Federal Reserve System

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Federal Reserve)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fed ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Weitere Bedeutungen sind unter FED zu finden.
Federal Reserve System
Das „Eccles Building“, Hauptsitz der Federal Reserve in Washington, D.C.
Das „Eccles Building“, Hauptsitz der Federal Reserve in Washington, D.C.
Hauptsitz Washington, D.C., Vereinigte Staaten
Gründung 23. Dezember 1913
Präsident Janet Yellen
Zentralbank für die Vereinigten Staaten
Währung

US-Dollar

ISO 4217 USD
Basisleihzinssatz 0–0,25 %
Basisanlagezinssatz 3,5 %
Drucker Bureau of Engraving and Printing
Website http://www.moneyfactory.gov/
Münzprägeanstalt(en) United States Mint
Website http://www.usmint.gov/
Website

http://www.federalreserve.gov/

Vorgänger

Second Bank of the United States (bis 1913)

Liste der Zentralbanken
Wichtige Leitzinsen (Stand: 11. Juni 2014)
Zinssatz Höhe
Europäische Zentralbank (gültig ab: 11. Juni 2014)
Einlagesatz (deposit facility) −0,10 %
Hauptrefinanzierungssatz (main refinancing operations) 0,15 %
Spitzenrefinanzierungssatz (marginal lending facility) 0,40 %
Schweizerische Nationalbank (gültig ab: 3. August 2011)
3-Monats-Libor-Zielband 0,00–0,25 %
Federal Reserve System (gültig ab: 19. Februar 2010)
Federal-Funds-Rate-Zielband 0,00–0,25 %
Primary Credit Rate 0,75 %
Bank of Japan (gültig ab: 19. Dezember 2011)
Diskontsatz (basic discount/loan rate) 0,30 %
Bank of England (gültig ab: 5. März 2009)
Repo Rate 0,50 %
Chinesische Volksbank (gültig ab: 6. Juli 2012)
Diskontsatz (one-year lending rate) 6,00 %

Das Federal Reserve System [ˈfɛdə˞əl rɪˈzɜ˞ːv ˈsɪstəm], oft auch Federal Reserve oder kurz Fed (auch FED) genannt, ist das Zentralbank-System der Vereinigten Staaten, das allgemein auch US-Notenbank genannt wird. Es besteht aus dem Board of Governors, zwölf regionalen Federal Reserve Banks, dem Federal Open Market Committee (FOMC), einer Vielzahl von Mitgliedsbanken (Mitgliedspflicht ab einer bestimmten Größe) und anderen Institutionen.

Die Fed berichtet regelmäßig an den Kongress über ihre Aktivitäten und ihre Pläne zur Geldpolitik. Das Tagesgeschäft und die operativen Entscheidungen der Fed werden von ihr frei und eigenständig entschieden. Der Kongress hat allerdings die Befugnis, die Gesetze betreffend der Geschäftstätigkeit der Fed zu ändern.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Vorgänger[Bearbeiten]

Banknote 1 US-Dollar

1790 wurde auf Initiative des damaligen US-Finanzministers Alexander Hamilton die „First National Bank of the United States“ gegründet. Die Zentralbank war mit ein Grund für die Gründung der ersten politischen Parteien der USA. Die Federalists befürworteten eine Nationalbank, während Jeffersons Republikaner sie vehement ablehnten. Der Konzessionsvertrag dieser ersten Zentralbank der USA lief 1811 während der Amtszeit des republikanischen Präsidenten James Madison aus und wurde nicht verlängert.

Madison sah sich durch eine nicht zu kontrollierende Inflation Ende 1815 gezwungen, zusammen mit dem Kongress einen Kompromiss zur Stabilisierung der Währung auszuarbeiten, der 1816 zur Gründung der Second Bank of the United States führte. Die „Second Bank“ entsprach in ihrer Aufgabe und Struktur weitestgehend der „First Bank“. Die Erneuerung der Charta der „Second Bank“ wurde jedoch von Präsident Andrew Jackson durch sein Veto 1832 verhindert, und es setzte ein langsamer Auflösungsprozess ein, der mit dem Auslaufen der Charta 1836 sein Ende fand.

1863 und 1864 wurden basierend auf den National Bank Acts Nationalbanken geschaffen, welche durch das US-Finanzministerium abgesicherte und gedruckte Banknoten ausgeben durften. Hauptziel dieser Gesetze war die Schaffung einer einheitlichen Währung und die Lösung des Problems, dass Banknoten von verschiedenen Mitgliedsstaaten gleichzeitig in Umlauf waren.[2][3]

Zustandekommen und Gründung[Bearbeiten]

Ende des 19. Jahrhunderts erlebte die amerikanische Wirtschaft eine der schlimmsten Finanzkrisen, durch Bankzusammenbrüche und mehrfache Geldsystemschwankungen.[4] Um 1900 wurden die Grundlagen für die Errichtung einer privaten Notenbank in den USA geschaffen. Jacob Schiff, Vertreter der Bank Kuhn, Loeb & Co., ließ die New Yorker Handelskammer bei einer Rede 1907 wissen: „Wenn wir keine Zentralbank mit einer ausreichenden Kontrolle über die Kreditbeschaffung bekommen, dann wird dieses Land die schärfste und tiefgreifendste Geldpanik seiner Geschichte erleben.“

Der US-Kongress beschloss 1907, nach dem Ende der Wirtschaftskrise, Rahmenbedingungen für ein sicheres und flexibleres Bankensystem zu schaffen. Daraufhin gründete der Kongress die National Monetary Commission; diese hatte zur Aufgabe, die Lage der US-Bank und des Geldsystems zu untersuchen und deren eventuellen Probleme festzustellen. Die National Monetary Commission beantragte die Gründung einer Institution, welche die Banken lenkt, Kreditbeschaffungen kontrolliert und Finanz- und Geldkrisen vorbeugt beziehungsweise diese vermindert. Dies hatte zur Folge, dass 1913 der Federal Reserve Act erlassen und damit die zentrale Bankinstanz – Federal Reserve System – gegründet wurde. Der Federal Reserve Act ermöglicht es der Federal Reserve bis heute, Geld ohne intrinsischen Wert als Kreditgeld zu schaffen und es beispielsweise der amerikanischen Regierung gegen Zinsen zu leihen (→ fractional-reserve banking).

Das Federal Reserve System wurde vom Kongress der Vereinigten Staaten geschaffen, um ein „Zentralbanksystem zu etablieren, das so gestaltet wurde, dem nationalen Finanzsystem sowohl Flexibilität als auch Stärke hinzuzufügen“.[5] Das Bundesgesetz wurde am 18. September 1913 vom Kongress mit 287 zu 85 Stimmen angenommen; der Senat stimmte nach mehreren Anhörungen am 19. Dezember 1913 mit 54 zu 34 Stimmen ebenfalls zu. Unterschiede der abgestimmten Fassungen wurden von einer gemeinsamen Kommission überarbeitet;[6] die Überarbeitung wurde vom Kongress am 22. Dezember 1913 mit 298 zu 60 Stimmen und vom Senat am folgenden Tag mit 43 zu 25 Stimmen angenommen und am 23. Dezember 1913 von Präsident Woodrow Wilson als Federal Reserve Act in Kraft gesetzt.[7] Das Gesetz sah ein System aus mehreren Regionalbanken und einem siebenköpfigen Verwaltungsrat vor. Banken, die auf nationaler Ebene agierten, mussten sich dem Federal Reserve System anschließen, anderen Banken war die Beteiligung freigestellt. Für ihre Anteile erhalten die Mitgliedsbanken eine festgelegte Dividende von 6 %[8], sind jedoch nicht am Gewinn beteiligt, der dem Finanzministerium zufällt.[9]

Dem Federal Reserve Act war eine Untersuchung des Kongresses durch Samuel Untermyer, die Pujo Money Trust Investigation, vorangegangen. Untermyer, als Anwalt Teilhaber der Kanzlei Guggenheimer, Untermyer & Marshall, assistierte auch beim Entwurf des Gesetzes. Der Vorschlag zur Etablierung einer Zentralbank nach europäischem Vorbild stammte von Paul Moritz Warburg, Teilhaber des Bankhauses Warburg in Hamburg und Kuhn, Loeb & Co. in New York. Er wurde auch 1914 auf Vorschlag Präsident Wilsons in den Rat der amerikanischen Zentralbank (Federal Reserve Board) berufen und zu ihrem Vizepräsidenten ernannt.

Weitere Entwicklungen[Bearbeiten]

Durch starke Eingriffe infolge der Weltwirtschaftskrise im Jahr 1929 wurde Kritik am Federal Reserve System geübt.

Ursprünglich waren die Leiter der regionalen Banken berechtigt, Entscheidungen bezüglich der Politik der Fed zu treffen, ohne dabei Rücksicht auf die Beschlüsse des Board of Governors zu nehmen, was natürlich zu einem Konflikt zwischen den beiden Parteien führte. Daraufhin sprach man dem Board of Governors umfangreichere Kontrollrechte durch den Banking Act 1935 zu.

Entsprechend der Wirtschaftslage änderte die Fed ihre Geldpolitik. Auch der ursprüngliche Federal Reserve Act wurde im Laufe der Jahre mehrfach (insbesondere 1978 und 1981) erweitert beziehungsweise nachgebessert, um so mehr Flexibilität und Funktionalität für die Fed zu ermöglichen.

Der Banking Act von 1935[Bearbeiten]

Der Banking Act wurde nach dem Emergency Banking Act am 9. März 1935 durch den Kongress erlassen. Das Bankengesetz beinhaltete Folgendes:

  1. Die Federal Reserve Banken bekamen die Autorität zugesprochen, die Höhe von Darlehen, die von Member Banks (Verbundbanken) zu Effekten genehmigt wurden, zu regulieren.
  2. Verlangte vom Direktorium, die Auslandsbeziehungen der Federal Reserve Banken zu überwachen.
  3. Liberalisierte die Regelungen für Member Banks (Verbundbanken), Außenstellen zu errichten, vornehmlich durch den Wegfall oder die Reduzierung vorher festgelegter geographischer Grenzen.
  4. Verbot den Verbundbanken den Handel mit Effekten und verlangte die Trennung zu Verbundunternehmen, die mit ebensolchen handelten.
  5. Verbot den Member Banks, Zinsen auf Sichteinlagen zu zahlen.
  6. Verlangte von den Federal Reserve Banken (FRB), Kapital in Höhe von der Hälfte ihrer (FRB) Rückstellungen für die Federal Deposit Insurance Corporation bereitzustellen.
  7. Das Direktorium erhielt die Befugnis, den Zinssatz für Termingerechte- und Spareinlagen in Member Banks zu regulieren.
  8. Stellte eine Sicherung für Bankguthaben ab 2500 $ für eine bestimmte Zeit bereit.[10]

Die Federal Reserve spielte auch während des Zweiten Weltkrieges eine wichtige Rolle. Damit die Regierung ihre Kriegsschulden finanzieren konnte, drückte sie die Zinssätze nach unten (d. h. sie waren niedrig). Die Politik der Fed verfolgte während der Kriegszeiten zwei Ziele:

  • Stabilisierung der Fluktuation, um das Risiko im Bankgeschäft zu verringern bzw. die Sicherheit im Bankgeschäft zu erhöhen; und
  • Zinssätze zugunsten der Unternehmen und des Staates niedrig zu halten.

Federal Reserve Act 1977 und Humphrey-Hawkins Act 1978[Bearbeiten]

Die Verbindung zwischen der Fed und dem US-Kongress war bis Mitte der 1970er-Jahre eher von schwächerer Natur. Dies änderte sich aber durch den Federal Reserve Act 1977 und dem Humphrey-Hawkins Act 1978. Die Unabhängigkeit der Fed wurde durch diese zwei Gesetze eingeschränkt, denn sie waren fortan verpflichtet, zweimal jährlich einen verbindlichen Bericht über ihre Pläne bezüglich des Umfangs verschiedener Geldaggregate abzugeben.

Federal Banking Agency Audit Act 1978[Bearbeiten]

Die Fed unterlag bis zum Jahr 1978 nicht der externen Finanzkontrolle durch den amerikanischen Rechnungshof (United States Government Accountability Office, GAO). Bis dahin wurden nur die Aktivitäten der Fed im Rahmen der Finanzierung des Staates geprüft. Seit dem Jahr 1978 (Federal Banking Agency Audit Act) darf das GAO alles prüfen bis auf folgende Ausnahmen:

  1. Transaktionen für und mit ausländischen Zentralbanken, Regierungen oder nicht privaten internationalen Finanzorganisationen
  2. Verordnungen, Entscheidungen und Aktionen der Geldpolitik, einschließlich Zinsen, Mindestreserven und Offenmarktgeschäfte
  3. Transaktionen des Offenen-Markt-Ausschusses
  4. Diskussionen und Kommunikation der Zentralbankratsmitglieder und Mitarbeiter der Fed zu den Punkten 1 bis 3

Monetary Control Act 1981[Bearbeiten]

Mit dem Währungskontrollgesetz (Monetary Control Act), das im Juni 1981 in Kraft trat, wurde den Federal Reserve Banks unter anderem die Befugnis gegeben, nicht nur US-Staatsschuldtitel, sondern auch Staatsschuldtitel anderer Länder zu erwerben.

Organisation[Bearbeiten]

Aufbau des Federal Reserve System[Bearbeiten]

Bankbezirke der einzelnen Federal Reserve Banks

Das Federal Reserve System setzt sich aus den folgenden fünf Bestandteilen zusammen:

  • Board of Governors
    • 7 Mitglieder, welche 14 Jahre dienen, werden vom Präsidenten bestimmt und vom Senat ernannt
  • Federal Open Market Committee (FOMC)
    • besteht aus den 7 Mitgliedern des Board of Governors und den Präsidenten der Reserve Banken
  • Federal-Reserve-Banken (Distrikt-Notenbanken)
    • 12 regionale Federal Reserve Banks mit 25 Zweigstellen
  • angehörende Geschäftsbanken (member banks)
  • diverse Beratungsräte
    • sind dem Board of Governors unterstellt und geben diesem verschiedene Empfehlungen

Das Federal Reserve System besteht aus zwölf Bankbezirken, die jeweils eine Federal Reserve Bank besitzen. Dies sind:

Federal Reserve Bank Buchstabe Nummer Zweigstellen Website Präsident
Boston A 1 http://www.bos.frb.org/ Eric S. Rosengren
New York City B 2 Buffalo (per 31. Oktober 2008 geschlossen), New York[11] http://www.newyorkfed.org/ William C. Dudley
Philadelphia C 3 http://www.philadelphiafed.org/ Charles I. Plosser
Cleveland D 4 Cincinnati, Ohio / Pittsburgh, Pennsylvania http://www.clevelandfed.org/ Loretta J. Mester
Richmond E 5 Baltimore, Maryland / Charlotte, North Carolina http://www.richmondfed.org/ Jeffrey M. Lacker
Atlanta F 6 Birmingham, Alabama / Jacksonville, Florida / Miami, Florida / Nashville, Tennessee / New Orleans, Louisiana http://www.frbatlanta.org/ Dennis P. Lockhart
Chicago G 7 Detroit, Michigan / Des Moines, Iowa http://www.chicagofed.org/ Charles L. Evans
St Louis H 8 Little Rock, Arkansas / Louisville, Kentucky / Memphis, Tennessee http://www.stlouisfed.org/ James B. Bullard
Minneapolis I 9 Helena, Montana http://www.minneapolisfed.org/ Narayana R. Kocherlakota
Kansas City J 10 Denver, Colorado / Oklahoma City, Oklahoma / Omaha, Nebraska http://www.kansascityfed.org/ Esther George
Dallas K 11 El Paso, Texas / Houston, Texas / San Antonio, Texas http://www.dallasfed.org/ Richard W. Fisher
San Francisco L 12 Los Angeles, Kalifornien / Portland, Oregon / Salt Lake City, Utah / Seattle, Washington http://www.frbsf.org/ John C. Williams

Diese Banken bestreiten ihr Finanzkapital aus dem Finanzkapital ihrer privaten Mitgliedsbanken. Hierbei handelt es sich jedoch nicht um am Markt gehandelte Anteile – vielmehr sind in den USA Banken ab einer bestimmten Größe gesetzlich verpflichtet, Mitglied im Fed zu sein. Die größte Federal Reserve Bank ist in New York City, die auch als einzige unter ihnen Auslandsgeschäfte betreibt.

Gremien des Federal Reserve System[Bearbeiten]

Wichtigstes Gremium des Fed ist das Federal Open Market Committee (dt.: der Offenmarktausschuss), das die Geld- und Währungspolitik der Vereinigten Staaten betreibt. Sein Vorsitzender war von August 1979 bis August 1987 Paul Volcker, vom 11. August 1987 bis 31. Januar 2006 Alan Greenspan, vom 1. Februar 2006 bis 31.Januar 2014 Ben Bernanke und am 1. Februar 2014 folgte diesem Janet Yellen.

Gremien des Federal Reserve System

Vorstand des Fed ist der Board of Governors of the Federal Reserve System (Bundesbankrat) in Washington, D.C. Er besteht aus sieben vom Präsidenten der Vereinigten Staaten benannten und mit Zustimmung des Senats für 14 Jahre gewählten Mitgliedern. Die Mitglieder des Vorstands können im unmittelbaren Anschluss an ihre Amtszeit nicht wiedergewählt werden. Gegenwärtig setzt sich der Vorstand wie folgt zusammen:[12]

Aufgabe des Boards ist die Umsetzung der Entscheidungen, die vom Federal Open Market Committee (FOMC) beschlossen werden. Abgesehen von seinen wirtschaftspolitischen Kompetenzen ernennt der Rat auch je drei Direktoren für die zwölf Federal Reserve Banks. Die restlichen sechs Direktoren jeder Federal Reserve Bank werden von den Mitgliedsbanken ernannt.

Als wirtschaftspolitisch wichtigstes Gremium des Fed bestehen die Aufgaben des Federal Open Market Committee (FOMC) u. a. in der Durchführung von Offenmarktgeschäften. Somit entscheidet das Gremium, ob der US-Leitzins (die Target Rate der Federal Funds Rate) geändert wird. Darüber hinaus kann das Gremium auch über Eingriffe in den Devisenmarkt entscheiden und somit den Wechselkurs des US-Dollar zu anderen Währungen beeinflussen. Aus diesem Grund werden Sitzungen des FOMC und Aussagen seiner Mitglieder von den Finanzmärkten als äußerst wichtige wirtschaftspolitische Entscheidungen wahrgenommen.

Das FOMC besteht aus zwölf Mitgliedern: dem Präsidenten der Federal Reserve Bank of New York, den sieben Mitgliedern des Board of Governors und vier Mitgliedern, die im jährlichen Wechsel aus den zwölf Vorsitzenden der regionalen Federal Reserve Banks ausgewählt werden. Zu diesem Zweck sind elf der zwölf Banken nach geografischen Aspekten zu vier Gruppen zusammengefasst, die jeweils ein Mitglied des FOMC stellen. Innerhalb der Gruppen erfolgt eine Rotation zwischen den einzelnen Federal Reserve Banks. Aus historischen Gründen nimmt die Federal Reserve Bank of New York an diesem Rotationsverfahren nicht teil - sie hat ein ständiges Stimmrecht im FOMC. Außerdem nehmen die einzelnen Reserve Bank Präsidenten an den Sitzungen teil, sind jedoch nicht stimmberechtigt. Das Gremium tagt acht Mal pro Jahr.

Dem Board untersteht die Federal Reserve Police.

Aufgaben und Verantwortlichkeiten[Bearbeiten]

Die Hauptaufgaben der Federal Reserve sind:

Geldpolitische Ziele der Federal Reserve[Bearbeiten]

Die Ziele der Geldmarktpolitik der Fed sind im Federal Reserve Act definiert:

  • Hoher Beschäftigungsstand
  • moderate langfristige Zinsen
  • Preisniveaustabilität

Geldpolitische Instrumente[Bearbeiten]

Staatlich oder privat[Bearbeiten]

Das Federal Reserve System ist eine staatliche Einrichtung, die sich allerdings in privatem Besitz befindet. Es wurde durch Gesetz gegründet; Änderungen an der Struktur und den Aufgaben des Systems sind daher nur durch den Gesetzgeber möglich. Zwar sind die zwölf regionalen Federal Reserve Banks als Aktiengesellschaften organisiert, deren Aktionäre die in ihren Bezirken tätigen privaten Banken sind; die Aktionärsrechte im Fall der Federal Reserve Banks haben aber mit denen privater Banken wenig gemeinsam. Die privaten Banken sind kraft Gesetzes Aktionäre der Federal Reserve Banks und haben keine freie Entscheidung, ob bzw. wie viel sie investieren. Auch sind die Anteile an den Federal Reserve Banks, anders als bei Aktien üblich, nicht übertragbar.[13] Die Mitglieder der Gremien, die über die Geldpolitik der Fed entscheiden, werden nicht – wie das in einer privaten Aktiengesellschaft geschehen würde – durch die Aktionäre gewählt, sondern politisch ernannt (Nominierung durch den US-Präsidenten und Bestätigung durch den Senat). Auch die Gewinnverteilung der Fed unterscheidet sich erheblich von der privater Aktiengesellschaften: Die privaten Banken, die Aktien an den Federal Reserve Banks halten, erhalten eine vorab gesetzlich fixierte Dividende; der übrigbleibende Gewinn fließt an den amerikanischen Bundeshaushalt. Zahlenmäßig sind die Dividenden an die Aktionäre vernachlässigbar: Im Jahr 2011 beliefen sich die Dividendenzahlungen an die privaten Banken auf 1,6 Milliarden Dollar, die Gewinnausschüttung an den Bundeshaushalt auf 78,4 Milliarden Dollar;[14] dass überhaupt an Aktionäre gezahlt wird, ist in erster Linie eine Kompensation dafür, dass die Fed – anders als beispielsweise das Eurosystem – traditionell keine Zinsen auf die Zentralbankguthaben der privaten Banken zahlt. In Anbetracht dieser Unterschiede zu privaten Aktiengesellschaften bezeichnet sich das Federal Reserve System als „independent entity within the government“.[15] Auch durch amerikanische Bundesgerichte wurde bereits entschieden, dass es sich bei den Federal Reserve Banks um öffentliche Institutionen des Bundes („federal instrumentalities“) handelt.[16]

Kritik[Bearbeiten]

Das Federal Reserve System ist seit seiner Konzeption im Jahre 1913 verschiedener Kritik ausgesetzt. Ihm wird u.a. vorgeworfen, für die Great Depression von 1929 und später für die weltweite Finanzkrise ab 2007 Schuld zu tragen. Bei Letzterer soll das Fed Zinsen nach der Rezession 2001 zu niedrig gehalten haben und so für die Krise mitverantwortlich sein.[17]

Bei den Mahnwachen für den Frieden, die seit Frühjahr 2014 in diversen deutschen Großstädten stattfinden, wird dem Federal Reserve System von Kritikern die Schuld an vielen Kriegen zugewiesen, die weltweit in den letzten 100 Jahren stattgefunden haben.[18]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.frbsf.org/publications/federalreserve/fedinbrief/organize.html
  2. Gale Encyclopedia of U.S. Economic History. Detroit: Gale, 2000.
  3. Grossman, Richard S.: U.S. Banking History, Civil War to WWII. Economic History Services. 2010.
  4. [Flaherty, Edward. "A Brief History of Central Banking in the United States". University of Groningen, Netherlands]
  5. „[…] established a new central bank designed to add both flexibility and strength to the nation’s financial system“, Federal Reserve Act of 1913
  6. historical beginnings… (PDF; 12,9 MB) Federal Reserve Bank von Boston. Abgerufen am 18. Oktober 2012.
  7. The Federal Reserve Act of 1913 - A Legislative History. Llsdc.org. Abgerufen am 18. Oktober 2011.
  8. http://www.federalreserve.gov/generalinfo/faq/faqfrs.htm#5 FAQ der Federal Reserver (englisch)
  9. http://www.law.cornell.edu/uscode/12/usc_sec_12_00000290----000-.html United States Code 12/290 (englisch)
  10. [Carl H. Moore:The Federal Reserve System A History of the First 75 Years S. 87]
  11. New York Fed Announces Closing of Buffalo Branch, Effective October 31 - Federal Reserve Bank of New York
  12. Zusammensetzung Board of Governors. Abgerufen am 5. September 2013.
  13. http://www.federalreserve.gov/faqs/about_14986.htm
  14. http://www.federalreserve.gov/newsevents/press/other/20110110a.htm
  15. http://www.federalreserve.gov/faqs/about_14986.htm
  16. Federal Reserve Bank of St Louis v Metrocentre Improvement District #1, City of Little Rock, Arkansas. U.S. Court of Appeals, 8th Circuit. 11. August 1981. 657 F2d 183
  17. WSJ.com:The Fed and the Crisis: A Reply to Ben Bernanke
  18. Priska Daphi, Dieter Rucht, Wolfgang Stuppert, Simon Teune und Peter Ullrich: Eine Befragung von Teilnehmer/innen der „Montagsmahnwachen für den Frieden“ auf protestinstitut.eu vom 16. Juni 2014, Zugriff am 02. Juli 2014.

Literatur[Bearbeiten]

  • Robert Latham Owen: The Federal Reserve Act. Century Co., New York 1919.
  • Jerry Voorhis: Out Of Debt, Out Of Danger. Public Action Committee, 1943, erneuerte Auflage 1991.
  • Gertrude Coogan: Money Creators. Bound Money Press, Chicago 1935.
  • J. Lawrence Broz: The International Origins of the Federal Reserve System, Cornell University Press, 1997, ISBN 0-8014-3332-0, ISBN 978-0-8014-3332-0
  • Carl H. Moore:The Federal Reserve System A History of the First 75 Years ISBN 0-89950-503-1
  • The Federal Reserve System: Purposes and Functions
  • Gabler Bank Lexikon, 10. Auflage
  • Flaherty, Edward. "A Brief History of Central Banking in the United States". University of Groningen, Netherlands
  • Eustace Mullins: "The Secrets of the Federal Reserve ", 1952. Reprinted in 1983, ISBN 0-9656492-1-0

Weblinks[Bearbeiten]