Faulheit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Wie ist die menschliche Faulheit mit der Tatsache zu vereinbaren, dass Menschen von so starken Leidenschaften (wie Sexualität, Hass, Ehrgeiz) angetrieben werden? Leider nichts über die Dialektik der Faulheit.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Unter anderem gilt die Trägheit als eines der sieben Hauptlaster.

Faulheit (abmildernd auch Trägheit genannt) ist der mangelnde Wille eines Menschen, zu arbeiten oder sich anzustrengen. Die verschiedenen Interpretationen der Faulheit reichen von einer allgemeinen Tendenz des Menschen zur Ruhe bis zu schlechtem Charakter. Ebenso reicht daher die Verwendung des Wortes von einem Einfordern gerechter Erholung bis zum Schimpfwort.

Der o. a. moralisch wertende Begriff Faulheit kann präziser psychologisch als mit mangelnder Motivation ausgestattet definiert werden. Mangelnd motiviert kann jemand sein, der von einer Tätigkeit zu wenige Erfolgserlebnisse erwartet oder zu wenige Erfolge in der Vergangenheit mit dieser Tätigkeit gehabt hat. In der Pädagogik spricht man schon lange nicht mehr von Faulheit. Faulheit gilt hier als Begriff, der zu viel von dem verschleiere, was eigentlich an tatsächlichen Hintergründen für das Verhalten existiere. Der Begriff Faulheit sei deshalb in der Pädagogik nicht geeignet, die tatsächlichen Sachverhalte objektiv darzulegen. (Siehe 2.5 Pädagogische Hintergründe)

Faulheit ist ferner als Variante des Widerstands gegen ein System zu interpretieren, das als unproduktiv, dominant und ungerecht angesehen wird. Durch Untätigkeit wird das System quasi boykottiert und mit Hilfe passiven Widerstands in Frage gestellt. So sieht gelegentlich der Widerstand von Jugendlichen gegen ein Erziehungssystem aus, das als reizlos und ungeliebt angesehen wird. Man macht das System durch Untätigkeit unmöglich; man verhindert damit sein Funktionieren.

An sich ist der Gebrauch des Wortes Faulheit schon eine Beleidigung, sobald er in Zusammenhang mit Menschen verwendet wird. Sprichwörtlich wird dabei zum Beispiel von einem "faulen Hund" geredet.

Ein "fauler Kompromiss" (ein offensichtlich nicht tragfähiger Kompromiss) dagegen ist eine Einigung unter Kontrahenten, die den Schein wahrt, aber auch voraussehbar nicht tragfähig sein kann. In absehbarer Zeit muss also erneut verhandelt werden.

Geschichte[Bearbeiten]

Darstellung der Trägheit in einer Parabel aus dem Matthäusevangelium von Abraham Bloemaert, 1624.

In der Antike galt die Muße (im Sinne von Kontemplation) als erstrebenswertes Ideal. Marcus Tullius Cicero prägte den Begriff des otium cum dignitate, der mit wissenschaftlicher und philosophischer Betätigung verbrachten „würdevollen Muße“ in Zurückgezogenheit (De Oratore I,1-2).

Im Christentum gehörte die Faulheit seit alters her zu den sieben Hauptlastern. Die betreffende Kategorie der Acedia umfasste neben der umgangssprachlichen Faulheit auch

Mit Kontemplation oder Muße hatte die Sünde der Acedia nichts zu tun, sondern war als weltliches wie spirituelles Nichtstun eine Abkehr von Gott. Auch heute noch wird die Faulheit namentlich als die Trägheit des Herzens zu den sieben Hauptlastern gerechnet. Sie kann nach katholischer Lehre dazu führen, dass man tatenlos bleibt und dem Bedürftigen, Schwachen oder Kranken nicht hilft, wenn man es könnte. Für den Protestantismus ist der Fleiß bei der Arbeit Zeichen eines gottgefälligen Lebens, was von dem Soziologen Max Weber in Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus behandelt wird.

Mit der Einordnung der Faulheit als Laster werden seit dem Altertum Warnungen verbunden: Träge Menschen seien besonders gefährdet, schwermütig zu werden. Wer nicht fleißig arbeite und schaffe oder wer nicht sein Leben straff im Griff habe komme schnell auf abwegige Gedanken und verfalle zu sehr ins Grübeln. „Müßiggang ist aller Laster Anfang“, sagt der Volksmund. „Ora et labora“ (bete und arbeite) – so lautete der Grundsatz der Benediktiner.

Das hieß für viele früher oft: schuften, ohne zu genießen, mit der Aussicht auf einen Platz im Himmel als Lohn für ein gottes- und obrigkeitsfürchtiges Leben. Muße und Faulheit galten als Laster. Für die Puritaner stand ein fleißiges Leben voller Bescheidenheit (Askese) und Gottesfürchtigkeit an erster Stelle. Die protestantische Arbeitsethik und insbesondere der Calvinismus rückten wirtschaftlichen Erfolg verstärkt in das Zentrum menschlichen Seins. Später sprach man sogar vom Recht auf Arbeit.

Anderer Ansicht war der Arbeiterführer Paul Lafargue in seinem Buch Das Recht auf Faulheit: „O Faulheit, erbarme du dich des unendlichen Elends! O Faulheit, Mutter der Künste und der edlen Tugenden, sei du der Balsam für die Schmerzen der Menschheit!“

Immanuel Kant meinte in seiner Anthropologie in pragmatischer Hinsicht[1] zwar, dass von den Lastern Faulheit, Feigheit und Falschheit „das erstere das verächtlichste“ zu sein scheint, sah darin aber auch eine Schutzfunktion: „Denn die Natur hat auch den Abscheu für anhaltende Arbeit manchem Subjekt weislich in seinen für ihn sowohl als andere heilsamen Instinkt gelegt: weil dieses etwa keinen langen oder oft wiederholenden Kräfteaufwand ohne Erschöpfung vertrug, sondern gewisser Pausen der Erholung bedurfte.“ Nicht nur als Aktivierungsschwelle schützt Faulheit vor schädlichem Kräfteverzehr, sie kann auch Schlimmeres verhüten: „Wenn nicht Faulheit noch dazwischenträte, [würde] die rastlose Bosheit weit mehr Übels, als jetzt noch ist, in der Welt verüben.“

Mehr Fortschritt, weniger Arbeit[Bearbeiten]

Arbeitet nie! war eines der Mottos, die Situationisten 1968 in Paris an Wände sprühten. Damals war der Traum von weniger Arbeit keineswegs radikal: In den sechziger Jahren wurde mit Fortschritt die ihn damals legitimierende Idee verbunden, dass Technologie den Menschen in der Zukunft viel mehr Freizeit erlauben würde. Im Gegensatz zu heutigen Zukunftsvisionen, die vorwiegend eine Verschärfung des Wettbewerbs und eine Verhärtung des Kampfes zwischen den Menschen zeichnen, waren in jener Zeit noch Träume positiv besetzt, in denen automatisierte Häuser den Menschen Arbeit abnehmen sollten. Arbeitnehmer durften auf viel kürzere Arbeitszeiten hoffen, zum Beispiel nur noch drei mal drei Stunden, wie in der amerikanischen Zeichentrickserie Die Jetsons. Angesichts der darin sehr konventionell dargestellten Rollenverteilung zwischen Mann und Frau sowie der Darstellung der Arbeitsverhältnisse in diesen Phantasien war es offensichtlich, dass diese Träume nicht revolutionär, sondern durchaus bürgerlich waren.

Mehr Fortschritt, bessere Wettbewerbsfähigkeit[Bearbeiten]

Die damalige positive Bewertung dieser Vorstellungen von viel weniger Arbeit hat sich bis heute deutlich verändert. Der Wunsch nach viel weniger Arbeit ist nun stark negativ besetzt: „Es gibt kein Recht auf Faulheit in unserer Gesellschaft“, sagte der ehemalige deutsche Bundeskanzler Gerhard Schröder. Nicht vorwiegend mehr Lebensfreude durch mehr Freizeit (einschließlich selbstbestimmter Arbeit) legitimiert nun den Fortschritt, sondern Fortschritt wird vorwiegend als Voraussetzung für Wettbewerbsfähigkeit gesehen, die mit Faulheit nicht kompatibel ist.

Produktive Faulheit[Bearbeiten]

Faulheit als die Tendenz, möglichst alle eigene Arbeit zu umgehen oder zu reduzieren, hat auch einen produktiven Aspekt. So wurden die ersten Rechenmaschinen, und letztlich auch der Computer, neben anderen Gründen deshalb erfunden, weil die mit Kalkulationsaufgaben betrauten Personen zu „faul“ waren, die Berechnungen selbst durchzuführen (obwohl dies seit Generationen, teils zum Missfallen der Protagonisten, der Fall war).

Ursachen[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Es fehlt die pädagogische Perspektive. Faulheit wird hier leider überhaupt nicht von den Antriebshemmungen und Selbstbehauptungstendenzen (z.B. Widerstand, Hausaufgaben zu machen oder im Haushalt mitzuhelfen) abgegrenzt, die beim Kind durch eine ungeeignete Elternhauserziehung erzeugt werden können. Mit anderen Worten: nichts über die soziale Dynamik der Faulheit.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Krankheit als Ursache[Bearbeiten]

In krankhafter Form kann Antriebslosigkeit und Apathie zu Verhalten führen, das als Faulheit interpretiert wird, so z. B.:

Da Faulheit wie eine erhöhte Schwelle zur Auslösung menschlicher Aktivität wirkt, sind auch Verwechselungen mit anderen vor einer Handlungsaktivierung zu überwindenden Schwellen (Wahrnehmungsbehinderungen wie Seh- und Hörschwächen, Schmerzen, motorische Störungen usw.) mit Faulheit möglich.

Umwelt als Ursache[Bearbeiten]

Eine bedeutende Ursache für Verhalten, das als Faulheit interpretiert werden kann, sind einige Klimaformen, wie bereits 1748 von Montesquieu in seinem Geist der Gesetze analytisch herangezogen. Auch eine Ressourcenlage, die nur gelegentlich hohe Anspannung verlangt oder die wenig Vorratshaltung erfordert, kann Phasen der Untätigkeit ermöglichen. Wer aus einer anderen Kultur kommt, kann sie als „Faulheit“ missverstehen, so wie körperlich hart Arbeitende auch Schreibtischtätigkeit als Form der Faulheit ansehen mögen.

Besonders in der Kolonialzeit kam es hier zu missbräuchlichen Faulheitsvorwürfen seitens der Kolonialisten gegenüber in den kolonialisierten Gebieten lebenden Menschen. Der Kampf gegen die vermeintliche ‚Faulheit der Eingeborenen‘ wurde zum Teil mit grausamen Methoden geführt. Mehr Verständnis wurde unter extremen klimatischen Bedingungen nur eingeschränkt arbeitsfähigen Menschen entgegengebracht, die selbst zu den Eroberern gehörten.

So erleichterte beispielsweise erst die Klimatechnik, dass die Menschen im Süden der USA besseren Anschluss an den industriellen Fortschritt des Nordens finden konnten.

Geringe Motivation als Ursache[Bearbeiten]

Nicht selten wird Arbeitnehmern Faulheit in Situationen vorgeworfen, in denen sie zum Beispiel wegen schlechter oder als ungerecht empfundener Entlohnung einfach ihre eigenen Anstrengungen minimieren, also so wenig arbeiten wie gerade möglich („Bremsen“, „Dienst nach Vorschrift“). Auch Mangel an nicht-monetärer oder gar negative Motivation z.B. als Folge aus unbillig empfundener Sanktionierung können zu passiven bis destruktiven Arbeitseinstellungen führen („Innere Kündigung“), insbesondere, wenn Arbeitnehmer häufig einem Kontrollverlust ausgesetzt sind; dies gilt beispielsweise und insbesondere für mangelnde Wertschätzung der geleisteten Arbeit.

Fehlbewertungen[Bearbeiten]

Kontemplation kann als Faulheit missverstanden werden. In der Schule und in der innerbetrieblichen Weiterbildung wird darum nur selten Gelegenheit zur Kontemplation gegeben. Darum werden entsprechende Formen des Lernens selten angewendet, obwohl in einigen Feldern geruhsames Lernen erforderlich ist.[2] Ein Mittel, den Eindruck von Faulheit zu vermeiden, sind Scheinaktivitäten und Aktionismus.

Pädagogische Hintergründe[Bearbeiten]

Der Begriff Faulheit wird in der neueren Pädagogik als ungeeignet angesehen, die tatsächliche Situation eines Kindes/Jugendlichen zu kennzeichnen. Zu der Unschärfe der Analyse komme noch die unkorrekte Bewertung mit Hilfe des Begriffs Faulheit. Jemand ist aus unterschiedlichen Gründen nicht oder zu wenig tätig,

  • wenn die anzugehende Tätigkeit zu wenig attraktiv in der derzeitigen Situation ist (siehe Motivationspsychologie)
  • wenn die Tätigkeit wenig erfolgversprechend ist (siehe Lerntheorie)
  • wenn sie (in der Regel oder wahrscheinlich) mit Misserfolg verbunden ist (Lerntheorie)
  • wenn sie eine missliche Situation nicht zu verändern verspricht (Persönlichkeitspsychologie)
  • wenn die derzeitige Situation als angemessen und/oder akzeptabel empfunden wird (Motivation)
  • wenn ein Mangel an Antrieb in einem Individuum vorhanden ist (Motivation).

Die Aufgabe des Pädagogen (auch der Eltern) sei vielmehr darin zu sehen, (u. U. unter Mithilfe des Kindes) die Situation zu verändern, die zur Untätigkeit führt. Das kann über Reflexionen, Konfliktgespräche, Verhandlungen, Vereinbarungen, neue und anders geartete Anreize, Vermittlung eines Perspektivenwechsels oder sonstige Absprachen geschehen. Falls solche Vereinbarungen erfolgversprechend sind, würde sich der Hang zur Untätigkeit verändern.

Häufig liegen Hintergründe für die Untätigkeit auch in der Vergangenheit (in der früheren Kindheit) verborgen. In diesem Falle wäre die Analyse früherer Konfliktsituationen angesagt (was zweifellos sehr aufwändig ist), die auch dem Kind die Hintergründe verständlich macht (siehe Entwicklungspsychologie). Die Geduld der Erziehenden ist hier allerdings gefragt, denn Veränderungen sind nicht von einen auf den anderen Tag zu erwarten, zumal sich auch Gewohnheiten (in der Regel) nicht plötzlich verändern lassen.

Beispiele für unterschiedliche Bewertungen[Bearbeiten]

Unter dem entwicklungspolitisch energischen Soldatenkönig wurde in Preußen eine Reihe von Gesetzen erlassen, die Faulheit – vor allem von Staatsdienern – unter Strafe stellten. Auch wurde etwa den Marktweibern das Tratschen unter Androhung von Prügelstrafe untersagt.

Im Märchen vom Schlaraffenland, einer Umkehr-Utopie, wird die Faulheit dagegen als Tugend dargestellt. Der perfekte Lebensstil ist es hier, unter einem schattenspendenden Baum zu liegen und ab und zu den Mund zu öffnen, damit einem das Essen in ebendiesen Mund fliegt. Jede Form von Arbeit ist hier verpönt.

In Deutschland wurde der Begriff im Zuge einer sogenannten „Faulheitsdebatte“ im Rahmen der Hartz-Gesetzgebung verwendet (Gerhard Schröder: „Es gibt kein Recht auf Faulheit in unserer Gesellschaft“). Auch in früheren Jahren wurden – nach Studien von Oschmiansky, Kull und Schmid (Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, 2001) – insbesondere bei steigender Arbeitslosigkeit und vor Wahlen (1975, 1993 und 2001) von einzelnen Politikern oder Gruppierungen derartige Debatten initiiert.[3] [4] Im Rahmen dieser und ähnlicher Debatten entstanden politische Schlagworte wie „Faulenzer“, „Drückeberger“, „Scheinarbeitslose“, „Sozialschmarotzer“, „der ewige Student“ und „soziale Hängematte“.

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter Axt, Michaela Axt-Gadermann: Vom Glück der Faulheit. 2002, ISBN 3442164451.
  • Heinrich Droege, Ernst Petz: Faulheit adelt – Texte gegen das herrschende Arbeitsethos. 2000, ISBN 3852550491.
  • Reimer Gronemeyer (Hrsg.): Der faule Neger. Vom weißen Kreuzzug gegen den schwarzen Müßiggang. Reinbek bei Hamburg 1991.
  • Rudolf Helmstetter: Austreibung der Faulheit, Regulierung des Müßiggangs. In: Ulrich Bröckling und Eva Horn (Hrsg.): Anthropologie der Arbeit. 2002, ISBN 3-8233-5714-X.
  • Carl Honore: In Praise of Slowness. 2005, ISBN 0060750510.
  • Manfred Koch: Faulheit. Schriftenreihe der Vontobel-Stiftung. Zürich 2011. [5]
  • Manfred Koch: Faulheit. Eine schwierige Disziplin. Zu Klampen, Springe 2012
  • Paul Lafargue: Das Recht auf Faulheit – Widerlegung des „Rechts auf Arbeit“ von 1848. ISBN 393178603X. [6]
  • Corinne Maier: Die Entdeckung der Faulheit. 2005, ISBN 3442301130. (Bonjour paresse – De l'art et la nécessité d'en faire le moins possible en entreprise. 2004, ISBN 2841862313.)
  • Hans-Otto Mühleisen: Vom "Recht auf Faulheit" in Zeiten des Rankings, Augsburg 2008, ISSN 0939-7605
  • Bertrand Russell: Philosophische und politische Aufsätze, 1930er Jahre. ISBN 3150079705 (In Praise of Idleness – And Other Essays. 1935, ISBN 0415325064.)
  • Eberhard Straub: Vom Nichtstun – Leben in einer Welt ohne Arbeit. wjs, Berlin 2004, ISBN 3-937989-02-1. [7]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikiquote: Faulheit – Zitate
 Wiktionary: Faulheit – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Immanuel Kant: Anthropologie in pragmatischer Hinsicht. 1798, § 87
  2. Manfred Spitzer: Lernen, 2007, S. 277–283.
  3. Frank Oschmiansky, Silke Kull, Günther Schmid: Faule Arbeitslose? Politische Konjunkturen einer Debatte (PDF-Datei; 714 kB)
  4. Frank Oschmiansky: Faule Arbeitslose? Zur Debatte über Arbeitsunwilligkeit und Leistungsmissbrauch in: Aus Politik und Zeitgeschichte, Heft B 06-07 (2003) (PDF; 1,2 MB)
  5. Siehe Publikationenliste der Vontobel-Stiftung, abgerufen am 5. April 2011.
  6. Paul Lafargue: Das Recht auf Faulheit – Widerlegung des »Rechts auf Arbeit« von 1848. (1883). Bei Wildcat (Zeitschrift), abgerufen am 5. April 2011.
  7. Buchbeschreibung des Verlags. Abgerufen am 5. April 2011.