Fatos Kongoli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fatos Kongoli während einer Lesung in Zürich

Fatos Kongoli (* 12. Januar 1944 in Elbasan) ist ein albanischer Schriftsteller.

Kongoli erzählt, dass er schon im Dezember 1943 geboren sei, seine Eltern ihn aber aufgrund der Kriegswirren erst im Januar behördlich registrieren lassen konnten. Noch als Kind zog Kongoli mit seiner Familie nach Tirana um. Er studierte Mathematik in Tirana und der Volksrepublik China. 1967 schloss er sein Studium ab und war dann zwei Jahre als Mathematiklehrer tätig. Seit 1970 arbeitete er als Kultur-Redaktor bei Verlagen, Zeitschriften und Zeitungen. Fatos Kongoli, Vater zweier erwachsener, nach Amerika emigrierter Kinder, lebt mit seiner Frau Lili in Tirana.

Werke[Bearbeiten]

Die fünf zwischen 1992 und 2004 entstandenen Romane fasst Kongoli zum Zyklus „Die Kerker der Erinnerung“ zusammen. Insbesondere in diesen Werken, aber auch allgemein in seiner Arbeit gehe es um das Verhältnis des Individuums zur Staatsmacht.

  • Shqetësime të ngjashme (dt.: Ähnliche Beunruhigungen), 1972
  • Tregime (dt.: Erzählungen), 1978
  • Të fejuarit (dt.: Verlobte), 1982
  • Ne të tre (dt.: Wir Drei), 1985
  • Karuseli (dt.: das Karussell), 1990
  • Die albanische Braut (Originaltitel: I humburi; dt.: Der Verlorene), 1992 (auf Deutsch 1999), ISBN 3-250-60019-9
  • Kufoma (dt.: Die Leiche), 1994
  • Dragoi i Fildishtë (dt.: Der Elfenbeindrache), 1999
  • Ëndrra e Damokleut (dt.: Damokles' Traum), 2001
  • Hundehaut (Originaltitel: Lëkura e qenit), 2004 (auf Deutsch 2006), ISBN 3-250-60088-1
  • Te porta e Shën Pjetrit (dt.: An der Pforte des Heiligen Petrus), 2005

Weblinks[Bearbeiten]