Faxiang zong

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Faxiang zong (chinesisch 法相宗, Pinyin Fǎxiāng zōng, W.-G. Fa-hsiang tsung) die »Schule der Daseinsmerkmale« (Sanskrit: Dharmalakṣaṇa) ist die im 7. Jahrhundert gegründete Schule des chinesischen Buddhismus.

Ihre Lehren beruhen auf den Gedanken des Vijnanavada, wonach alle Erscheinungen nur irreale respektive täuschende Projektionen des Geistes (cittamātra) darstellen. Die Schule erlosch im 9. Jahrhundert, fand ihren Weg aber nach Japan, wo sie als Hossō (Hossō-shu) weiterlebte.

Bibliographie[Bearbeiten]

  • Buswell, Robert E., Lopez, Donald S. Jr. (2014). The Princeton Dictionary of Buddhism, Princeton: Princeton University Press, pp. 297–298
  • Chen, Jinhua (2005). Fazang: The Holy Man, Journal of the International Association of Buddhist Studies 28 (1), 11–84
  • Tagawa, Shun'ei (2009). Living Yogacara: An Introduction to Consciousness-Only Buddhism. Wisdom Publications

Weblinks[Bearbeiten]