Fazal Haq Khaliqyar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fazal Haq Khaliqyar (* 1934 in Afghanistan; † 16. Juli 2004 in Holland) war ein afghanischer Politiker.

Politisches Leben[Bearbeiten]

Er war vom 8. Mai 1990 an Ministerpräsident unter der Regierung Mohammed Nadschibullāh der Republik Afghanistan, als er Sultan Ali Kishtmand, der zwei Tage zuvor zum Vizepräsidenten ernannt worden war, ablöste. [1] Er war auch Minister für Finanzen. Am 8. Oktober 1991 kündigte er Friedensgespräche zwischen der Regierung und den Mujaheddin an, die jedoch seitens der Rebellen abgelehnt wurden.

Am 11. Dezember 1990 eröffnete Präsident Nadschibullāh eine Nationale Kommission unter der Leitung von Ministerpräsident Fazal Haq Khaliqyar.Da die das Regime unterstützende UdSSR 1991 zusammenbrach, konnte sich Najibullah nicht mehr halten und am 18. April 1992 eroberten die Truppen von Achmed Schah Massud und Abdul Rashid Dostum die Hauptstadt Kabul. Khaliqyar ging ins Exil. Am 25. April 1992 wurde er von Abdul Sabur Farid abgelöst.

Am 16. Juli 2004 starb er in den Niederlanden im Alter von 70 Jahren.

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://www.afghanistan-seiten.de/afghanistan/bios_najib1.html