Faugères (Hérault)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Faugères
Wappen von Faugères
Faugères (Frankreich)
Faugères
Region Languedoc-Roussillon
Département Hérault
Arrondissement Béziers
Kanton Bédarieux
Koordinaten 43° 34′ N, 3° 11′ O43.5655555555563.1891666666667280Koordinaten: 43° 34′ N, 3° 11′ O
Höhe 170–544 m
Fläche 26,06 km²
Einwohner 567 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 22 Einw./km²
Postleitzahl 34600
INSEE-Code

Panoramaansicht

Faugères ist eine Gemeinde in Südfrankreich, etwa 70 Kilometer entfernt von Montpellier. Sie liegt im Arrondissement Béziers im Département Hérault in der Region Languedoc-Roussillon. Die Gemeinde Faugères hat 148 Einwohner (Stand 1. Januar 2011) auf einer Fläche von 2401 Hektar und liegt in 250 Metern Höhe.

Lage[Bearbeiten]

Der Ort ist Namensgeber einer der bekanntesten Weinanbaugebiete Südfrankreichs. Er liegt 19 Kilometer südlich von Bédarieux an der Straße und Bahnlinie nach Béziers. Es ist als Urlaubsziel vor allem bei Engländern beliebt. Das Gemeindegebiet gehört zum Regionalen Naturpark Haut-Languedoc.

Geschichte[Bearbeiten]

Faugères war bereits in römischer Zeit besiedelt. Die Reste von sechs römischen Villen haben sich erhalten. In westgotischer Zeit stand hier eine Kapelle. Kirchenrechtlich gehörte Faugères zum nahen Bistum von Lodève. Im 8. Jahrhundert hatte die Gegend unter Einfällen der Sarazenen zu leiden. 934 erfolgt die erstmalige Erwähnung als „villa“, im Jahre 1084 entstand hier eine Burg, nach der die bekannte Weinlage „Châteaux de Faugères“ benannt ist. Im 12. Jahrhundert erhielt der Ort eine Stadtbefestigung, von der sich Reste erhalten haben. Die Hugenotten errichteten im Jahr 1577 ein eigenes Gebetshaus, das sie bis zu ihrer Vertreibung 1685 nutzten. 1858 erhielt der Ort einen Eisenbahnanschluss.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bedeutendstes Bauwerk des Ortes ist das Château de Faugères, dessen zwei Türme aus dem 13. Jahrhundert stammen. An der Südfassade des Vierflügelbaues sind Reste von Wappendarstellungen erkennbar, deren Beschriftung allerdings nicht mehr zu entziffern ist. Daneben ist das Maison Planque sehenswert, sowie drei gut erhaltene Windmühlen, deren bekannteste aus dem 18. Jahrhundert stammt.

Faugères verfügt über ein kleines Lokalmuseum, das sich mit der Imkerei und den Blüten der Gegend befasst. Oberhalb der Stadt befindet sich ein Aussichtspunkt mit Panoramablick über das Dorf. Unweit von Faugères liegen zwei Höhlen, die Grotte de Buscabre und die Grotte de Fournier.

Politik[Bearbeiten]

Maire (Bürgermeister) ist Martine Brun (gewählt bis 2014).

Feste[Bearbeiten]

Im Ort werden am 20. Januar, am Montag nach dem 25. Juli und am 10. September Jahrmärkte abgehalten.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Faugères (Hérault) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien