Fatman Scoop

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fatman Scoop (2011)

Fatman Scoop (* 28. November 1979 in New York als Isaac Freeman III) ist ein US-amerikanischer Hip-Hop-Produzent, Rapper und Radiomoderator.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Fatman Scoop ist vor allem durch seine Remixe für verschiedenste Künstler bekannt geworden. Seinen Durchbruch schaffte er zusammen mit Faith Evans und dem Lied Be Faithful, dem Remix ihres Liedes Love Like This von 1999, welches 2003 Platz 1 in Großbritannien und Irland erreichen konnte.

Fatman Scoop wird oft als reiner „Partyrapper“ betrachtet. Sein kommerziell erfolgreichstes Stück ist Be Faithful. Außerdem war er 2005 auf It’s Like That von Mariah Carey und auf Lose Control von Missy Elliott und Ciara zu hören.

Auch mit deutschen Hip-Hop-Größen arbeitet er bereits zusammen. 2005 sang er zusammen mit Massive Töne das Lied Komm schon Baby und 2006 nahm er zusammen mit Kool Savas den Song Grind On auf, der auf dem Sampler Optik-Takeover veröffentlicht wurde. Auf dem Album Hoodstar von Chingy ist er als Feature auf der Single Let’s Ride vertreten. Im Jahr 2010 erschien auf dem Album Atzen Musik Vol. 2 ein Remix des Liedes Das geht ab! von den deutschen Rappern Frauenarzt und Manny Marc. Fatman Scoop hat auf dieser Version That’s What’s Up, die komplett auf Englisch eingesungen wurde, einen Gastauftritt. Im Januar 2011 nahm er eine Remix-Version zu Umutsuz Vaka von Demet Akalın, einer türkischen Sängerin, auf. Er tritt auch im dazugehörigen Musikvideo auf.

Ende 2012 machte er durch einen Remix des erfolgreichen Liedes Gangnam Style von PSY auf sich aufmerksam. Ebenso veröffentlichte er u. a. Remixes von We Found Love sowie Turn Up The Music. Seine Remixes zeichnen sich grundsätzlich durch Shouts, Drops und Rappvocals aus.

2013 arbeitete er mit DJ Kazzanova an einen Partybreak von Scream & Shout sowie Harlem Shake und seinem Track Big Room Anthem. Des Weiteren war er mit Francisco und DJ Dolls in deren gemeinsamen Lied Drop It Low vertreten.

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Anmerkungen
2003 Party Breaks: Volume 1 Erstveröffentlichung: 10. November 2003
2006 In the Club Erstveröffentlichung: 27. September 2006
2008 Hottest Erstveröffentlichung: 10. Oktober 2008

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2003 Be Faithful
Party Breaks: Volume 1
28
(11 Wo.)
46
(7 Wo.)
15
(13 Wo.)
1
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 2003
(feat. The Crooklyn Clan)
2004 It Takes Scoop
Party Breaks: Volume 1
33
(7 Wo.)
9
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 2004
(feat. The Crooklyn Clan)
2007 Talk 2 Me 89
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 2007
(mit Ken)

Als Gastmusiker[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkung
DE AT CH UK US
2005 It’s Like That
The Emancipation of Mimi
14
(11 Wo.)
33
(11 Wo.)
10
(18 Wo.)
4
(11 Wo.)
16
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Januar 2005
(Mariah Carey featuring Jermaine Dupri & Fatman Scoop)
Lose Control
The Cookbook
25
(16 Wo.)
70
(1 Wo.)
21
(17 Wo.)
7
(11 Wo.)
3
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Mai 2005
(Missy Elliott featuring Ciara & Fatman Scoop)
2006 Dance!
Goleo VI Presents His Worldcup Hits 2006
5
(20 Wo.)
5
(21 Wo.)
32
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Mai 2006
(Goleo VI presents Lumidee vs. Fatman Scoop)
2007 Behind the Cow
The Ultimate Aural Orgasm
17
(9 Wo.)
22
(6 Wo.)
78
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Januar 2007
(Scooter featuring Fatman Scoop)
2011 Rock the Boat
Disco Crash
45
(5 Wo.)
51
(3 Wo.)
20
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Dezember 2011
(Bob Sinclar featuring Pitbull, Dragonfly & Fatman Scoop)
2012 I Like to Move It
Blue
50
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 2012
(Mr. Da-Nos featuring Patrick Miller & Fatman Scoop)
2014 Recess
Recess
79
(2 Wo.)
69
(2 Wo.)
57
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. März 2014
(Skrillex featuring Kill the Noise & Fatman Scoop)

Weitere Gastbeiträge[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE AT CH UK

Weblinks[Bearbeiten]