Favela

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Favela in Nova Friburgo

Mit Favela (aus dem Portugiesischen entlehnt für „Armenviertel“, „Slum“ oder „Elendsviertel“) werden die besonders in Randlagen der großen Städte Brasiliens liegenden, informellen Siedlungen oder auch Marginalviertel bezeichnet, bei denen ein großer Teil der Bewohner nicht über legalen Grundbesitz verfügt.

Merkmale

Die einzelnen Behausungen in Favelas bestehen am Anfang aus auf dem Müll auffindbaren Materialien wie Kistenbrettern, Blechkanistern und Palmwedeln. Nach und nach bauen ihre Bewohner stabile kleine Häuser. Nach der Invasion einer aus Sicht der Besetzer geeigneten Wohnfläche werden die Hütten von der Stadtverwaltung entweder demoliert oder toleriert und später mit Infrastruktur ausgebaut. Darum ist die Lebensqualität der Bewohner in den einzelnen Favelas durchaus unterschiedlich.

Zu Beginn steht aber in der Regel der mehr oder minder erfolgreiche Versuch einer Räumung. Gelingt die Räumung nicht, werden nach und nach Straßen, Strom- und Wasserversorgung integriert. Anbindung an Buslinien, Gesundheitsposten, Polizeistationen und Schulen folgen, jeweils in Abhängigkeit von der Größe der Favela. Viele Bewohner einer Favela gehen ordentlichen Arbeiten nach.

Die Bezeichnung für die Armenviertel kommt von einer brasilianischen Kletterpflanze, welche den Namen Favela trägt. Ähnlich wie die Kletterpflanze siedeln sich die Armenviertel in Rio De Janeiro an den Bergen an und „klettern diese hoch“.

slumähnliche Zustände in Salvadors historischem Zentrum 1988

Vergleichbare Siedlungen findet man auch in vielen anderen Entwicklungsländern, wo sie andere Bezeichnungen haben. Favelas kann man zum Teil auch als Slum bezeichnen, nämlich wenn sie durch den Verfall städtischer Zonen entstehen. So heißen in Brasilien verlassene Hochhäuser, welche durch Wohnungslose besetzt wurden, Favela vertical. Auch im historischen Kern Salvadors herrschten bis in die 1990er Jahre slumähnliche Zustände.

Geschichte

Die ersten Favelas entstanden im Zuge des Endes der Sklaverei nach der Lei Áurea im Jahr 1888. Seither haben sie sich ständig ausgebreitet. Das Wort Favela wurde erstmals am 4. November 1900 in einem Brief des Polizeikommissars vom zehnten Revier an den Polizeichef von Rio de Janeiro benutzt, als er den „Hügel der Vorsehung“ (Morro da Providência) als Morro da Favela beschrieb, den Landstreicher und Kriminelle besiedelten.[1] Der Begriff Favela wurde offiziell erstmals im Zensus des Jahres 1920 verwendet, als 839 Behausungen auf dem Morro da Providência in Rio de Janeiro beschrieben wurden.[2] 1963 wurden sie offiziell definiert „als Gruppe von Behausungen mit hoher Bevölkerungsdichte, unsystematísch und mit ungeeignetem Material ohne Zoneneinteilung errichtet, ohne öffentliche Versorgung und auf illegal genutzten Grundstücken ohne Einverständnis des Eigentümers.“[3] Seit Entstehung der ersten Favelas schwankte die Politik der brasilianischen Regierung sowie der Kommunalverwaltung zwischen Aussiedlungsbemühungen auf der einen sowie Hilfsangeboten zur Verbesserung der Lebenssituation für die Bewohner auf der anderen Seite. Die Militärdiktaturen in Brasilien 1977 bis 1980 versuchten, durch zum Teil gewaltsame Umsiedlungsprogramme eine Zurückdrängung dieser urbanen Siedlungsräume zu erreichen, was jedoch scheiterte.

Seit Ende der 1960er Jahre und verstärkt ab März 1980 (Carta da Favela) wird auf die Sanierung der Favelas gesetzt, zunächst mit punktuellen Eingriffen, in neuerer Zeit durch integrative Großprojekte. In Rio de Janeiro wurde im Jahr 1994 das vielbeachtete, großangelegte Programm Favela-Bairro begonnen; die favelas sollen dem Namen nach zu bairros (port.), regulären Stadtvierteln werden.[4] Die Favela Rocinha wurde 1992 offiziell zum bairro erklärt und war 1998 mit etwa 200.000 Bewohnern nicht nur die größte in Brasilien, sondern in ganz Südamerika.[5] Seit 2013 werden insbesondere Rios Favelas zur Vorbereitung auf die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 von Polizei und Militär systematisch mit Razzien durchforstet, um die von ihnen ausgehende Drogenkriminalität zu bekämpfen.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

  • BuzzingCities - Multimedia-Projekt über den Wandel der Favelas in Rio vor der WM 2014
  • Celula Urbana - Ein Projekt der Stiftung Bauhaus Dessau und der Stadtverwaltung Rio de Janeiro zur Verbesserung der sozialen und wirtschaftlichen Bedingungen in der Favela Jacarezihno
  • Radio Favela - eine Art Bürgerradio, sendet aus einem Favela in Belo Horizonte (Minas Gerais) und spricht viele Themen der sozial Benachteiligten an
  • „Augen des Huegels“ - Kunst- und Dokumentarphotographie von Photographen aus verschiedenen Favelas Rios

Einzelnachweise

  1. Rosane M. Zanini, Stadtentwicklung, Stadtplanung, Favelas, 2005, S. 55
  2. Victoria Carpenter/Peter Lang, A World Torn Apart: Representations of Violence in Latin American Narrative, 2007, S. 231
  3. Victoria Carpenter, a.a.O., S. 231
  4. Jürgen Dietz: Aufwertung ganzer Stadtteile. Erfolge des Favela-Bairro-Programms (PDF; 141 kB)
  5. Marcos Alvito, Um século de Favela, 1998, S. 234