Fast ForWord

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fast ForWord ist ein Computerprogramm der Firma Scientific Learning. Das Programm soll schwachen Lesern in den Klassen 2-7 dabei helfen besser Lesen zu lernen. Durch Sprachspiele soll es den Schülern helfen, Laute besser zu unterscheiden und Laute in Buchstaben zu transferieren.

Das Programm wurde unter Mitarbeit der Wissenschaftler Dr. Michael Merzenich und Dr. Bill Jenkins von der University of California, San Francisco und Dr. Paula Tallal und Dr. Steven Miller von der Rutgers University entwickelt. Das Programm wird an amerikanischen Schulen eingesetzt, um die Risikogruppe der schwachen Leser zu fördern. Es wird dort von über 120.000 Schülern benutzt. Es gibt eine englische und eine deutsche Version des Programms. Es ist in den USA, England, Irland und Deutschland erhältlich.

Wissenschaftliche Debatte[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Im Werk The Brain That Changes Itself werden einzelne Erfolgsgeschichten diskutiert. Andererseits konnten zwei wissenschaftliche Studien keinen Nutzen des Programms nachweisen.

Studie von Rouse und Krueger[Bearbeiten]

512 Schülern der Klassen 3-6 wurde das Programm zu Verfügung gestellt. Bei den Schülern handelte sich um schwache Leser, die Schulen in ökonomisch deprivierten Schuldistrikten (Ghettos) besuchten.

Rose und Krueger beschreiben das Programm als wirkungslos. Die Schüler der Fast ForWord Gruppe lasen nicht besser oder schlechter als die Schüler der Kontrollgruppe[1]

Studie von Borman et al.[Bearbeiten]

415 Schüler aus Baltimore bekamen das Programm zur Verfügung gestellt. Es handelte sich um Schüler aus der Risikogruppe der schwachen Leser. 141 gingen in die zweite Klasse, 274 in die siebte Klasse.

Es konnte kein nachweisbarer Nutzen des Programms festgestellt werden [2]

Weblinks[Bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten]

  1. http://www.ers.princeton.edu/workingpapers/5ers.pdf
  2. Borman, Geoffrey D., James Benson, and Laura T. Overman (2005): Evaluation of the Scientific Learning Corporation’s Fast ForWord Computer-Based Training Program in the Baltimore City Public Schools.