Faustin Twagiramungu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Faustin Twagiramungu (* 1945 in der Provinz Cyangugu) ist ein ruandischer Politiker, der der Volksgruppe der Hutu angehört.

Von 1994 bis zu seiner Abdankung 1995 war er der erste ernannte Premierminister Ruandas, nachdem die Ruandische Patriotische Front Kigali erobert hatte. Nach seiner Amtsniederlegung ging er für nahezu eine Dekade nach Belgien ins Exil.

Bei den Präsidentschaftswahlen im Jahr 2003 war Twagiramungu als unabhängiger Kandidat aufgestellt. In seinem Wahlprogramm setzte er sich hauptsächlich für Vollbeschäftigung und fortschrittliche Besteuerung ein. Er warf der Regierung vor, sie unterdrücke seine Ansichten in der Öffentlichkeit. In der letzten Auszählung belegte er mit 3,65 % der Stimmen den zweiten Platz hinter seinem Herausforderer Paul Kagame. Er focht dieses Ergebnis zuerst an und beklagte, dass der neue Amtsinhaber das Land in ein Ein-Parteien-System führen wolle.

In den 1960er Jahren absolvierte er die Universität in Québec.

Weblinks[Bearbeiten]