Fauja Singh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fauja Singh (2007)

Fauja Singh (* 1. April 1911 in Bias Pind bei Jalandhar, Punjab) ist ein britisch-indischer Läufer. Er ist der älteste Langstreckenläufer der Welt und absolvierte als erster Hundertjähriger einen Marathon. Im Februar 2013 beendete er seine Laufkarriere.

Leben[Bearbeiten]

Fauja Singh wurde als Sohn einer Bauernfamilie in Indien geboren. Als Schüler betrieb er den Laufsport. Bis zum Alter von 81 Jahren bewirtschaftete er in seiner Heimat einen Kleinbauernhof unter schwierigsten Bedingungen. Nach dem Tod seiner Frau zog er zu seinen Kindern nach Großbritannien. Dort begann er nach rund 70 Jahren erneut mit dem Lauftraining; er trainiert täglich zwölf bis 16 Kilometer. Im Jahre 2000, im Alter von 89 Jahren, bestritt er seinen ersten Marathon in London. Er ist Mitglied der Laufgruppe Sikhs in the City.[1]

2003 stellte Singh beim Toronto Waterfront Marathon mit 5:40:04 Stunden einen Weltrekord für seine Altersklasse M 90 auf. Dies blieb auch die persönliche Bestzeit seiner Marathon-Karriere.[2] Beim Night Run 2010 in Luxemburg lief er den Halbmarathon in 3:32:30 Stunden und war im Ziel mit 99 Jahren der bisher älteste Halbmarathon-Finisher. Insgesamt absolvierte Singh inzwischen rund 15 Marathon- und Halbmarathonläufe und ist Inhaber der britischen Rekorde über fünf kurze Strecken in seiner Altersklasse, die er innerhalb von 94 Minuten aufstellte. Am 16. Oktober 2011 stellte er in Toronto einen weiteren Rekord auf, als er als erster Hundertjähriger und somit ältester Mensch einen Marathonlauf absolvierte. Er benötigte für die Strecke 8:25:16 Stunden, sechs Stunden mehr als der Sieger, wurde aber nicht Letzter, sondern fünf Läufer waren langsamer als er.[3] Sein Rekord wird jedoch keine Aufnahme in das Guinness-Buch der Rekorde finden, da Singh keine gültige Geburtsurkunde vorlegen kann.[4] Zwei Wochen später lief er beim Frankfurt-Marathon in einer interreligiösen Staffel sechs Kilometer.[5] Am 24. Februar 2013 lief Singh sein letztes Rennen und erklärte seinen Rücktritt.[6]

2004 war Fauja Singh gemeinsam mit David Beckham und Zinedine Zidane Protagonist einer Werbekampagne der Firma Adidas. Zudem sammelte er durch sein Laufen für wohltätige Zwecke, insbesondere für die British Heart Foundation und für Bliss, eine Organisation, die sich um Frühgeburten kümmert, sowie für die Tierschutzorganisation PETA.

Fauja Singh ist ein Sikh und lebt vegetarisch. Er ist Vater von sechs Kindern und hat 13 Enkelkinder. Im Juni 2011 erschien seine Biografie Turbaned Tornado.[7] Zum Marathon-Laufen meint er: "The first 20 miles are not difficult. As for the last six miles, I run while talking to God."[8] (deutsch: „Die ersten 20 Meilen sind nicht schwierig. Doch die letzten sechs Meilen renne ich, während ich mit Gott spreche.“)

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. sikhsinthecity.org
  2. Bericht in berliner-kurier.de vom 22. Februar 2013 (Abgerufen am 10. März 2013)
  3. 100-Jähriger läuft Rekord-Marathon - Antritt in Frankfurt. abendblatt.de, 17. Oktober 2011
  4. Fauja Singh, 100, won't make Guinness auf espn.go.com v. 24. Oktober 2011 (englisch) Bei Singhs Einbürgerung in Großbritannien wurde sein Geburtsdatum nach dessen Angaben eingetragen, da in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts Geburten in Indien noch nicht registriert wurden und somit kein Geburtsnachweis Singhs existiert.
  5. Rauschebart-Methusalem in göttlicher Mission auf sport1.de v. 29. Oktober 2011
  6. Turban-Tornado macht Schluss auf fr-online.de v. 24. Februar 2012
  7. Man who took to Marathon races at 89 still running at 100 auf theweekendleader.com, 14.–20. Oktober 2011 (engl.)
  8. Zitat aus Indian Express

Weblinks[Bearbeiten]