Fast Retailing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fast Retailing
Logo
Rechtsform Kabushiki-gaisha (Aktiengesellschaft)
ISIN JP3802300008
Gründung 1. Mai 1963
Sitz Yamaguchi
Leitung Tadashi Yanai
Mitarbeiter 8.055
Umsatz 586,4 Mrd. Yen (Stand: August 2008)
Branche Einzelhandel
Website www.fastretailing.com

K.K. Fast Retailing (jap. 株式会社ファーストリテイリング, Kabushiki-gaisha fāsuto riteiringu) ist eine japanische Unternehmensgruppe des Bekleidungs-Einzelhandels, die an der Börse in Tokio im Nikkei 225-Index gelistet ist. Der Gruppenumsatz betrug im Geschäftsjahr 2011 ca. 820,3 Milliarden Yen, das entspricht etwa 7,7 Milliarden Euro.[1] Mitte 2012 beschäftigte Fast Retailing 18.854 Mitarbeiter und hat ihren Sitz in Yamaguchi.[2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten]

Der japanische Geschäftsmann Hitoshi Yanai, dessen Vorfahren bereits im Einzelhandelsgeschäft tätig gewesen waren, gründete 1963 ein Familiengeschäft für Herrenbekleidung namens Ogori Shoji in der kleinen westjapanischen Stadt Ube (Yamaguchi).[3] Dessen Sohn Tadashi Yanai (* 1949), der 1972 in den väterlichen Betrieb eingestiegen war, eröffnete 1984 in Hiroshima, unweit von Ube, ein Ladengeschäft mit preiswerter Bekleidung für Jungen im Teenager-Alter namens UNIQLO als Zweigniederlassung von Ogori Shoji. Die angebotene Bekleidung war anfangs günstige Importware und trug erst später den Markennamen UNIQLO. Das Unternehmen wurde 1991 in Fast Retailing umbenannt und ging 1994 zunächst in Hiroshima und 1999 in Tokio an die Börse. Seither hat sich die Marke mit günstigen Preisen weltweit bei einem modebewussten Publikum mit Bekleidung und Accessoires für Damen, Herren und Kinder als Trendsetter etabliert. Der firmeneigene Onlineshop öffnete im Jahr 2000. 2001 wurde das erste Geschäft im Ausland, in London, eröffnet. Yanai der Präsident und größter Einzelaktionär der Gruppe ist (31. August 2008: 26,68 %), gilt als reichster Mann Japans. Das Magazin "Forbes" schätzte sein Vermögen auf 10,6 Mrd. Dollar.[4]

Konzern[Bearbeiten]

Das bedeutendste Tochterunternehmen von Fast Retailing ist bis heute die Ladenkette UNIQLO (Damen-, Herren- und Kindermode) mit weltweiten Einzelhandelsgeschäften. Weitere Vertriebsmarken sind unter anderem Comptoir des Cotonniers (Damenmode) Cabin Co. (Damenmode), Princesse tam.tam (Lingerie und Bademode) und Foot Park (Schuhe). Die 2004 gekaufte Damenmodemarke National Standard wurde 2006 eingestellt. Eine 60%ige Beteiligung an ASPESI Japan wurde 2008 an den italienischen Bekleidungshersteller Aspesi zurückverkauft. 2004 wurde zudem eine 32,32%ige Beteiligung an der US-amerikanisch-japanischen Link Theory Holdings (LTH) gekauft, welche Mode unter den Hauptmarken theory und Helmut Lang vertreibt (letztere hatte Prada 2006 an Theory veräußert). Im Frühjahr 2009 wurde die Beteiligung an LTH für ca. ¥30 Mrd. (ca. €240 Mio.) auf 100 % aufgestockt und das Unternehmen somit als Tochtergesellschaft in den Fast Retailing Konzern integriert.[5] Ein Versuch von Fast Retailing im Jahr 2006, Giordano International zu übernehmen, den in Hongkong ansässigen Großkonkurrenten auf dem asiatischen Markt, scheiterte. Auch der Versuch im Jahr 2007, für 900 Millionen Dollar die US-Kaufhauskette Barneys New York von der Jones Apparel Group zu übernehmen, schlug fehl. Eine weitere starke Expansion ist geplant, unter anderem nach Russland und Indien.

Uniqlo[Bearbeiten]

UNIQLO (eine Abkürzung für „unique clothing“, auf deutsch: einzigartige Bekleidung) ist gemessen am Umsatz der größte Bekleidungseinzelhändler in Japan. Weitere Uniqlo-Geschäfte bestehen in China und Hongkong, Südkorea, Malaysia, Singapur, auf den Philippinen, in Russland, Großbritannien, Thailand, Taiwan, den USA und in Frankreich. Insgesamt gibt es weltweit mehr als 1100 Ladengeschäfte, davon über 700 in Japan, allein in Tokio etwa 100 (Stand Mitte 2012).[6] . Am 11. April 2014 wurde die erste deutsche Filiale in Berlin eröffnet. UNIQLO hat etwa 30.000 Mitarbeiter und offeriert Markenkleidung im preislich günstigeren Basics-Bereich, vergleichbar dem von Zara, Mango und H&M. Mit einigen bekannteren Modedesignern wird kooperiert, etwa Philip Lim oder Alexander Wang. Jil Sander brachte in den Jahren 2009 bis 2011 als Creative Director ihr eigenes Label +J auf den Markt, die 2011 mit dem Brit Insurance Fashion Award im Design Museum London ausgezeichnet wurde. Ihre Zusammenarbeit mit einer Massenproduktionsfirma kommentierte sie, dass sie das utopische Ziel reize, High-Quality-Kleidung für die Massen anzubieten. Das demokratische Konzept von Uniqlos Basics erinnere sie an Apples fantastisches Design für Jedermann in Verbindung mit japanischem Traditionsbewusstsein und großem Know-How. [7]

Comptoir des Cotonniers[Bearbeiten]

Das Label wurde 1995 in Paris gegründet. Bekanntheit erlangte es durch seine Marketingkampagnen mit unprofessionellen Models und Mütter-Töchter-Castings. Das Unternehmen eröffnete sukzessive Boutiquen in Belgien, Deutschland, Großbritannien, Südkorea, USA und Japan. Seit 2006 gehört es zur Gruppe Fast Retailing, im Mai 2011 hat Delphine Ninous die kreative Leitung übernommen, nachdem sie für Marken wie Christian Lacroix, Diane von Furstenberg und Isabel Marant tätig war. Für Herbst/Winter 2012 entstand in Kooperation mit dem Schwesterunternehmen Uniqlo eine Light-Down-Jacken-Edition, die den ikonischen Pariser „boite“ Stil und der in Japan für Uniqlo entwickelten Ultra-Light-Premium-Down-Technologie vereint.[8]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fast Retailing verdient weniger , fashionunited.de, 13. Oktober 2011
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatOverview. Fast Retailing, 6. März 2009, abgerufen am 4. Januar 2013 (englisch).
  3. Fast Retailing > History > 1949-2003, fastretailing.com, abgerufen: 5. Januar 2013
  4. Japan’s king of casual smartens up, ft.com, 15. Juli 2012
  5. fastretailing.com (engl.): Notice Regarding the Results of the Tender Offer for the Shares, etc. of LINK THEORY HOLDINGS CO., LTD. and Change of Subsidiary (13. März 2009)
  6. UNIQLO and San Francisco Mayor Ed Lee Announce Flagship West Coast Store and Partnership with The American Red Cross Bay Area Chapter, uniqlo.com, 29. Juli 2012
  7. Sander: It will never be vulgar to spend a lot of money for something one desires dearly, but it can be nice to find such an item at a more democratic price. http://fashion.telegraph.co.uk/news-features/TMG6197136/Jil-Sanders-new-range-for-Uniqlo.html
  8. Japan brings the technology and Comptoir brings the French touch http://www.vogue.co.uk/news/2012/09/10/uniqlo-launches-comptoir-des-cotonniers-collaboration