Federico Tedeschini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kardinalswappen von Federico Tedeschini; Wahlspruch: Omnia et in omnibus Christus

Federico Kardinal Tedeschini (* 12. Oktober 1873 in Antrodoco, Provinz Rieti, Italien; † 2. November 1959 in Rom) war ein Kurienkardinal der römisch-katholischen Kirche.

Leben[Bearbeiten]

Federico Tedeschini erhielt seine philosophische und theologische Ausbildung in Rieti und Rom. Er empfing am 25. Juli 1896 das Sakrament der Priesterweihe und arbeitete anschließend fünf Jahre lang als Dozent für den Fachbereich Kanonische Theologie am Seminar von Rieti. 1903 wurde er Päpstlicher Geheimkämmerer, 1908 Hausprälat Seiner Heiligkeit. Von 1908 bis 1914 versah er verschiedene Aufgaben im vatikanischen Staatssekretariat.

Am 31. März 1921 ernannte ihn Papst Benedikt XV. zum Titularerzbischof von Naupactus und zum Apostolischen Nuntius in Spanien. Die Bischofsweihe spendete ihm der Papst am 5. Mai desselben Jahres. Papst Pius XI. ernannte ihn 1933 zum Kardinal in pectore, die Publikation als Kardinalpriester mit der Titelkirche Santa Maria della Vittoria erfolgte am 16. Dezember 1935. Am 25. Februar ernannte ihn Pius XI. zum Kardinaldatar. Federico Tedeschini nahm am Konklave des Jahres 1939, in dem Papst Pius XII. gewählt wurde, teil und vertrat in der Folgezeit den Papst als Päpstlicher Legat bei mehreren Feierlichkeiten in Europa und Südamerika. Papst Pius XII. ernannte ihn am 28. April 1951 zum Kardinalbischof von Frascati. Federico Tedeschini war ebenfalls Teilnehmer des Konklaves im Jahre 1958, in dem Papst Johannes XXIII. gewählt wurde.

Er starb am 2. November 1959 in Rom und wurde in den Vatikanischen Grotten bestattet.

Kardinal Giuseppe D’Annibale war sein Onkel.[1]

Ehrungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Federico Kardinal Tedeschini, in: Internationales Biographisches Archiv 03/1960 vom 11. Januar 1960, im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Federico Tedeschini, In: Salvador Miranda: The Cardinals of the Holy Roman Church, online auf fiu.edu, Website der Florida International University, gesehen am 17. Februar 2014. (englisch)
Vorgänger Amt Nachfolger
Francesco Kardinal Marchetti Selvaggiani Kardinalbischof von Frascati
1951–1959
Gaetano Kardinal Cicognani
Rafael Kardinal Merry del Val y Zulueta Erzpriester des Petersdoms
1939–1959
Paolo Kardinal Marella
Eugenio Kardinal Pacelli Kämmerer des Heiligen Kardinalskollegiums
1946–1947
Massimo Kardinal Massimi