Fastball (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fastball
Allgemeine Informationen
Genre(s) Rock
Gründung 1994
Website www.fastballtheband.com
Aktuelle Besetzung
Miles Zuniga
Gesang, Bass
Tony Scalzo
Joey Shuffield
Bass
Jeff Groves (seit 2004)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
All the Pain Money Can Buy
  US 29 28.03.1998 (52 Wo.)
The Harsh Light of Day
  US 97 07.10.2000 (3 Wo.)
Singles[2]
The Way
  DE 66 24.08.1998 (9 Wo.)
  CH 36 20.09.1998 (6 Wo.)
  UK 21 03.10.1998 (5 Wo.)
Fire Escape
  US 86 05.12.1998 (8 Wo.)
Out of My Head
  US 20 03.07.1999 (20 Wo.)
You're an Ocean
  DE 93 16.10.2000 (4 Wo.)

Fastball ist eine 1994 gegründete Rockband aus Austin, Texas.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

1996 veröffentlichte die Band ihr Erstlingswerk namens Make Your Mama Proud. 1998 kam dann der Durchbruch mit All the Pain Money Can Buy. Auf dieser Platte fand sich die Singleauskopplung The Way, welche die Modern Rock Charts des Billboard sieben Wochen lang anführte und der Band zwei Grammy-Nominierungen einbrachte. Das Lied kam auch international in die Charts, in Deutschland erreichte es Rang 66, in den UK-Charts Rang 21. Im Jahr 2001 interpretierte der italienische DJ Gigi D’Agostino das Lied auf seinem Album L’Amour Toujours neu. 1998 wurden Fastball bei den MTV Video Music Awards als Best New Artist nominiert.

Im Jahr 2000 veröffentlichten Fastball The Harsh Light of Day. 2002 folgte eine „Best of“-Scheibe mit dem Titel Painting the Corners. Ein Jahr später folgte mit Live from Jupiter Records eine Live-CD, auf der sich neben alten Hits auch schon Stücke des 2004er Albums Keep Your Wig On befanden. Nach der Veröffentlichung von Keep Your Wig On wurde es still um die Band. 2006 widmeten sich alle Bandmitglieder ihren Soloprojekten.

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1996: Make Your Mama Proud
  • 1998: All the Pain Money Can Buy
  • 2000: The Harsh Light of Day
  • 2002: Painting The Corners: The Best of Fastball
  • 2003: Live From Jupiter Records
  • 2004: Keep Your Wig On
  • 2009: Little White Lies

Quellen[Bearbeiten]

  1. The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7
  2. Chartquellen: CH/DE1 DE2/US UK

Weblinks[Bearbeiten]