasil Iskander (rechts) mit Präsident Medwedew, 2010

Bereits 1957 wurde Iskander Mitglied des sowjetischen Schriftstellerverbands, in dem er in der Folge verschiedene Funktionen ausübte.

1989 wurde Iskander Vizepräsident des russischen PEN-Zentrums.

Von 1989-92 gehörte Iskander als Volksdeputierter (Abgeordneter) für die Abchasische ASSR dem Volksdeputiertenkongress an.

Fasil Iskander arbeitete in zahlreichen Kommissionen und Verbänden mit und gehörte den Redaktionskollegien einer Vielzahl von Zeitschriften und Almanachen an und wirkte in den verschiedensten gesellschaftlichen und staatlichen Gremien mit, u. a. in den Ausschüssen für Menschenrechte (bis 1996) und für Begnadigungen beim Präsidenten der Russischen Föderation (bis 2001) und gehörte von 1996–2001 dem Rat für Kultur und Kunst beim Präsidenten der Russischen Föderation an.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

1999 wurde er mit dem Verdienstorden 3. Klasse ausgezeichnet, nachdem er bereits 1993 den Staatspreis der Russischen Föderation und 1989 den Staatspreis der UdSSR erhalten hatte. Darüber hinaus erhielt er zahlreiche russische und internationale Kulturpreise, darunter 1992 den Puschkin-Preis der Alfred-Toepfer-Stiftung.

Werke[Bearbeiten]

  • Belsazars Feste. Aus dem Leben des Sandro von Tschegem. Roman. Fischer, Frankfurt/M. 1994, ISBN 3-596-29504-1.
  • Der Hüter der Berge oder das Volk kennt seine Helden. Neues aus dem Leben des Sandro von Tschegem. Fischer, Frankfurt/M. 1988, ISBN 3-10-034703-X.
  • Mein Onkel brav und bieder. Erzählungen. Verlag Volk und Welt, Berlin 1978.
  • Onkel Sandro aus Tschegem. Roman. Fischer, Frankfurt/M. 1978, ISBN 3-596-22123-4.
  • Sandro von Tschegem. Die frühen Episoden. Roman. Fischer, Frankfurt/M. 1989, ISBN 3-10-034704-8.
  • Der Seeskorpion. Roman. Verlag Volk und Welt, Berlin 1984.
  • Das Sternbild des Ziegentur. Novelle. Verlag Volk und Welt, Berlin 1968 (Spektrum Bd. 4).
  • Tschegemer Carmen. Roman. Fischer, Frankfurt/M. 1993, ISBN 3-10-034705-6.
  • Tschik. Geschichten aus dem Kaukasus. Fischer, Frankfurt/M. 1993, ISBN 3-596-29190-9.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fasil Iskander – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien