Fatisi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Suco Fatisi
Der Suco Fatisi liegt im Westen des Subdistrikts Laulara.
Daten
Fläche 11,82 km²[1]
Einwohnerzahl 1.156 (2010)[2]
Chefe de Suco Duarte do Rosario
(Wahl 2009)
Orte Position[3] Höhe
Donfonamo 8° 38′ S, 125° 32′ O-8.6277816391667125.52752673639[4] ?
Lebihin 8° 39′ S, 125° 32′ O-8.6436111111111125.53194444444928 928 m
Sabereke 8° 39′ S, 125° 32′ O-8.6466666666667125.52777777778905 905 m
Sabereke (Osttimor)
Sabereke
Sabereke

Fatisi ist ein osttimoresischer Suco im Subdistrikt Laulara (Distrikt Aileu).

Geographie[Bearbeiten]

Der Suco Fatisi liegt im Westen des Subdistrikts Laulara und hat eine Fläche von 11,82 km².[1] Östlich liegt der Suco Tohumeta. Im Südosten grenzt Fatisi an den Subdistrikt Aileu mit seinem Suco Seloi Craic. Im Nordosten liegt der Distrikt Dili mit den Subdistrikten Vera Cruz (Suco Dare) und Dom Aleixo (Suco Comoro). Im Nordwesten befindet sich der Distrikt Liquiçá mit seinem Subdistrikt Bazartete (Suco Tibar). Im Südwesten liegt schließlich der Distrikt Ermera mit dem Subdistrikt Railaco (Sucos Taraco und Samalete). Die Grenze zu Tibar bildet der Rio Comoro, der außerhalb der Regenzeit trocken fällt. Ebenso der Beinas, der Grenzfluss zu Dare, der an der Nordspitze Fatisis in den Comoro fließt.[5]

Nur kleinere Straßen verbinden den Suco mit der Außenwelt. Für die Parlamentswahlen 2007 mussten die Wahlurnen zum Wahllokal in der Grundschule mit Trägern und Pferden gebracht und wieder abgeholt werden.[6] Drei Dörfer liegen in Fatisi: Sabereke, Lebihin und Donfonamo (Domponaro). Hier befinden sich ein provisorischer Hubschrauberlandeplatz, eine medizinische Station und eine Grundschule, die Escola Primaria No. 5 Bocolelo.[7]

Im Suco befinden sich die fünf Aldeias Banro, Bocolelo, Donfonamo, Maubouc und Umanlau.[8]

Einwohner[Bearbeiten]

Im Suco leben 1.156 Einwohner (2010,[2] 2004: 797[9]). Knapp 83 % der Einwohner geben Tetum Prasa als ihre Muttersprache an. Fast 13 % sprechen Midiki und über 3 % Mambai.[10]

Geschichte[Bearbeiten]

1984 wurden die Einwohner von Fatisi durch die indonesische Besatzungsmacht deportiert, weil ihr Suco unter dem Verdacht stand eine FALINTIL-Basis zu sein. Sie wurden nach Dili und Aileu gebracht. Bis 1990 blieb der Suco unbewohnt.[11]

Politik[Bearbeiten]

Bei den Wahlen von 2004/2005 wurde Armando Guterres zum Chefe de Suco gewählt.[12] Bei den Wahlen 2009 gewann Duarte do Rosario.[13]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Direcção Nacional de Estatística: Population Distribution by Administrative Areas Volume 2 English (Zensus 2010; PDF; 22,6 MB)
  2. a b Direcção Nacional de Estatística: Suco Report Volume 4 (englisch) (PDF; 9,8 MB)
  3. Fallingrain.com: Directory of Cities, Towns, and Regions in East Timor
  4. Get Coordinate - Wiki Koordinaten ermitteln
  5. Timor-Leste GIS-Portal (Version vom 30. Juni 2007 im Internet Archive)
  6. Liste der Wahllokale zu den Parlamentswahlen in Osttimor 2007 (PDF-Datei; 118 kB)
  7. UNMIT: Timor-Leste District Atlas version02, August 2008 (PDF; 530 kB)
  8. Jornal da Républica mit dem Diploma Ministerial n.° 199/09 (Portugiesisch; PDF; 323 kB)
  9. Direcção Nacional de Estatística Zensus 2004
  10. Ergebnisse des Zensus 2010 für den Suco Fatisi (Tetum; PDF; 8,3 MB)
  11. „Chapter 7.3 Forced Displacement and Famine“ (PDF; 1,3 MB) aus dem „Chega!“-Report der CAVR (englisch)
  12. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2004/2005 - Resultados (Version vom 4. August 2010 im Internet Archive)
  13. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2009 - Resultados (Version vom 4. August 2010 im Internet Archive)

-8.6466666666667125.52777777778Koordinaten: 8° 39′ S, 125° 32′ O