Faulturm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert den Faulturm als moderne Abwasserbehandlung; für den mittelalterlichen Gefängnisturm siehe Faulturm (Mittelalter).
Faultürme des Klärwerks Köhlbrandhöft der Hamburger Stadtentwässerung

Ein Faulbehälter bzw. Faulturm ist in der Abwasserbehandlung ein oft turmartig bzw. eiförmig gebauter Behälter zur kontrollierten und gesteuerten Durchführung anaerober Abbauprozesse. Sie sind in der Regel in Kläranlagen anzutreffen, meist kleiner dimensioniert auch in Biogasanlagen.

Faulbehälter
Gasdom im Schnitt

Im Faulschlamm lösen sich unter anderem Faulgase wie Methan (CH4), das wegen seines starken Treibhauspotentials aufgefangen oder verbrannt werden muss. Das aufgefangene Gas lässt sich energetisch verwerten. Es kann insbesondere zur Erzeugung elektrischer Energie in einem Blockheizkraftwerk verwendet werden.

Häufig werden bisher Faultürme alleine für die Nachbehandlung von aerob erzeugtem Klärschlamm verwendet. Je nach Zusammensetzung des Abwassers und dem Prozess auf der Anlage werden dann zwischen 30 % und 70 % der in der Kläranlage benötigten elektrischen Energie produziert, während der Wärmebedarf des Faulturm-Prozesses vollständig abgedeckt wird.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Anaerobic digestion towers – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien