FearDotCom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel FearDotCom
Originaltitel FearDotCom
Produktionsland Großbritannien,
Deutschland,
Luxemburg,
USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2002
Länge 101 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie William Malone
Drehbuch Moshe Diamant
Produktion Moshe Diamant
Musik Nicholas Pike
Kamera Christian Sebaldt
Schnitt Alan Strachan
Besetzung

FearDotCom ist ein Mystery-Thriller von William Malone aus dem Jahr 2002.

Handlung[Bearbeiten]

In New York City stirbt ein alter Mann mit blutenden Augen auf einem Untergrund-Bahnhof. In seinen Händen hält er ein Exemplar eines Buches, in dem der Autor Frank Bryant die Behauptung aufstellt, dass sich negative Energien in Computernetzwerken verselbstständigen können. Auf Grund der blutenden Augen geht die Polizei zuerst von einer Virenerkrankung aus. Darum bekommt Detective Mike Reilly Unterstützung von Terry Huston vom Department of Health. Schnell stellen sie fest, dass der Mann nicht an einer Virenerkrankung gestorben ist. Kaum ist die Obduktion abgeschlossen gibt es weitere Opfer, die ebenfalls mit blutenden Augen sterben. Durch einen Vergleich der Computerfestplatten der Opfer erfahren Mike und Terry, dass die Opfer eines gemeinsam haben. Alle starben innerhalb von 48 Stunden, nachdem sie die Website feardotcom.com aufgerufen hatten. Terry vermutet dahinter seinen Nemesis Alistair Pratt, einen verrückten Arzt, der bereits vorher durch Snuff-Websites auffiel, jedoch nie aufgespürt werden konnte.

Da sie keine anderen Anhaltspunkte haben, sieht sich Mike die Website an und leidet kurz darauf unter Wahnvorstellungen und wird ins Krankenhaus eingeliefert. Terry entscheidet sich nun ebenfalls, die Website zu besuchen und kommt der Lösung auf die Schliche. Die Website wird gar nicht von Alistair gehostet, sondern von Jeannine, einem seiner Opfer, die als Geist das Internet heimsucht. Terry birgt nach Hinweisen ihrer Mutter ihre Leiche, doch der Geist gibt dennoch keine Ruhe. Zusammen mit Mike, der aus dem Krankenhaus floh, lassen sie die Leiche obduzieren und finden so (auf einem verschluckten Zettel) einen Hinweis auf den Aufenthaltsort des Doktors. Dort angekommen, wird Mike schwer verletzt. Er kann jedoch auf die Website feardotcom.com zugreifen und der Geist tötet Alistair. Mike stirbt danach in Terrys Armen.

Hintergrund[Bearbeiten]

Regisseur William Malone reizte die Vorstellung, dass das Internet außer Kontrolle gerät. Der modernen Technik, in Form von Internet und Computern stellte er als Kontrast ein düsteres, verregnetes New York City im Stile der 1930er Jahre entgegen.[1]

Kritiken[Bearbeiten]

FearDotCom wurde im Allgemeinen enorm schlecht bewertet: Rotten Tomatoes zählte von insgesamt 95 Kritiken nur drei positive, im Schnitt vergaben die Kritiker dem Film 2,7 von 10 möglichen Punkten. Die Seite fasst den Konsens so zusammen: "FearDotCom ist so frustrierend wie ein 404 Fehler - der Film ist ein stylisches aber unzusammenhängendes und übles Durcheinander mit nur wenigen unheimlichen Momenten."[2] Oftmals bemängelt wurde auch die wenig spannende, bei The Ring abgekupferte Geschichte, als auch die Tatsache, dass die Schauspieler Jeffrey Combs, Stephen Rea und Udo Kier kaum zum Zuge kommen.[3] Mick LaSalle schrieb in dem San Francisco Chronicle vom 30. August 2002, der Film sei „schlechter als schlecht“ („badder than bad“). Bis auf die Darstellungen sei er eine Katastrophe; besonders schlecht seien die Kameraarbeit, die Beleuchtung und vor allem die Regie. LaSalle spottete, die Zuschauer würden vor Langeweile sterben. [4]

Die Website „Cineclub“ beurteilt den Film folgendermaßen: „Das hatten wir doch alles schon einmal, oder? Richtig – irgendwie erinnert das Ganze an The Ring (…) FearDotCom ist eine Zumutung für jeden Zuschauer! Ohne jegliche Grün-Töne gefilmt – angeblich extra in Luxemburg, da man dort einfacher verfallene Fabrikanlagen bei schlechtem Wetter filmen konnte. William Malone versuchte mit einer Vielzahl klassischer Filmtricks, Angst zu erzeugen – doch wenn man derart mixt und klaut, kann das nur abstoßend wirken. Allein wegen der Hoffnung auf eine tolle Auflösung mag der eine oder der andere noch im Kino bleiben. Doch es lohnt sich nicht, darauf zu warten.“ [5]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Award beim Fantafestival 2003
  • Dallas-Forth Worth Film Critics Association Awards 2003

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fear dot com – Angstvisionen (Making of), DVD, Columbia TriStar Home Entertainment, 24. Januar 2004
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatFeardotcom. Rotten Tomatoes, 2013, abgerufen am 16. August 2013.
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatFrank Brenner: Slash-Animation. Schnitt, abgerufen am 23. Februar 2011.
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMike LaSalle: Evil stalks the Web in gory, inept 'FearDotCom'. SF Gate, 30. August 2002, abgerufen am 23. Februar 2011.
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatReview. CineClub.de, 2003, abgerufen am 23. Februar 2011.

Weblinks[Bearbeiten]