Fay Holden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fay Holden (* 26. September 1893 in Birmingham, England; † 23. Juni 1973 in Los Angeles; eigentlich Dorothy Fay Hammerton) war eine britische Theater- und Filmschauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Fay Holden, gebürtig Dorothy Fay Hammerton, kam 1893 als Tochter von Kate und Dr. Henry Hammerton in Birmingham zur Welt. Gemäß englischer Tradition erhielt sie eine Erzieherin und besuchte Privatschulen.[1] Bereits im Alter von neun Jahren stand sie als Tänzerin auf der Bühne, wo sie sich später der Schauspielerei zuwandte. Nachdem sie in die Vereinigten Staaten übersiedelte, wirkte sie als Darstellerin am Pasadena Playhouse in Kalifornien. 1927 und 1929 trat sie als Gaby Holden auch am New Yorker Broadway auf. Anschließend kehrte sie für vier Jahre nach England zurück.[1] Mitte der 1930er Jahre ging sie schließlich nach Hollywood, wo sie von MGM unter Vertrag genommen wurde und mit Anfang 40 ihr Filmdebüt gab. Bei ihren beiden ersten Filmen, The Pace That Kills (1935) und Kleine Stadt mit Tradition (I Married a Doctor, 1936), trat sie unter dem Namen Gaby Fay auf, danach nahm sie ihren Künstlernamen Fay Holden an. Fortan war sie in zahlreichen Nebenrollen zu sehen, so in Schiffbruch der Seelen (Souls at Sea, 1937) mit Gary Cooper und in Der Testpilot (Test Pilot, 1938) mit Clark Gable. Bekanntheit erlangte sie in den USA, als sie ab 1939 in 14 Filmen der Andy-Hardy-Reihe die Mutter von Mickey Rooney spielte, die im ersten Film der Reihe noch von Spring Byington verkörpert worden war. In Mervyn LeRoys Waisenkinddrama Blüten im Staub (Blossoms in the Dust, 1941) war Holden auch als Mutter von Greer Garson zu sehen. 1958 zog sie sich aus dem Filmgeschäft zurück.

1914 heiratete sie den Schauspieler David Clyde, mit dem sie Anfang der 1940er Jahre auf einer Ranch im San Fernando Valley lebte.[1] Diese Verbindung hielt bis zu Clydes Tod im Jahr 1945. Fay Holden starb 1973 im Alter von 79 Jahren in Los Angeles an Krebs. Sie wurde im Forest Lawn Memorial Park beigesetzt.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1936: The White Angel nicht im Abspann
  • 1936: Kleine Stadt mit Tradition (I Married a Doctor)
  • 1937: Schiffbruch der Seelen (Souls at Sea) nicht im Abspann
  • 1937: Der Mord im Nebel (Bulldog Drummond Escapes)
  • 1937: Exklusiv (Exclusive)
  • 1938: Der Testpilot (Test Pilot) nicht im Abspann
  • 1939: Andy Hardy Gets Spring Fever
  • 1939: Judge Hardy and Son
  • 1939: Sergeant Madden
  • 1939: The Hardys Ride High
  • 1940: Bitter Sweet
  • 1940: Andy Hardy Meets Debutante
  • 1941: Blüten im Staub (Blossoms in the Dust)
  • 1941: Andy Hardy’s Private Secretary
  • 1941: Dr. Kildare: Der Hochzeitstag (Dr. Kildare’s Wedding Day)
  • 1941: Life Begins for Andy Hardy
  • 1941: Mädchen im Rampenlicht (Ziegfeld Girl)
  • 1942: Andy Hardy’s Double Life
  • 1942: The Courtship of Andy Hardy
  • 1944: Andy Hardy’s Blonde Trouble
  • 1946: Feuer am Horizont (Canyon Passage)
  • 1946: Love Laughs at Andy Hardy
  • 1948: Der Todesverächter (Whispering Smith)
  • 1949: Samson und Delilah (Samson and Delilah)
  • 1950: Von Katzen und Katern (The Big Hangover)
  • 1958: Andy Hardy Comes Home

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Howard Dietz, Howard Strickling: Who’s Who at Metro Goldwyn Mayer. Loew’s, 1942, S. 30.