Fast Helden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Fast Helden
Originaltitel Almost Heroes
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1998
Länge 87 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Christopher Guest
Drehbuch Boyd Hale, Mark Nutter, Tom Wolfe
Produktion Denise Di Novi
Musik Jeffrey C.J. Vanston
Kamera Adam Kimmel, Kenneth MacMillan
Schnitt Ronald Roose
Besetzung

Fast Helden (Alternativtitel: Fast Helden – Zwei Trottel erobern Amerika, Originaltitel: Almost Heroes) ist eine US-amerikanische Abenteuerkomödie von Christopher Guest aus dem Jahr 1998.

Handlung[Bearbeiten]

Am Anfang der 19. Jahrhunderts startet die Lewis-und-Clark-Expedition zum Pazifik. Leslie Edwards bereitet eine alternative Expedition vor. Er stellt dafür den Abenteurer Bartholomew Hunt und den Sprachexperten Guy Fontenot ein. Hunt war für die Armee als Pfadfinder tätig; er beleidigte einen Offizier und wurde zum Tod verurteilt. Edwards erreicht für ihn eine Begnadigung des US-Präsidenten, weist jedoch den Fahrer seines Wagens an, ohne unnötige Eile zum Hinrichtungsort zu fahren. Hunt wird im letzten Augenblick gerettet.

Die Expeditionsteilnehmer erreichen eine Siedlung der Indianer vom Stamm der Iowas. Edwards und Fontenot begrüßen einen Indianer, den sie für einen Häuptling halten und werden von ihm geohrfeigt. Sie halten es für eine lokale Sitte, bis der echte Häuptling kommt und sie aufklärt, der Mann spinne ein wenig.

Fontenot beißt einem der Expeditionsteilnehmer, der seine Frau Shaquinna anschaut, das Ohr ab. Die Expedition kommt in eine Siedlung, in der die von Hidalgo angeführten Spanier erscheinen. Hidalgo will, dass Fontenot sich ihm anschließt, damit alles, was ihm gehöre – darunter Shaquinna – auch Hidalgo gehöre. Hunt betrinkt die Spanier und Fontenot; der Rest der Expedition entkommt.

Shaquinna spricht eines Abends Edwards unter vier Augen und küsst ihn, er beleidigt sie jedoch als wilde Indianerin. Etwas später erreicht die Expedition die Rocky Mountains, wo Edwards schwer krank wird. Shaquinna sagt, sie könne eine Arznei herstellen, für die sie jedoch ein Ei eines Adlers brauche. Hunt besorgt nach einem Kampf mit einem Adler das Ei, er isst es jedoch auf. Auch das zweite – erneut nach einem Kampf – besorgte Ei wird aufgegessen. Hunt bringt das dritte Ei Shaquinna, die es zerbricht und sagt, dass sie nur die Schale brauche.

Die Expeditionsteilnehmer erreichen den Pazifik. Die Stimme des Erzählers sagt, dass die Tat unbekannt geblieben sei.

Kritiken[Bearbeiten]

James Berardinelli bezeichnete die Komödie auf ReelViews als „filmische Foltersitzung“ („cinematic torture session“). Er sei noch Tage nach Sehen des Films am Rätseln, was Christopher Guest – dessen Sinn für Humor er für gewöhnlich respektiere – am Konzept oder der Ausführung witzig finden mochte. Matthew Perry hielt er für eine „schwere Fehlbesetzung“, Eugene Levy wurde „verschwendet“ und Kevin Dunn sei hier in etwa so interessant wie in Godzilla. Farley verdiene seiner Meinung nach kein solch „bedauernswertes Epitaph“, zudem kritisierte er das „misslungene“ Drehbuch und die „abscheulichen“ Spezialeffekte. Einzig für die Kostüme fand Berardinelli positive Worte.[1]

„Abgebissene Ohren, ein Dudelsackspieler, der nur eine Melodie kennt und ein französischer Übersetzer, der keiner Sprache mächtig ist: Auf diesem Niveau spielen sich die Gags ab. Chris Farley gab in dem unterirdischen Ulk seine letzte Vorstellung. Er starb 1997 an einer Überdosis Drogen. Fazit: Dumm und dümmer geht’s nimmer“

Cinema[2]

„Eine derbe Komödie, die letzte Rolle des Schauspielers Chris Farley, deren Gags nur vereinzelt zünden wollen und die mehr Hysterie als Humor verbreitet. Nur Kostüme und Kameraführung sorgen für einiges Interesse, doch das reicht nicht, um den Zuschauer bei der Stange zu halten.“

Lexikon des Internationalen Films[3]

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film wurde in Kalifornien gedreht.[4] Er spielte in den Kinos der USA ca. 6,1 Millionen US-Dollar ein.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kritik von James Berardinelli auf reelviews.net
  2. Fast Helden auf cinema.de
  3. Fast Helden im Lexikon des Internationalen Films
  4. Filming locations zu Fast Helden auf imdb.de
  5. Box office / business zu Fast Helden auf imdb.de

Weblinks[Bearbeiten]