Faustinus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem römischen Gegenkaiser Faustinus. Für weitere Personen mit dem Namen Faustinus siehe Faustinus (Begriffsklärung).

Faustinus war ein römischer Gegenkaiser im 3. Jahrhundert n. Chr.

Faustinus war Usurpator gegen Tetricus I., den letzten Kaiser des so genannten Gallischen Sonderreiches (Imperium Galliarum). Er ist lediglich durch einige kurze Notizen in Schriftquellen bekannt, aus denen hervorgeht, dass ein gewisser Faustinus eine Meuterei unter den Truppen des Tetricus angestiftet habe. Weder sein vollständiger Name noch seine vorhergehende Laufbahn sind überliefert. Laut Polemius Silvius nahm seine Usurpation in Augusta Treverorum (Trier), der Provinzhauptstadt der Gallia Belgica, ihren Ausgangspunkt. Da Aurelius Victor berichtet, Faustinus sei unter Tetricus I. Provinzstatthalter gewesen, könnte er zum Zeitpunkt seiner Usurpation Statthalter der Gallia Belgica gewesen sein.

Der genaue Zeitpunkt der Usurpation des Faustinus ist umstritten, am wahrscheinlichsten erscheint das Frühjahr oder der Frühsommer des Jahres 274. Spätestens mit der Niederlage des Tetricus gegen Aurelian dürfte die Usurpation des Faustinus beendet gewesen sein. Es sind keinerlei Informationen überliefert zu konkreten Handlungen des Faustinus während seiner Usurpation oder über sein weiteres Schicksal.

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • J. F. Drinkwater: The Gallic Empire. Separatism and Continuity in the North-Western Provinces of the Roman Empire A.D. 260–274. Steiner, Stuttgart 1987, ISBN 3-515-04806-5 (= Historia Einzelschriften, 52).
  • Dietmar Kienast: Römische Kaisertabelle. Grundzüge einer römischen Kaiserchronologie. 2. Auflage. Wiss. Buchgesellschaft, Darmstadt 1996, ISBN 3-534-13289-0.
  • Ingemar König: Die gallischen Usurpatoren von Postumus bis Tetricus. Beck, München 1981, ISBN 3-406-04801-3.

Weblinks[Bearbeiten]